Sultan Qaboos Grand Mosque, Oman
Die prunkvolle Große Moschee in der Hauptstadt des Oman, ist eine der größten islamischen Gebetsstätten weltweit.
Im Dhau-Museum von Sur, Oman, sind entlang der Hafenstraße die schönsten Exemplare der traditionell arabischen Holzboote ausgestellt
Im Dhau-Museum von Sur sind die schönsten Exemplare der traditionell arabischen Holzboote ausgestellt und die Schiffbaumeister können sogar bei der Arbeit beobachtet werden.
Fassade des Schloss Jabrin, Oman
Der Palast Jabrin aus dem 17. Jahrhundert ist eines der schönsten und malerischsten Gebäude im Oman.
Abendliche Schattenspiele in der Ramlat al Wahiba (Wahiba Sands) im Oman
In der Ramlat al Wahiba im Osten Omans warten 150m hohe Dünen und komfortable Beduinen-Camps auf Wüstenabenteurer. Besonders Mutige können die Wüste auf dem Kamelrücken durchqueren.
Der Palast des amtierenden Sultans von Muscat thront mitten im Regierungsviertel von Muscat, Oman
Der Palast des amtierenden Sultans in der omanischen Hauptstadt Muscat thront mitten im Regierungsviertel der Altstadt und ist mit seinem auffallend gepflegten Äußeren einen Besuch wert.
  • Ruinenstätte Qalhat, Oman

    Qalhat war im 13. Jahrhundert im Königreich Hormuz die erste Hauptstadt Omans. Von der blühenden Handelsstadt an der Nordostküste sind heute nur noch vereinzelte Bauten halbwegs intakt.
  • Barka, Oman

    Barka liegt westlich der omanischen Hauptstadt Muskat. Die einst bedeutende Hafenstadt wurde von einem mächtigen Fort verteidigt, das heute frisch renoviert in alter Pracht erstrahlt.
  • Rakhyut im Oman

    Das verschlafene Fischerdorf Rakhyut mit seinem traumhaften weißen Sandstrand ist der ideale Picknick- und Badeplatz.
  • Rub al-Khali (Leeres Viertel)

    Die lebensfeindliche Rub al-Khali im Süden der arabischen Halbinsel ist das größte Sandmeer der Welt. Das völlig unbewohnte Gebiet macht seinem Namen „Leeres Viertel“ alle Ehre.
  • Wadi Dhayqah und Wadi Suwayh, Oman

    Die Wadis Dhayqah und Suwayh im nördlichen Oman sind das ganze Jahr über mit Süßwasser gesegnet. In dem palmenbestandenen Tal verbergen sich Naturpools, eine Festung und der größte Staudamm des Landes.
  • Al Hoota Tropfsteinhöhle, Oman

    Die Al Hoota Tropfsteinhöhle ist das zweitgrößte Höhlensystem im Oman und begeistert seine Besucher auf einer einstündigen Tour mit beeindruckenden Kalksteinformationen und unterirdischen Wasserläufen.
  • Wadi Shab und Wadi Tiwi, Oman

    Die beiden Wadis Shab und Tiwi gehören ohne Zweifel zu den schönsten Wadis im Oman. Nur eine dreiviertel Stunde nördlich von Sur gelegen sind die Wadis ein Must-See für jeden Oman-Reisenden.
  • Tiermarkt in Nizwa, Oman

    Der freitägliche Tiermarkt am Fuß der Festung wird von Einheimischen von nah und fern besucht und zählt zu den größten Spektakeln im Oman und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Nizwa.
  • Sumhuram, Oman

    Der antike Weihrauchhafen Sumhuram liegt 40km östlich von Salalah. Als Teil der Weihrauchstraße war Sumhuram einst eine blühende Handelsstadt, von deren Vergangenheit heute nur noch Ruinen zeugen.
  • Mirbat, Oman

    Die einst bedeutende Handelsstadt Mirbat im Süden Omans hat heute mit Sandstränden und Tauchgründen das Zeug zu einem Ferienort par excellence. Noch sind die Buchten um Mirbat fast menschenleer.
  • Ausgrabungsstätte Shisr (Ubar), Oman

    Am Rande der Rub al-Khali im Süden des Oman liegt die Ausgrabungsstätte der legendären Handelsstadt Ubar, die laut dem Koran samt ihren Bewohnern von Allah im Sand versenkt worden sein soll.
  • Bergwelt von Musandam, Oman

    Mit dem Geländewagen die schroffen, menschenleeren Berge Musandams zu erforschen zählt zu den Höhepunkten einer Oman-Reise, auf der es Gipfel, Schluchten, Ebenen und Strände zu entdecken gibt.
  • Festung Qalaat al-Qesra in Rustaq, Oman

    Das omanische Rustaq war einst Herrschersitz der Imams und wurde mit einem massiven Fort befestigt, welches neben dem Souq und der Moschee zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt.
  • Bienenkorbgräber von Al Ayn und Bat im Oman

    Die steinernen Bienenkorbgräber wurden ca. um 3500 v. Chr. errichtet und waren eine Bestattungsform der Hafitperiode. Angelegt wurden die faszinierenden Bienenkorbgräber immer auf einem Bergrücken.
  • Insel Masirah, Oman

    Auf der kaum bewohnten Insel Masirah vor der omanischen Ostküste gibt es menschenleere Gebiete, traumhafte Strände, Kite-Surf-Profis und eierlegende Meeresschildkröten zu entdecken.