Fischerort Rakhyut, Oman

Der Ort Rakhyut liegt am Ende eines Wadis in Dhofar, Oman. Der traumhafte weiße Sandstrand ist der ideale Picknick- und Badeplatz. Ansonsten ist Rakhyut ein ruhiges, verschlafenes Fischerdorf.

Der Fischerort Rakhyut liegt, eingerahmt durch die malerischen Berge im Hintergrund, am Ende eines Wadis ganz im Süden des Oman. Der dort befindliche weiße Sandstrand ist wunderschön und bestens zum Baden geeignet. Wer von Salalah kommend einen Tagesauflug macht, findet hier eine einmalige Gelegenheit, vor der Rückfahrt noch eine idyllische Picknickpause am Sandstrand zu machen.

Anzeige

Menschenleeres Strandparadies

Der Strand von Rakhyut, Oman - © FRASHO, franks-travelbox
© FRASHO, franks-travelbox

Der Strand bietet keinen natürlichen Schutz vor der direkten Sonneneinstrahlung. Es gibt auch sonst keine Infrastruktur, abgesehen von einem gemauerten Schattenhäuschen am Ende des Strandes. Getränke, Lebensmittel muss man selbst mitbringen. Ansonsten ist Rakhyut ein ruhiges, verschlafenes Fischerdorf. Keine Hotels, keine Restaurants.

Wenn ihr während der Khareef Season im Oman seid – das ist die Zeit von Mitte Juni bis Mitte September, in der der Südwestmonsun leichten warmen Nieselregen bringt – müsst ihr zwar auf das Baden im Meer verzichten, ihr könnt aber die saftige und üppig grüne Bergkulisse genießen.

Anreise nach Rakhyut

Die einfache Variante ist, von Salalah kommend auf der Nationalstraße 47 Richtung Jemen zu fahren und bei der Ortschaft Difa die Abzweigung auf die asphaltierte Straße 45 zu nehmen. Über 23 kurvenreiche Kilometer mit teilweise schöner Aussicht fährt man dann nach Rakhyut hinunter.

Die andere Variante, die allerdings ein Allrad-Fahrzeug voraussetzt, ist auf der Nationalstraße 47 kommend, schon ca. 20 km vor der Ortschaft Difa bei Seefeer links abzuzweigen (Rakhyut ist ausgeschildert!) und eine Piste zu nehmen.

Die Piste beinhaltet als einzige Herausforderung einige steile Passagen – an den exponiertesten und steilsten Stellen ist sie tlw. asphaltiert – und ist gefahrlos zu befahren. Ihr spart zwar keine Zeit, da ihr ja um einiges langsamer fahren müsst, aber einige Kilometer und habt zusätzlich noch ein wenig Abenteuer gepaart mit herrlichen Ausblicken Richtung Meer.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige