Fjordlandschaft von Musandam, Oman

Auf der omanischen Halbinsel Musandam sind traditionelle Fischerboote für Touristenfahrten mit Gemütlichkeit ausgestattet - © Fotonium / Shutterstock
© Fotonium / Shutterstock

In der Fjordlandschaft im Norden Musandams, wo die Ausläufer des Hajar-Gebirges im Meer versinken, warten versteckte Buchten, spektakuläre Steilwände, einsame Strände und fantastische Tauchspots auf entdeckungsfreudige Oman-Urlauber.

Im Norden Musandams, der omanischen Exklave am nördlichsten Punkt der Arabischen Halbinsel, ragen die steilen, zerklüfteten Felswände des mächtigen Hajar-Gebirges bis ins Meer hinaus. Die zahlreichen Inselchen und fjordähnlichen Buchten des Oman werden auch als das „Norwegen Arabiens“ bezeichnet.

Viele Buchten und Strände Musandams sind aufgrund der schroffen Bergwelt der Halbinsel nur mit dem Boot zu erreichen. Allein aus diesem Grund ist eine Fahrt mit dem traditionellen Dhau ein absolutes Muss für jeden Musandam-Reisenden. Wer sich auf das Meer in Richtung der Straße von Hormuz begibt, taucht ein in eine Welt der Stille und Entspannung. Vor allem in den Morgen- und Abendstunden tragen die Lichtspiegelungen auf dem kristallklaren Wasser und die leuchtend orangeroten Färbungen der kahlen Berge zu einer einzigartigen Atmosphäre bei.

Khor Sham

Der größte Fjord Musandams ist der 17km lange Khor Sham, der in älteren Transkriptionen auch als „Khor Shimm“ bezeichnet wird. Eindrucksvoll streben an seinen Ufern die Steilwände des Hajar-Gebirges bis zu 900m hoch in den arabischen Himmel und nicht selten werden die Dhaus von Delfinen begleitet.

Tipp: Für einen Ausflug durch Khor Sham sollte man einen ganzen Tag einplanen, um die atemberaubende Umgebung auch richtig genießen zu können. Die Fahrt mit dem Boot nimmt 6-8 Stunden in Anspruch und ist meist gegen 17 Uhr im Hafen von Khasab wieder zu Ende.

Innerhalb von Khor Sham, dem längsten Fjord der Halbinsel Musandam, schmiegen sich kleine Dörfer an den kargen Fels, Oman - © Joseph Calev / Shutterstock
© Joseph Calev / Shutterstock

Innerhalb des Fjords liegen die Dörfer Nadifi, Qanaha, Maqlab, Seebi und Sham, die bis auf den Seeweg völlig von der Außenwelt abgeschnitten sind und von denen manche nicht einmal ans Stromnetz angeschlossen sind. Ihre Einwohner leben so gut wie ausschließlich vom Fischfang, unzählige Boote dümpeln vor jeder Siedlung auf dem Wasser. Um ihre ursprüngliche Lebensweise zu erhalten, werden die Fischer vom Sultan mit modernen Fiberglasbooten, starken Außenbordmotoren und kostenlosem Schulbesuch für die Kinder unterstützt.

Viele der Einwohner verlassen in der heißen Jahreszeit, in der zwischen den kargen Felsen 50°C keine Seltenheit sind, ihre Dörfer und ziehen in ihre Sommerhäuser nach Khasab. Dann steigt auch oft die Wassertemperatur auf über 30°C, was den Ertrag beim Fischfang deutlich drückt.

Tipp: Maqlab ist der Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Jebel Maqlab, von dessen Gipfel aus man einen spektakulären Blick über die Fjordwelt Musandams genießen kann. Diese Tour sollte man allerdings nicht ohne ortskundigen Führer unternehmen!

Jazirat Al Maqlab (Telegraph Island)

Mitten im Khor Sham liegt die Insel Jazirat Al Maqlab, auf dem heute noch die Ruinen eines Telegrafenhauses zu sehen sind. Mitte des 19. Jahrhunderts fungierte die Insel genau in der Mitte zwischen Arabischem Golf und Indischem Ozean als Festlandsstation für die Seeleitung zwischen Europa und USA. Allerdings musste die Station nach nur fünf Jahren Betrieb aufgegeben werden, da den dort stationierten britischen Soldaten das heiße Klima und die Einsamkeit sehr zu schaffen machten. Dennoch ist die Insel bis heute als Telegraph Island bekannt. Die Dhaus stoppen hier aufgrund der spektakulären Tauchgründe um die Insel.

Die Klippen im Norden der Halbinsel Musandam streben bis zu 900 Metern hoch aus dem Meer, Oman - © Joseph Calev / Shutterstock
© Joseph Calev / Shutterstock

Tauchen auf Musandam

Zwischen den felsigen Eilanden schimmert das Meer blaugrün, das glasklare Wasser gibt den Blick auf fantastische Korallenbänke und schillernde Fischschwärme frei – ein Paradies für Tauchbegeisterte! Neben Muränen, Delfinen, Rochen, Schnappern, Zackenbarschen und Meeresschildkröten zählen die seltenen Rotfeuerfische und wunderbar gefärbten Halbmond-Kaiserfische zu den tierischen Highlights in den Gewässern um Musandam. Manche Experten zählen die Korallenriffe um Musandam gar zu den besten Tauchspots der Welt.

Sowohl Touranbieter für Dhau-Fahrten als auch Tauchbasen sind in Khasab zu finden, das mit Hotels und Shops so etwas wie das touristische Zentrum von Musandam darstellt.