Festung Al Hazm, Oman

Die mächtige Festung in der kleinen Oase Al-Hazm ist perfekt renoviert und eines der schönsten Beispiele einer omanischen Befestigungsanlage, Oman - © ChameleonsEye / Shutterstock
© ChameleonsEye / Shutterstock

Die mächtige Festung in der kleinen Oase Al Hazm im Oman hielt einst einige trickreiche Verteidigungsanlagen für seine Angreifer bereit. Heute ist das Fort perfekt renoviert und eines der schönsten Beispiele einer omanischen Befestigungsanlage.

Die kleine Oase Al-Hazm liegt im Norden des Oman am Übergang von der Batinah-Ebene zum Hajar-Gebirge, etwa 20km von Rustaq oder 2 Autostunden von Muskat entfernt. Zwischen den Palmen von Al-Hazm thront unübersehbar eine mächtige Festung, vermutlich die jüngste Befestigungsanlage im Oman und bedeutendste Sehenswürdigkeit von Al-Hazm. Durch ihre gewaltige Größe hebt sie sich deutlich von anderen omanischen Festungen ab.

Entstehung der Festung von Al-Hazm

Die für die kleine Oase etwas überdimensionierte Festung von Al-Hazm wurde im Jahr 1708 von Sultan bin Saif II. errichtet und diente ihm während seiner Regentschaft als Imam als Residenz. Die Herrschaft von bin Saif II., dem letzten Imam der Al-Ya’aruba-Dynastie, dauerte allerdings nur sieben Jahre, denn bereits im Jahr 1718 verstarb er und wurde fand im Westturm seiner Festung seine letzte Ruhestätte.

Nach seinem Tod führten die Streitigkeiten um seine Nachfolge zum Bürgerkrieg, im Zuge dessen der Imamsitz je nach Herrscher mehrere Male zwischen Al-Hazm, Rustaq, Nizwa und Jabrin wechselte.

Ausgeklügelte Bauweise der Festung von Al-Hazm

Die mächtige Festung in der kleinen Oase Al-Hazm ist perfekt renoviert und eines der schönsten Beispiele einer omanischen Befestigungsanlage, Oman - © ChameleonsEye / Shutterstock
© ChameleonsEye / Shutterstock

Al Hazm ist ein prachtvolles Beispiel des omanischen Festungsbaus, konnte perfekt verteidigt werden und aufgrund zahlreicher Tricks Belagerungen besonders lange verkraften. Noch im Jahr 1870 hielt die Festung von Al-Hazm einer neunmonatigen Belagerung stand.

Die gegenüberliegenden Ecken des Forts werden von zwei Kanonentürmen mit Plattformen gekrönt, die zu drei Vierteln freistehen. So waren sie zwar nicht so geschützt, konnten jedoch gemeinsam den gesamten Umkreis der Festung unter Beschuss nehmen. Der Feind fand nicht einmal entlang der mächtigen Mauern einen toten Winkel, in dem er sich vor den Kanonenkugeln der portugiesischen Geschütze verbergen konnte.

Neben der Küche im Erdgeschoß wurde ein eigener Raum eingerichtet, in dem Sirup oder Öl in aller Eile erhitzt werden konnte, um den anrückenden Feind damit zu übergießen. Darüber hinaus waren im Erdgeschoß noch die Badezimmer und die Lagerräume untergebracht.

Unter dem Erdgeschoß fließt ein kleiner Kanal, dessen angenehm kühles Plätschern im ganzen Fort zu hören ist. Sollte bei einem Angriff der Kanal einmal abgeschnitten werden, konnte das Wasser in einem riesigen Becken gesammelt und so die Trinkwasserversorgung gesichert werden.

Die engen Gassen der Festung von Al-Hazm dienten dazu, möglichen Angreifern die Orientierung zu nehmen, Oman - © ChameleonsEye / Shutterstock
© ChameleonsEye / Shutterstock

Besichtigung der Al-Hazm Festung

Die erste Etage besteht zum Großteil aus versteckten Zimmern und geheimen Verließen, in denen Gefangene oft einfach dem Tod überlassen wurden.

In der zweiten Etage liegen die Wohnräume, die um einen kleinen Innenhof angordnet sind. Einige von ihnen verfügen über einen versteckten Gewölbegang, der ihren Bewohnern eine rasche und unbemerkte Flucht aus der Festung ermöglichte. Bei drohender Gefahr konnte der Imam heimlich bis kurz vor das 20km entfernte Rustaq oder bis an die Küste fliehen.

Die gesamte Befestigungsanlage von Al-Hazm gleicht mit ihren zahlreichen Gewölben, verwinkelten Gängen und Treppen außerdem einem Irrgarten, in dem der unkundige Angreifer sofort die Orientierung verliert.

Heutzutage braucht man sich keine Sorgen mehr um sein Leben machen, sollte man sich in den engen Gassen der Festung von Al-Hazm verirren und kann sich genug Zeit nehmen, den prachtvollen Bau zu genießen. Das mächtige Bollwerk wurde 2012 umfassend renoviert und zeigt sich heute von seiner ganzen damaligen Pracht.

Besonders bemerkenswert sind die vielen geschnitzten Holztüren des Al-Hazm-Forts, allen voran das über 2m hohe und 30cm dicke Eingangstor der Festung, das mit zahlreichen mit Ornamenten und Inschriften geschmückt ist.

Tipp: Um kein Highlight der faszinierenden Festung zu versäumen und sich in dem Labyrinth der Festung gut zurecht zu finden, empfiehlt sich die Buchung einer englischsprachigen Führung.