Festung Hisn Tamah in Bahla, Oman

Die gewaltige Hisn Tamah in Bahla ist eine der schönsten und eindrucksvollsten historischen Festungsanlagen des Oman - © Rudolf Tepfenhart / Shutterstock
© Rudolf Tepfenhart / Shutterstock

Die imposante Festung Hisn Tamah in der Stadt Bahla im Norden des Oman zählt zu den wichtigsten kulturellen Sehenswürdigkeiten des Landes. Als einzige omanische Festung wurde Hisn Tamah zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Über der omanischen Stadt Bahla im Norden des Landes thront die gewaltige Hisn Tamah, eine der schönsten und eindrucksvollsten historischen Festungsanlagen des Oman. Ihre hellen, sandfarbenen Mauern heben sich deutlich vor dem dunklen Hintergrund des gewaltigen Gebirgszuges Jebel Akhdar ab.

BILDER: Festung Hisn Tamah in Bahla

Bahla – Lehmstadt, Königsstadt

Bahla liegt im Wadi Bahla in einer Oase von Dattelgärten und Palmenhainen westlich der Stadt Nizwa. Der Baustoff, aus dem nicht nur die Festung Hisn Tamah, sondern ganz Bahla besteht, ist in der Umgebung von Bahla in Form von Tonerde in großem Ausmaß vorhanden. Der gesamte Ort ist von einer 13km langen und mit 5 Metern ungewöhnlich hohen Mauer umgeben. Die längste Stadtmauer im Oman wurde ebenfalls komplett aus Lehmziegeln errichtet. Früher wurde die Mauer auf ihrer gesamten Länge von Soldaten bewacht.

BILDER: Stadtmauer von Bahla

 

Aus Lehm werden jedoch nicht nur die Gebäude gemacht. Am Souq von Bahla gegenüber der Festung kann die Töpferkunst der hiesigen Handwerksmeister an den beeindruckenden Tonarbeiten bestaunt werden.

Tiermarkt in Bahla

Am Donnerstag wird in Bahla ein Tiermarkt abgehalten, auf dem es vor allem zwischen 8 und 9 Uhr vormittags ebenso lebhaft zugeht wie auf dem freitäglichen Tiermarkt in Nizwa. Allerdings sind hier um einiges weniger Touristen zugegen, was dem Markt ein ganz spezielles, ursprüngliches Flair verleiht.

Entstehung und Renovierung der Festung Hisn Tamah

Wann Hisn Tamah genau erbaut wurde, ist – ebenso wie ihre Schöpfer – unbekannt, man vermutet dass die Festung im 17. Jahrhundert von den Nabhani errichtet wurde und nach ihrem Herrscher benannt wurde. Seit 1987 zählt Hisn Tamah als einzige omanische Festung zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Die hellen, sandfarbenen Mauern der Festung von Bahla heben sich deutlich vor dem dunklen Hintergrund des gewaltigen Gebirgszuges Jebel Akhdar ab, Oman - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Ernennung zum Weltkulturerbe gab den Ausschlag für eine umfassende Renovierung der Festung Hisn Tamah. Die Festung ist komplett aus Lehm gebaut und war daher sowohl für Witterungseinflüsse, als auch für die Reparaturarbeiten selbst sehr anfällig. Um die Festung so wenig wie möglich zu beschädigen und um den Titel des Weltkulturerbes zu erhalten wurde Hisn Tamah ausschließlich mit traditionellen Methoden renoviert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Mächtige Wehrtürme zeugen von der einst großen strategischen Bedeutung von Bahla, die es zu verteidigen galt. Ins Innere der dicken Mauern gelangte man durch 15 massive Tore, die ebenfalls vollständig renoviert wurden.

Das gewaltige Erscheinungsbild der monumentalen Festung ist jedoch nicht von innen am spektakulärsten. Die Dimensionen dieses imposanten Bollwerks lassen sich am ehesten aus der Ferne erfassen.