Die 10 außerirdischsten Orte der Welt

An manchen Orten dieser Erde fühlt man sich als Besucher wie in eine andere Welt versetzt. Dabei müssen es nicht immer gleich die lebensfeindliche Schneewüsten der Pole oder die einsamen Gipfel des Himalaya sein! Unsere 10 außerirdischsten Orte der Welt sind vergleichsweise einfach zu erreichen und relativ gefahrlos zu erkunden.

Salar de Uyuni, Bolivien

Der größte Salzsee der Welt, der Salar de Uyuni liegt im Südwesten Boliviens - © gaelj / Fotolia
© gaelj / Fotolia

Der eindrucksvolle Salar de Uyuni im Südwesten von Bolivien ist der größte Salzsee der Welt. Seine gigantische spiegelglatte Fläche wird verwendet, um Satelliten auszurichten. Die Salzkruste ist so dick, dass auf ihm Autos fahren können – zum Beispiel zur Kakteen-bewährten Insel Incahuasi oder zum Palacio de Sal, ein Hotel komplett aus Salz errichtet.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Craters of the Moon, USA

Das Visitor Center ist der Ausgangspunkt für diverse Wanderungen durch die Kraterlandschaft Craters of the Moon in Idaho, USA - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Wären da nicht hin und wieder ein paar grüne Triebe, könnte man tatsächlich meinen, man befinde sich auf dem Mond. Bei den Craters of the Moon im US-amerikanischen Bundesstaat Idaho erstrecken sich über gigantische 1600 Quadratkilometer bizarre Felsformationen, rollende Hügel aus dunkler Lava und endlose Steinfelder, die unter den Füßen wie Grillkohle knirschen.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Pitch Lake (Asphaltsee) auf Trinidad, Trinidad und Tobago

Trotz den scheinbar lebensfeindlichen Bedingungen leben Pflanzen und vor allem Vögel rund um den Asphaltsee in Trinidad - © CarlUngewitter CC BY-SA3.0/W
© CarlUngewitter CC BY-SA3.0/W

Als „eine der hässlichsten Sehenswürdigkeiten der Karibik“ wird er bezeichnet – der blubbernde Asphaltsee auf der Trauminsel Trinidad. Mit einer Fläche von 40 Hektar ist der wie ein Parkplatz aussehende Pitch Lake der größte Asphaltsee der Welt. Er entsteht auf völlig natürliche Weise durch Bitumen, das aus der Erde austritt und ermöglicht Exporte von bis zu 200 Tonnen Asphalt pro Tag.

Zum Artikel …

Mount Roraima am Dreiländereck von Brasilien, Venezuela und Guyana

Der Mount Roraima, ein mächtiger Tafelberg genau am südamerikanischen Dreiländereck zwischen Guyana, Venezuela und Brasilien - © Vladimir Melnik / Shutterstock
© Vladimir Melnik / Shutterstock

Seit Jahrtausenden sind die Menschen von den mächtigen Tafelbergen Südamerikas fasziniert. Der 2 Milliarden alte (!) Mount Roraima liegt zum Teil in Venezuelas spektakulärem Canaima-Nationalpark und hält oberhalb seiner 400 Meter hohen Steilwände eine unvergessliche Wunderwelt aus einzigartigen Tieren, Pflanzen und Gesteinsformationen bereit.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Nationalpark Tsingy de Bemaraha, Madagaskar

Die felsige Oberfläche des Plateaus des Tsingy de Bemaraha-Nationalparks ist teilweise mit dem einzigartigen madagassischen Trockenwald bedeckt, Madagaskar - © Pierre-Yves Babelon / Fotolia
© Pierre-Yves Babelon / Fotolia

„Tsingy“ bedeutet „wo man nicht barfuß gehen kann“. Wer im Tsingy de Bemaraha Nationalpark im Westen von Madagaskar unterwegs ist, wird dies bestätigen. Die einzigartige Karstformationen, deren messerscharfe Felsen bis zu 20 Meter hoch in den Himmel ragen, wurden von der UNESCO sogar zum Welterbe erklärt.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Valle de la Luna (Mondtal) bei La Paz, Bolivien

Die bizarren Felsformationen im Mondtal bei La Paz, Bolivien, wurden im Lauf der Jahrmillionen durch Regen und Wind geformt - © flog / franks-travelbox
© flog / franks-travelbox

Nur 10km von La Paz entfernt fühlt man sich im Valle de la Luna wie in eine andere Welt versetzt. Kaum ein Blättchen Grün durchdringt die sandsteinfarbenen Felsformationen, die sich aus Pyramiden, Felsnadeln, Türmen, Höhlen und Kratern zusammensetzt. Nach der Regenzeit (von Jänner bis März) hat sich die Landschaft oft völlig verändert.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Rub al-Khali (Leeres Viertel), Oman, VAE, Saudi Arabien

Die Sandwüste Rub al-Khali liegt im Süden der arabischen Halbinsel und erstreckt sich über die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Jemen und Oman - © Frantisek Staud / Shutterstock
© Frantisek Staud / Shutterstock

Nein, die größte Sandwüste der Welt ist nicht die Sahara, sondern die viel weniger bekannte Rub al-Khali im Süden der arabischen Halbinsel. Die Fläche der endlos scheinenden Sanddünen ist nahezu so groß wie die Türkei. Hier wohnt keine Menschenseele, lediglich ein paar Spinnen und Nagetiere. Selbst die Karawanen gehen seit etwa 300 nach Christus das Risiko einer Durchquerung des „Leeren Viertels“ nicht mehr ein.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Vulkanlandschaft Námafjall, Island

Auf dem höchsten Punkte des Namafjall angekommen, bietet sich aus 482m Höhe ein beeindruckender Blick auf die Vulkanlandschaft, Island - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der gesamte Inselstaat Island gehört zu den vulkanisch aktivsten Regionen der Erde. In der Vulkanlandschaft Námafjall im Nordosten von Island ist dies besonders eindrucksvoll zu beobachten. Der Námafjall selbst ist ein aktiver Vulkan, der der Landschaft um ihn herum mit rauchenden Schlunden, nach schwefelgelben Löchern und kochendem Schlamm ein außerirdisches Erscheinungsbild verpasst.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Schlammvulkane bei Berca, Rumänien

Die Schlammvulkane von Berca kann man sich als Mini-Vulkane vorstellen, deren Vulkankegel etwas über dem Erdboden aufragt und einige Meter breit sind, Rumänien - © Anky / Shutterstock
© Anky / Shutterstock

Auch die Schlammvulkane bei Berca haben im Osten Rumäniens eine faszinierende Mondlandschaft gebildet. Erdgas befördert hier heißen Schlamm und Ton an die Erdoberfläche, der sich beim Abkühlen zu bis zu 8 Meter breiten Kratern formt. Schwefel und Salz machen ein Gedeihen von Pflanzen unmöglich und so ist auch kaum ein Tier hier anzutreffen.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Gletscher Fjallsjökull und Gletschersee Jökulsárlón, Island

Treibende Eisstücke im Gletschersee Jökulsárlón beim Gletscher Fjallsjökull, Island - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Wie ein bizarres Gemälde präsentieren sich die blauschimmernden Eisberge, die vom Gletscher Fjallsjökull in den Gletschersee Jökulsárlón gespült werden. Auf den schwarzsandigen Ufern von Islands tiefstem See funkeln die Eissplitter wie tausende Diamanten.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …