Rijeka, Kroatien

Rijeka hat trotz seines lauten, verkehrsreichen Images eine hübsche Altstadt mit historischen Sehenswürdigkeiten und mehrere nette Promenaden zu bieten, Kroatien - © Leonid Andronov / Shutterstock
© Leonid Andronov / Shutterstock

Die Industriestadt Rijeka hat trotz ihres lauten, verkehrsreichen Images auch eine hübsche Altstadt mit historischen Sehenswürdigkeiten, eine mittelalterliche Festung und mehrere nette Promenaden am Meer zu bieten.

Am nördlichen Ende der berühmten Kvarner Bucht gelegen ist die Metropole Rijeka für viele Kroatien Urlauber die Ausgangsbasis für Tagesausflüge in Kroatiens Inselwelt. Hier starten Fähren auf die Inseln Cres, Rab, Pag oder Losinj, zu den malerischen Ferienorten Pula, Porec oder Rovinj auf der istrischen Halbinsel und auch über die kroatische Grenze bis nach Piran in Slowenien.

BILDER: Rijeka

 

Auch wenn Rijeka als Handels- und Verkehrsknotenpunkt überwiegend den Ruf einer Industriestadt genießt, einen kurzen Zwischenstopp ist die Hafenstadt allemal wert. Auf den zweiten Blick offenbaren sich in der schmucken Altstadt prächtige Fassaden, interessante Museen und einige andere Sehenswürdigkeiten. Dank der Umfahrungsautobahn hat sich nun auch die Verkehrslage in der Stadt deutlich beruhigt, was sich äußerst positiv auf die Luftverhältnisse auswirkt.

Sehenswürdigkeiten von Rijeka

Bereits im 19. Jahrhundert entwickelte sich Rijeka aufgrund seiner verkehrsgünstigen Lage zu einer lebhaften Handelsmetropole. Die Fußgängerzone und Flaniermeile „Korzo“ lädt heute mit netten Shops, Restaurants und Cafés zum Flanieren, Entdecken und Ausprobieren ein.

Altstadt von Rijeka (Stari Grad)

Der Eingang zur historischen Altstadt von Rijeka erfolgt durch die Tore des alten Stadtturms aus dem 17. Jahrhundert. Er schützte einst den Meerzugang zur Stadt und gilt heute als Wahrzeichen von Rijeka. Der barocke Uhrenturm war schon damals das Zentrum des Ortes. Links und rechts des Stadtturms breiteten sich die Häuser bis zum Gouverneurspalast im Norden, der Trsat-Kirche im Osten und dem Augustinerkloster im Westen aus.

Flanieren auf Korzo, Riva und Molo Longo

Der „Korzo“, Fußgängerzone, Flanier- und Shopping-Meile ist die Schlagader von Rijeka, Kroatien - © Leonid Andronov / Shutterstock
© Leonid Andronov / Shutterstock

Der „Korzo“, Fußgängerzone, Flanier- und Shopping-Meile ist die Schlagader von Rijeka. Hier spielt sich sowohl tagsüber als auch nachts das kroatische und touristische Leben ab. In der Nacht wird der Korzo von Musikern und Künstlern in die längste Showbühne der Stadt verwandelt. Wer genau hinsieht, erspäht an den modernisierten Fassaden noch barocke Tragbalken mit den Wappen der einstigen Bewohner und so manchem Gewölbe sieht man die Jahrhunderte noch an, die sie schon auf dem Buckel haben.

Parallel zum Korzo verläuft mit der Riva die Uferpromenade von Rijeka. Sie ist ebenfalls gesäumt mit Bars, Cafés und Restaurants, leider jedoch auch von Autos befahren. Es bietet sich allerdings ein Spaziergang auf der Promenade der Wellenbrecher im Hafen an. Der gut 1,7 Kilometer lange Wellenbrecher wird auch „Molo Longo“ genannt und bietet herrliche Ausblicke auf den Hafen und die Stadt von der Seeseite aus.

Im idyllischen Kasalisni Park südöstlich der Altstadt von Rijeka befindet sich das Nationaltheater, Kroatien - © anshar / Shutterstock
© anshar / Shutterstock

Marktplatz

Der beliebte Marktplatz von Rijeka liegt am Hafengelände direkt an der Mole in der Nähe des Nationaltheaters. Hier treffen sich die Einheimischen seit jeher, um auf dem „Grünmarkt“ Obst, Gemüse und frischen Fisch zu kaufen, Verträge zu schließen, zu plaudern oder allgemeinen Verkündigungen zu lauschen. In seiner heutigen Form – mit den barocken Fassaden, der prächtigen Fischhalle mit Springbrunnen und den hübschen Pavillons – entstand er im späten 19. Jahrhundert.

Kirche unserer lieben Frau von Trsat (Crkva Gospe Trsatske)

Am Frankopanski trg ist mit der Trsat-Kirche eine der wichtigsten Wallfahrtsstätten im Westen Kroatiens zu finden. Der Legende zufolge soll das Haus der Heiligen Familie aus Nazareth Endes 13. Jahrhunderts nach Trsat überführt worden sein. Graf Nikola I. von Krk ließ an der Stelle, an der das Heilige Haus von 1291 bis 1294 stand, eine kleine Kirche errichten. 1367 gewann die Pilgerstätte dank einem wundertätigen Marienbild, ein Geschenk von Papst Urban V, noch mehr an Bedeutung.

Die heutige Kirche entstand zum Großteil Ende des 16. und Anfang des 17. Jahrhunderts und ist eine Mischung aus Gotik und Barock und beherbergt mehrere Kapellen. Sehenswert ist vor allem auch der überaus reich verzierte Hauptaltar, der für den Altarraum fast etwas zu wuchtig wirkt. Auf Anfrage können auch Teile des zugehörigen Franziskanerklosters besichtigt werden. 2003 zählte sogar Papst Johannes Paul II zu den Besuchern der Trsat-Kirche.

Trg Ivana Koblera

Am östlichen Ende des Korzo ganz in der Nähe des Stadtturms liegt mit dem Trg Ivana Koblera der größte Platz von Rijeka. An der Nordseite ist der älteste Gemeindepalast von Rijeka zu finden, in dem bis 1838 Ratssitzungen abgehalten wurden. Bemerkenswert ist auch der Springbrunnen mit einer Papierwalze. Das Projekt von Igor Emili wurde 1974 installiert, anlässlich des 150. Geburtstags von Rijekas Papierfabrik, der ältesten in Südosteuropa.

St. Veit Kathedrale (Katedrala Svetog Vida)

Die monumentale runde Form der barocken St. Veit Kathedrale in Rijeka ist in Kroatien einzigartig - © anshar / Shutterstock
© anshar / Shutterstock

Oberhalb des Stadtturms liegt die barocke St. Veit Kathedrale, deren monumentale runde Form in Kroatien einzigartig ist. Vorbild für den ab 1638 errichteten Sakralbau war die prächtige Kirche Santa Maria della Salute in Venedig. Aufgrund finanzieller Engpässe konnte die Kirche erst rund 100 Jahre später vollendet und 1742 geweiht werden. Das Innere der Kirche strotzt nur so vor opulentem Barock in Holz und Gold, in dem sich viele große Meister der Vergangenheit verewigt haben. Auf Anfrage kann das Kirchenmuseum mit Gemälden, Goldschmiedearbeiten, kostbaren Büchern und Messgewänden in der Kirchengalerie besichtigt werden.

Kunst in Rijekas Altstadt

Schräg gegenüber der St. Veit Kathedrale, in der Ul. Pod Voltun, liegt die kleine Kunstgalerie Galerija Principij. Kunstinteressierte sollten auch dem Museum für moderne und zeitgenössische Kunst (Adresse: Dolac 1) einen Besuch abstatten.

Gouverneurspalast und Marine-Museum

Am Muzejski trg thront der Gouverneurspalast von Rijeka, der auch gleichzeitig das nördliche Ende der historischen Altstadt markiert. Er geht auf die Amtszeit von Lajos Batthyany zurück und beherbergt heute ein Marine-Museum. Der prächtige Bau aus dem 19. Jahrhundert ist von einem idyllischen französischen Garten umgeben.

Festung von Trsat und Open-Air Bühne

Auf dem gut 130m hohen Hügel über der Stadt Rijeka thront die Trsat-Burg aus dem 13. Jahrhundert, Kroatien - © Leonid Andronov / Shutterstock
© Leonid Andronov / Shutterstock

Auf dem gut 130m hohen Hügel über der Stadt thront die Trsat-Burg aus dem 13. Jahrhundert. Bereits zuvor hatten die Römer hier einen Wachposten am so genannten Liburnischen Limes, dem damaligen Grenzwall. Die Festung von Trsat zählt zu den besterhaltenen mittelalterlichen Verteidigungsanlagen an der kroatischen Küste. Damals eine wichtige Verteidigungsanlage dient der urige Burghof heute als herrlicher Aussichtspunkt und für sommerliche Kunstausstellungen, Open-Air-Konzerte und Theatervorführungen.

Planetarium und Sternwarte von Rijeka

In einer einsteigen Festung aus dem Zweiten Weltkrieg oberhalb des Stadtzentrums von Rijeka befindet sich heute die einzige astronomische Einrichtung Kroatiens. Sowohl ein Planetarium mit rund 50 Sitzplätzen als auch ein Observatorium sind hier zu finden. Das Teleskop verbirgt sich in einem der vier Türme, der mit einer beweglichen Kuppel versehen wurde. Von der Terrasse aus tut sich nicht nur ein herrlicher Blick in die Sterne, sondern auch ein sensationelles Panorama über die Kvarner Bucht auf.

Strände von Rijeka

Rijeka ist zwar nicht die erste Adresse für Badeurlaub in Kroatien, dennoch verfügt die Stadt über einige schöne Strände, die an heißen Tagen zum Sprung ins erfrischende Nass einladen.

Etwas weiter außerhalb in Richtung Opatija liegt der beliebte Strand Ploce, dessen hervorragende Wasserqualität mit der Blauen Flagge ausgezeichnet ist. Barrierefreier Zugang zum Strand, Top-Infrastruktur mit Snackbars und Toiletten, sowie ein umfassendes Angebot an Sport- und Freizeitmöglichkeiten machen den Strand Ploce zur perfekten Destination für einen Badetag bei Rijeka. Als Alternative zum Strand Ploce bietet sich die kleine Bucht Kostanj rund 9km nordwestlich des Stadtzentrums an. Noch weiter Richtung Opatija liegt der Surf- und Segel-Strand Preluk, an dem vor allem am Vormittag stets günstige Winde wehen.

Auf der östlichen Seite von Rijeka sorgt der Strand Glavanovo für ungetrübte Badefreuden. Der flache Kiesstrand mit dem klaren Wasser ist vor allem bei Familien mit Kindern beliebt. Wer auch den Familienhund dabei hat, sollte die beiden Strände Kantrida und Brajdica als Ziel für den Badetag bei Rijeka wählen.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Rijeka
Website der Sternwarte von Rijeka
Offizielle Website der St. Veit Kathedrale
Offizielle Website der Galerija Principij mit Eintrittspreisen und Öffnungszeiten
Offizielle Website von Rijekas Museum für moderne und zeitgenössische Kunst mit Eintrittspreisen und Öffnungszeiten