Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Aruba

Die Divi Divi-Bäume am Palm Beach fungieren mit ihrem knorrigen, vom Wind verdrehten Wuchs als DAS Postkartenmotiv Arubas - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Ganz ohne Touristenfallen nach Aruba reisen! Hier finden Sie eine Liste der Top 10 Sehenswürdigkeiten von Aruba! Welche Highlights und Attraktionen dürfen Sie beim Urlaub auf Aruba auf keinen Fall versäumen?

Aruba, die erste der ABC-Inseln im Norden Venezuelas, hat für jeden Grad an Aktivität etwas zu bieten. Für die Faulenzer hält sie alabasterfarbene Strände und türkisblaues Wasser bereit und für die Aktivurlauber Winde und Wellen zum Surfen, Wander- und Radwege durch fantastische Natur, sowie einzigartige Taucherlebnisse. In der bonbonfarbenen Hauptstadt warten niederländisch inspirierte Gassen darauf entdeckt zu werden, und Shopping-Malls in USA-Manier, das Urlaubsbudget zu schmälern.

Strände auf Aruba

Arubas Strände versprechen Karibik-Feeling vom Allerfeinsten - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Die paradiesischen Strände von Aruba sind ohne Zweifel der Hauptgrund, sich für einen Urlaub auf Aruba zu entscheiden. Auf den ABC-Inseln (Aruba, Bonaire, Curaçao) sind sie eindeutig die schönsten und verbreiten karibisches Flair, wie es besser nicht sein könnte: kilometerlang, weißer Sand, türkisblaues Meer und Cocktails an der Strandbar bei Sonnenuntergang.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Oranjestad

Eingang zur „Neuen Plaza“ in Oranjestad, einem unübersehbar nach niederländischem Vorbild errichteten Platz - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Arubas Hauptstadt Oranjestad ist gleichzeitig die größte Stadt der Insel und bietet einen skurrilen Mix aus pastellfarbener Kolonialarchitektur und schreiend bunten Shopping Malls. Der US-amerikanische Einfluss ist hier kaum zu übersehen, dementsprechend pompös präsentiert sich das Zentrum von Oranjestad – und auch wer auf der Suche nach Arubas Nachtleben ist, wird hier fündig.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Arikok Nationalpark

Der Arikok Nationalpark liegt im Südosten der karibischen Insel Aruba und nimmt 18 der Gesamtfläche von Aruba ein - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Der Arikok Nationalpark nimmt fast ein Fünftel der gesamten Insel ein. Die gänzlich unberührte Natur im Südosten von Aruba kann auf rund 30km Straßen, Pisten und Wanderwegen erkundet werden. Zu den Highlights des Nationalparks zählen neben seltenen Tier- und Pflanzenarten die größte Kalksteinhöhle von Aruba, die weißsandige Boca Prins und der natürliche Felsenpool bei Conchi.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Alto Vista Kapelle

Die leuchtend gelbe Alto Vista Kapelle im Nordosten von Aruba gehört zu den am meisten frequentierten Touristen-Spots der Karibik-Insel - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die kleine leuchtend gelbe Kapelle im Norden der Insel ist die älteste christliche Kirche auf Aruba. Eine von weißen Kreuzen markierte Straße führt zu einer kleinen Anhöhe mit der Alto Vista Kapelle, von der der Blick fast über die gesamte Insel fällt. Sie macht ihrem Namen „Hohe Aussicht“ also alle Ehre. Traumhafte Sonnenuntergänge garantiert!

Zum Artikel …

California Leuchtturm

Der steinerne California Leuchtturm auf der karibischen Insel Aruba - © Zina Seletskaya / Fotolia
© Zina Seletskaya / Fotolia

Nur 10km von der Alto Vista Kapelle entfernt ragt der California Leuchtturm 55m in den Himmel. Er liegt am traumhaften Arashi Beach und markiert die nördlichste Spitze Arubas. Vor der Küste liegt das Wrack des gleichnamigen Dampfers, nach dem der Leuchtturm benannt wurde.

Zum Artikel …

Felsformationen von Casibari und Ayo

Geolgen zufolge entstanden die spektakulären Casibari Rocks im Lauf von Jahrmillionen durch die Eruption von tieferliegenden Erdschichten der Insel, Aruba - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Bei Casibari und Ayo liegen tonnenschwere Felsbrocken aus Quarz- und Dioritgestein scheinbar wahllos in der kargen Landschaft verstreut. Im Felsenpark bei Casibari führen kurze Spazierwege durch riesige Kakteen und meterhohe Felsen. Manche von ihnen bilden regelrechte Berge, von deren „Gipfel“ der Blick kilometerweit übers Land fällt.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Bushiribana Goldmine

Die Ruinen der Goldmine von Bushiribana erinnern heute noch an den Goldrausch, der Aruba im 19. Jahrhundert befiel - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Auch Aruba spielte eine – wenn auch nur sehr kurze – Rolle in der Geschichte des Goldrausches in der neuen Welt. Als im 19. Jahrhundert auf „Oro Ruba“ („Rotes Gold“), tatsächlich Gold gefunden wurde, entstand unter anderem die Goldmine Bushiribana. Wer auf dem Weg zur „Natural Bridge“ ist, die mittlerweile eingestürzt ist, kann die historischen Mauern begutachten.

Zum Artikel …

Santa Ana Kirche

Arubas schmucke Santa Ana Kirche zwischen Oranjestad und Noord Arubas ist heute vor allem durch ihren wunderbar geschnitzten Altar sehenswert - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Neben der Alto Vista Kapelle ist die Santa Ana Kirche die zweite katholische Kirche auf Aruba. Sie liegt an der Verbindungsstraße von Oranjestad nach Noord und ist kaum zu übersehen. Besonders bemerkenswert ist ihr geschnitzter Altar aus Eichenholz.

Zum Artikel …

Lourdes Grotte

Die Lourdes Grotte auf Aruba ist benannt nach dem berühmten Wallfahrtsort in Frankreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Tatsächlich, auch Aruba hat eine Lourdes Grotte. Der steinerne Schrein der Jungfrau Maria liegt in der Nähe von San Nicolas und ist Arubas meistbekannte religiöse Stätte. Sie wurde zum 150. Jubiläum der Marienerscheinung im „echten“ Lourdes in Frankreich errichtet.

Zum Artikel …

Natural Bridge

Von der einst 35 Meter langen Natural Bridge an der Nordküste Arubas sind heute nur noch einige Trümmer übrig - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die Natural Bridge an der Nordküste von Aruba war leider früher um einiges spektakulärer – sie stürzte 2005 in sich zusammen. Was früher eine der größten natürlichen Brücken der Welt war, ist heute nur noch ein gewaltiger Steinhaufen, an den die tosenden Wellen branden. Dennoch gilt die Natural Bridge nach wie vor als Arubas Wahrzeichen und lockt zahlreiche Touristen in die malerische Boca Andicuri.

Zum Artikel …