Strände auf Aruba

Arubas Strände versprechen Karibik-Feeling vom Allerfeinsten - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Die Strände an Arubas Westküste zählen zu den schönsten in der gesamten Karibik. Vor allem Palm Beach und Eagle Beach im Norden von Oranjestad bieten mit feinem weißen Sand, türkisblauem Meer und knorrigen Divi-Divi-Bäumen Karibik-Feeling par excellence.

Die gesamte Westküste Arubas ist vor der rauen See geschützt und kann mit einer Reihe an absolut traumhaften Stränden aufwarten. Die paradiesischen Küstenstreifen tauchen immer wieder in den Top Ten der besten Strände weltweit auf. Das Wasser an Arubas Stränden ist das ganze Jahr über angenehm warm und der feine Sand, der über Äonen aus Korallenstein entstanden ist, wird nie zu heiß für barfüßige Strandspaziergänge.

Strände auf Aruba

 

Zu den schönsten und bekanntesten Stränden von Aruba zählen Palm Beach und Eagle Beach an der Nordwestküste, die gemeinsam einen über 10 Kilometer langen, palmenbestandenen Traumstrand bilden. Die beiden Strände nördlich der Hauptstadt Oranjestad werden heute von zig Hotels der oberen Preisklasse mit bis zu 600 Zimmern gesäumt und stellen die Luxus-Badedestination Nummer Eins auf Aruba dar.

Tipp: Die sandige Westküste von Aruba ist ideal zum Sonnenbaden und Schwimmen. Schnorchler sind an den zahlreichen Wracks oder an der felsigen Ostküste besser aufgehoben. Eine der besten Tauch-Destinationen der Welt ist übrigens Arubas Nachbar-Insel Bonaire!

Arashi Beach

Der Arashi Beach liegt nördlich von Palm Beach in der Nähe des California Leuchtturms und kann mit ruhiger Atmosphäre und ebenso paradiesischer Kulisse aufwarten.

Palm Beach

Der Palm Beach, eine traumhafte Sandküste im Nordwesten von Aruba, zählt mit seiner atemberaubenden Kulisse zu den schönsten Stränden der Karibik. Sein seichtes Wasser und die so gut wie nicht vorhandenen Wellen machen den Strand für Familien mit Kindern absolut ideal.

Tipp: Taucher finden am Palm Beach mit dem im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen torpedierten Öltanker „Perdernalis” einen exzellenten Tauch-Spot vor.

Am Palm Beach eröffnete im Jahr 1957 das erste Strandhotel der Karibikinsel mit 15 Zimmern. Unnötig zu erwähnen, dass dies nur der Anfang des Tourismus-Booms auf dem paradiesischen Eiland war, der nur zwei Jahre später mit der Eröffnung des ersten Luxushotels so richtig seinen Lauf nahm.

Vor der Küste Arubas am Palm Beach liegt das Wrack des Öltankers Perdernalis - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Heute ragen die so genannten „High Rise Hotels”, Hotelriesen internationaler Ketten mit bis zu zehn Stöcken, in den karibischen Himmel. Umgeben von idyllischen Grünanlagen überbieten sich die Luxusunterkünfte nicht nur in punkto ausgefallener Architektur und Komfort, sondern auch preislich. Dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum hier zum Großteil betuchte US-Amerikaner zu den Gästen zählen.

Eagle Beach

Der südlicher gelegene Eagle Beach ist von den Hotelpalästen verschont geblieben, lediglich ein paar Strand-Restaurants und Schatten spendende Strohschirme sind im puderweichen Sand zu finden. Hie und da kennzeichnen rot-weiße Holzbalken die Brutstätten von Schildkröten, damit ihre Nester nicht aus Versehen zerstört werden. Mit viel Glück kann in der Nacht das Schlüpfen der Jungen beobachtet werden.

Hölzerne Schranken markieren die Brutstätten von Schildkröten an Arubas Stränden, hier am traumhaften Eagle Beach - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Ansonsten herrscht am längsten Strand von Aruba am türkisblauen Meer unter Palmen und den unverkennbaren Divi-Divi-Bäumen Karibik-Feeling pur. Vor allem letztere fungieren mit ihrem knorrigen, vom Wind verdrehten Wuchs als DAS Postkartenmotiv Arubas.

Erst auf der anderen Seite des Lloyd G. Smith Boulevards liegen die Hotels. Im Gegensatz zu den High Rise Hotels am Palm Beach liegt am Eagle Beach jedoch die Zone der Low Rise Hotels. Hier ist jedoch die maximale Höhe der Bauten auf 5 Stockwerke begrenzt und so sind die Hotels am Eagle Beach keine klassischen Bettenburgen, sondern großzügige Anlagen mit mehreren Gebäuden. Die Low Rise Hotels sind nicht ganz so luxuriös wie die Paläste am Palm Beach und sprechen eher europäische und junge Gäste an.

Der 5km lange Eagle Beach zählt zu den schönsten Stränden auf Aruba - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Manchebo Beach

Der Manchebo ist zwar nicht der längste, dafür aber der breiteste Strand auf Aruba. Er liegt südlich des Eagle Beach, ebenfalls an der wunderschönen Westküste. Im Gegensatz zum Palm Beach ist der Manchebo Beach nicht ganz so flach und auch der Wellengang ist hier deutlicher, allerdings noch lange nicht heftig. Surfer sind hier gut aufgehoben, die besten Winde gibt es allerdings an der Nordküste bei Urirama im Norden, den Kalkterrassen von Andicuri in der Nähe der (ehemaligen) Natural Bridge und Dos Playa weiter im Süden. Letzterer liegt bereits innerhalb der Grenzen des Arikok Nationalparks.

Baby Beach, Coco Beach und Rodgers Beach

Diese drei Strände zählen an Arubas südöstlicher Spitze zu den Highlights. Innerhalb der Wellenbrecher ist das türkisblaue Meer ruhig und klar und wird von malerischen Sandbänken gesäumt. Die Bilderbuch-Kulisse wird von steinernen Klippen und smaragdgrünen Flecken von Vegetation noch vervollständigt. Das Santana Reef und das Baby Beach Reef for der Südspitze Arubas wird von zahlreichen Fischen bevölkert.

Weiterführende Links:

Alle Strände von Aruba mit kurzen Beschreibungen (englisch)