Sesriem-Canyon, Namibia

Links und rechts des Sesriem-Canyons streben die zerklüfteten Sandsteinwände nahezu senkrecht in den Himmel und lassen an manchen Stellen nur etwa 2 Meter Platz zum Durchschlüpfen, Namibia - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der Sesriem-Canyon im Südwesten von Namibia ist eine bis zu 30m tiefe Schlucht in der Wüste Namib, deren spektakuläre Steilwände in der Trockenzeit durchwandert werden können.

Der fantastische Sesriem-Canyon liegt im Namib-Naukluft-Nationalpark im Südwesten von Namibia. Die imposante Schlucht ist nach den spektakulären Sanddünen im Sossusvlei die zweite Hauptattraktion des Nationalparks.

Der Sesriem Canyon ist heute bis auf ein paar Wasserstellen knochentrocken, Namibia - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der Sesriem Canyon wurde im Lauf von 2 Millionen Jahren vom Fluss Tsauchab bis zu 30m tief in die namibische Wüste gefressen, ist aber heute meist bis auf ein paar Wasserstellen knochentrocken.

Links und rechts des Canyons streben die zerklüfteten Sandsteinwände nahezu senkrecht in den Himmel und lassen an manchen Stellen nur etwa 2 Meter Platz zum Durchschlüpfen. Im weiteren Verlauf wird der Canyon breiter und geht schließlich in ein von Bäumen bestandenes Flussbett über, das bis nach Sossusvlei hineinführt.

Ungefähr einmal pro Jahrzehnt, wenn heftige Regenfälle über Namibia niedergehen, verwandelt sich das Trockental im Sesriem-Canyon in einen Fluss und die ausgetrockneten Sandpfannen im nahe gelegenen Sossusvlei in eine schimmernde Seenlandschaft.

Der Name des Sesriem-Canyon heißt aus dem Afrikaans übersetzt „Sechs Riemen”. Damals musste man nämlich sechs Antilopenfell-Riemen aneinander knüpfen, um zum Wasserholen an seinen Grund zu gelangen.

Der Sesriem Canyon wurde im Lauf von 2 Millionen Jahren vom Fluss Tsauchab bis zu 30m tief in die namibische Wüste gefressen, Namibia - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Besuch des Sesriem-Canyons

Der ideale Ausgangspunkt für einen Ausflug in den Sesriem-Canyon ist der 4km entfernte Ort Sesriem, der mit Kiosks, einer Tankstelle, einem Campingplatz und mehreren Lodges auch als touristisches Hauptquartier des Namib-Naukluft-Nationalparks fungiert. Er liegt nur unweit des Sesriem-Gates, dem Haupteingang zum Nationalpark. Bereits von oben bietet der Sesriem-Canyon einen spektakulären Anblick, wenn plötzlich der Boden der Wüste 30m in die Tiefe fällt.

Tipp: Vom Sesriem Gate aus starten am Morgen Heißluftballone, in denen die fantastische Landschaft des Canyons und der Dünenlandschaft aus der Vogelperspektive erlebt werden kann.

Am Rand der Schlucht befindet sich ein Parkplatz, von dem aus man in den ungefähr einen Kilometer langen Canyon hinabsteigen kann. Durch die verschieden einfallenden Sonnenstrahlen entstehen an den hellen Sandsteinwänden faszinierende Lichtmuster.

Durch die verschieden einfallenden Sonnenstrahlen entstehen im Sesriem-Canyon an den hellen Sandsteinwänden faszinierende Lichtmuster, Namibia - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Wanderung ist lange nicht so anstrengend wie zum Beispiel durch den Fish River Canyon im Ai-Ais-Richtersveld Nationalpark, gutes Schuhwerk und mäßige Kondition sind allerdings Voraussetzung.

Manche Stellen führen das ganze Jahr über Wasser und locken durstige Oryx-Antilopen, Springböcke und Vögel an ihre Ufer. Kurz nach der Regenzeit (von Dezember bis Februar) sind diese Wasserstellen häufiger und am Ende des Sesriem-Canyons verführt dann sogar ein natürlicher Pool zu einem erfrischenden Bad.

Beste Reisezeit für den Sesriem-Canyon

Der Sesriem-Canyon kann das ganze Jahr über besucht werden, am wenigsten eignen sich jedoch die afrikanischen Sommermonate Dezember und Jänner. Denn auch wenn es im Canyon schattig ist, kann es sehr heiß werden und in der Wüste außerhalb des Canyons sind die Temperaturen fast unerträglich. Außerdem herrscht Regenzeit und viele Wege sind unpassierbar.