Namib-Naukluft-Nationalpark, Namibia

Die Landschaft im Namib-Naukluft-Nationalpark ist extrem vielseitig und beeindruckt den Besucher immer wieder aufs Neue, Namibia - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der Namib-Naukluft-Nationalpark liegt im Südwesten Namibias und umfasst spektakuläre Landschaften von rostroten, hunderte Meter hohen Sanddünen über schroffe Felsen bis hin zu spektakulären Canyons.

Der Namib-Naukluft-Nationalpark liegt in der Namib-Wüste im Südwesten von Namibia. Mit 50.000km² umfasst er etwa zwei Drittel der Fläche von Österreich und ist von Menschen so gut wie nicht besiedelt.

BILDER: Namib-Naukluft-Nationalpark

 

Der Namib-Naukluft-Nationalpark wurde im Jahr 1979 gegründet, nachdem die Fläche zwischen den Flüssen Kuiseb und Swakop bereits 1907 zum Wildreservat erklärt wurde. Das einst größte Schutzgebiet Namibias reicht von Swakopmund im Norden bis Lüderitz im Diamantensperrgebiet im Süden und beherbergt die bis zu knapp 2.000m hohen Naukluftberge. Wenn die Diamantenvorkommen im Diamantensperrgebiet ausgebeutet sind, soll der Nationalpark gar bis zur südafrikanischen Grenze ausgedehnt werden.

Der Namib-Naukluft-Nationalpark liegt im Südwesten Namibias und umfasst spektakuläre Landschaften - Berge, Steppe, Sanddünen, Namibia - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die höchsten Sanddünen der Welt

Die Namib gilt als die älteste Wüste der Welt und gab Namibia seinen Namen. „Namib” bedeutet etwa „leerer Platz” oder „Ort, wo nichts ist”. Die Namib zeigt sich im Norden als graue Schotterlandschaft und im Süden als orange-rot-farbene Sandwüste. Die exakte Grenze zwischen diesen beiden Erscheinungsbildern bildet der Kuiseb-Fluss, der in der Walvis Bay in den Atlantik mündet. Im Südwesten des Namib-Naukluft-Nationalparks weht ständiger Wind, der den leuchtend orangen Sand der Namib zu riesigen Dünen auftürmt. Im Namib-Naukluft-Nationalpark sind die höchsten Sanddünen der Welt zu finden, die sich bis zu 300m über dem Wüstenboden erheben.

Dieser Wind bringt auch Nebel in die Wüste, dessen Feuchtigkeit das Eisen im Wüstensand zum oxidieren bringt. Daher haben die Dünen der Namib ihre charakteristische rostrote Farbe. Je dunkler das Orange desto älter ist die Düne. Die prachtvolle sanft gewellte Wüstenlandschaft erstreckt sich bis an die Atlantikküste, wo sie in Lagunen und Marschland übergehen.

Namib-Wüste und Naukluft-Berge

Der Namib-Naukluft-Nationalpark bietet trotz seiner extremen Trockenheit einer Vielzahl an Tieren einen Lebensraum, die sich an die lebensfeindlichen Bedingungen in der Namib angepasst haben. Zu diesen gehören unter anderem Hyänen, Oryxantilopen, Springböcke, Straße, Schakale, Geckos, Schlangen und skurrile Insekten, wie zum Beispiel der Nebeltrinker-Käfer oder die Rad-Spinne, die sich Räder schlagend über die Sanddünen fortbewegt.

Abendstimmung im Namib-Naukluft-Nationalpark liegt im Südwesten Namibias in der Nähe von Sesrim, Namibia - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Aufgrund der geringen Niederschlagsmenge von nur etwa 60mm pro Jahr gibt es in der Namib kaum Pflanzen. In der grauen Schotterwüste wächst aber zum Beispiel die berühmte Welwitschie.


Welwitischia mirabilis

Die Welwitschie, benannt nach ihrem Entdecker, dem österreichischen Arzt und Botaniker Friedrich Welwitsch, kommt nur im Westen Namibias und im Süden Angolas vor und hat sich mit ihren dicken, fleischigen Blättern perfekt an das Wüstenleben angepasst. Sie besteht nur aus zwei Laubblättern, die sich manchmal auffalten, wodurch sie den Anschein mehrerer Blätter erweckt. Die Welwitschie wird nur 0,5m hoch, doch ihre Blätter können knapp 3m lang werden. Die größte Welwitschie hatte gar einen Umfang von 8,5m. Die „welwitschia mirabilis” („wunderbare Welwitschie”) ist im Wappen von Namibia, Kunene und Swakopmund abgebildet. Der Londoner Botaniker William Jackson Hooker bezeichnete die Pflanze einst als „wunderbarste, die jemals in dieses Land (England) gebracht wurde, und eine der hässlichsten”.


 

Ganz anders verhält es sich in den Naukluftbergen. Hier regnet es etwa 5mal so viel wie in der Namib, wodurch die Vegetation auch die Trockenzeit im Namib-Naukluft-Nationalpark übersteht. Das üppige Grün bedeckt eine traumhafte Dolomit-Landschaft, die von tiefen Canyons durchzogen wird.

Beste Reisezeit und Sehenswürdigkeiten im Namib-Naukluft-Nationalpark

Die beste Reisezeit für den Namib-Naukluft-Nationalpark, ist zwischen April und Juni, wenn die Temperaturen etwa um die 25°C liegen. Bis September ist es mit einer Durchschnittstemperatur von 20°C etwas kühler, bevor das Thermometer von Oktober bis März auf bis zu 40°C klettert.

Tipp: Fast alle Unterkünfte und Campsites im Namib-Naukluft-Nationalpark müssen bei den Namibia Wildlife Resorts im Voraus gebucht werden. Als Tagesbesucher kann man vor Ort eine kostenpflichtige Eintrittskarte erstehen und muss vor Sonnenuntergang den Park wieder verlassen haben (wird kontrolliert).

Szenerie in den Naukluft-Bergen im Osten des Namib-Naukluft-Nationalparks - hier findet man schroffe Felsen und spektakuläre Canyons, Namibia - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das Hauptquartier des Parks befindet sich in Sesriem, dies ist auch der beste Zugang zu den atemberaubenden Sanddünen von Sossusvlei. Gleich in der Nähe des Parkeingangs befindet sich der Sesriem-Canyon, einer der imposantesten Canyons des Nationalparks, der durch den Fluss Tsauchab bis zu 30m tief in den Sand geschnitten wurde und an manchen Stellen nur 2m breit ist. Von Sesriem führt eine Straße direkt nach Sossusvlei, DER Touristenattraktion des Nationalparks, wo die schönsten und größten Sanddünen des ganzen Nationalparks zu bewundern sind.

BILDER: Sossusvlei

 

Dies ist übrigens auch die einzige Straße in das Schutzgebiet, die es zwischen dem Kuiseb-Fluss und der Südgrenze gibt. Lediglich die nördliche Schotterwüste wird noch von ein paar Pisten durchzogen. Ein Geländewagen ist im Namib-Naukluft-Nationalpark nicht unbedingt nötig, für jeden, der auch die Schotter- und Sandpisten erkunden möchte, jedoch empfehlenswert.

Tipp: Die Schönheit der Namib kann auch aus der Luft entdeckt werden. Kleinflugzeuge und Heißluftballons starten von Swakopmund, Windhuk und Walvis Bay aus. Aus der Vogelperspektive sind auch die Hexenringe oder Feenkreise, mystische kreisrunde Flächen ohne jegliche Vegetation, besonders gut zu sehen.

Die Naukluft-Berge im Nationalpark

Die Naukluft-Berge im Osten des Nationalparks sind da schon leichter zu erkunden. Ein dichtes Netz aus Wanderwegen durchzieht die smaragdgrünen Hänge der Naukluftberge und führt durch schroffe Felsen und spektakuläre Canyons. Hier kann der schwierigste Wanderweg im südlichen Afrika, der „Naukluft Hiking Trail” erkundet werden. Auf 120km Länge kann man hier die fantastische Landschaft der Naukluftberge erleben. Wer nicht ganz so lange unterwegs sein möchte, kann auf die beiden eintägigen Wanderstrecken „Oliventrail” und „Waterkloof-Trail” zurückgreifen.

Tipp: In den Naukluftbergen kann es in der Nacht empfindlich kalt werden. Wer hier campen möchte, also unbedingt einen guten Schlafsack und entsprechende Kleidung mitnehmen.

Weiterführende Links:

Unterkunftsmöglichkeiten der Namibia Wildlife Resorts im Namib-Naukluft-Nationalpark (englisch)