Museum der zerbrochenen Beziehungen in Zagreb, Kroatien

Die ausgestellten Objekte im Zagreber Museum der zerbrochenen Beziehungen stellen die vielfältigen Geschichten vergangener Liebe dar, Kroatien - © gary yim / Shutterstock
© gary yim / Shutterstock

Das Zagreber Museum der zerbrochenen Beziehungen stellt die vielfältigen Geschichten vergangener Liebe dar und wurde 2011 mit einem Sonderpreis zum innovativsten Museum Europas gekürt.

Im Museum der zerbrochenen Beziehungen in Zagreb dreht sich alles um vergangene Liebe, schmerzvolle Erfahrungen und herbe Enttäuschungen. Zahlreiche Objekte, jedes mit seiner eigenen kleinen Geschichte versehen, erzählen die tragische Liebesgeschichten realer Pärchen aus allen Ländern der Welt.

2011 erhielt das Muzej Prekinutih Veza einen Sonderpreis der European Museum Awards. Es wurde mit dem „Kenneth Hudson Award“ ausgezeichnet, der nur an innovative, außergewöhnlich kühne und unter Umständen auch umstrittene Museen vergeben wird.

Exponate im Museum der zerbrochenen Beziehungen

Was sieht man in einem Museum der vergänglichen Liebe? Die hell ausgeleuchteten Exponate sind ebenso vielfältig wie ungewöhnlich. Oft sind es alltägliche Dinge, wenig museumsreif, doch im Streit oder während der Trennung mit schmerzlichen Erinnerungen belegt, die durch die damit verbundenen Erzählungen wieder lebendig werden. Da gibt es zum Beispiel die „Ex-Axt“, mit der das Mobiliar der Verflossenen zertrümmert wurde, oder den „verrückten Scheidungstag-Gartenzwerg”, dessen Nase beim Aufprall auf Windschutzscheibe und Asphalt ebenso wie die Ehe zerbrochen war.

Zu den skurrilsten Exponaten gehören Umschnall-Brüste aus Serbien, oder ein essbarer Slip aus der Schweiz. Bei anderen Gegenständen, wie Fotoalben, Stoffteddys, Schmuckstücken oder Brautkleidern kann ohne große Analyse auf deren Hintergrund geschlossen werden.

Im Museum der zerbrochenen Beziehungen in Zagreb, Kroatien, finden schmerzlich erinnernde Souvenirs verflossener Liebe wieder einen Sinn - © paul prescott / Shutterstock
© paul prescott / Shutterstock

Entstehung des Museums der zerbrochenen Beziehungen

Der Ursprung des Museums geht auf ein kroatisches Künstlerpärchen zurück. Olinka Vištica und Dražen Grubišić waren damals frisch getrennt und wollten nicht mehr von den schmerzhaften Erinnerungen an ihre Beziehung umgeben sein. Um die Trennung leichter zu verkraften, sammelten sie alle Gegenstände, die mit der verflossenen Liebe verbunden waren an einem besonderen Ort. Die Idee machte sich selbstständig und bald waren auch ähnliche Andenken von Freunden vertreten. Ab August 2007 gingen ihre Beziehungstrümmer als Wanderausstellung um die Welt. Im November 2010 kam sie in Zagreb zur Ruhe und kann seither täglich besichtigt werden.

Die Sammlung wächst

Die Gründer Olinka Vištica und Dražen Grubišić sammeln weiterhin private Gegenstände, die individuell mit gescheiterten Beziehungen in Verbindung stehen. Jeder kann dem Museum ein Objekt spenden und dies auf Wunsch auch völlig anonym. Einzige Bedingung ist die dazugehörige Geschichte, die dann im Museum veröffentlicht wird. Ob purer Exhibitionismus, Selbstdarstellung oder Therapie, die meisten der Spender sind einfach nur froh, verhassten Beziehungs-Relikten in einem Kabinett aus Gleichgesinnten einen neuen Sinn zu geben.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Museums der zerbrochenen Beziehungen in Zagreb (englisch)