Lentas / Lendas auf Kreta, Griechenland

In Lentas, oder Lendas, im Süden Kretas drehen sich die Zeiger um einiges langsamer als anderswo auf der Insel Griechenlands - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

In Lentas, oder Lendas, im Süden Kretas drehen sich die Zeiger um einiges langsamer als anderswo auf der Insel. Hier treffen sich Familien am Strand, Aussteiger in den kargen Hügeln und Backpacker unterm Sternenhimmel am Lagerfeuer.

Am Fuß der wildromantischen Asterousia Berge an der Südküste von Kreta liegt das charmante Lentas, auch Lendas geschrieben. Der abgeschiedene Hafenort ist mit seinen rund 250 Einwohnern ein Paradies für alle Kreta-Urlauber, die es ruhig angehen möchten.

Anreise nach Lentas / Lendas

Die Anreise ins abgelegene Lentas ist gar nicht so einfach. Die Straße ist zwar asphaltiert, aber manchmal sehr eng und führt über einen rund 1000m hohen Pass. Der zauberhafte Ferienort liegt gut 73km von Heraklion entfernt, die Fahrt mit dem Mietwagen dauert rund 2 Stunden. Von Heraklion führt in Agii Deka eine Abzweigung nach links nach Lendas, wer aus Richtung Agia Galini kommt, biegt kurz nach Mires rechts ab, Beschilderung ist vorhanden.

Busse fahren nur von Heraklion und Mires nach Lendas und dies meist nur im Sommer und dann auch nur einmal täglich. Straßenverkehr gibt es im geruhsamen Lendas kaum. Aus diesem Grund ist Lentas auch das bevorzugte Urlaubsziel von Familien, Rucksacktouristen, Weltenbummlern und Aussteigern.

Die Tiere Kleopatras – Kaps rund um Lendas

Schon bei der Anfahrt fällt der markante Felsen auf, der hinter der Bucht von Lendas ins Meer ragt. Er gab der Ortschaft ihren Namen, „Löwe“, denn vom Meer aus betrachtet erinnert der karge Vorsprung an einen schlafenden Löwen. Das Löwen-Kap kann übrigens in 15 Gehminuten bestiegen werden und bietet einen wunderbaren Sonnenuntergang!

Östlich des Dorfes gegenüber von Kap Psamidomouri erinnert ein Fels an einen knienden Elefanten und aus der Sicht von Lentas kann mit etwas Fantasie im Kap Trafoulas ein Krokodil erkannt werden. Die Legende besagt, dass Kleopatra mit diesen drei Tieren einst Lendas besuchte und ihr die Bucht so gut gefiel, dass sie ihren Lieblingstieren befahl, den Strand für sie zu bewachen – was sie bis heute tun.

Urlaub in Lentas

Wer im Kreta-Urlaub auf Action aus ist, ist in Lendas falsch. Fernab von Massentourismus und Verkehrslärm lockt Lentas mit unerschütterlicher Gelassenheit, Geruhsamkeit und Gemütlichkeit. Morgens den Sonnenaufgang hinter den Hügeln bewundern, tagsüber am Strand die Seele baumeln lassen, am Abend die unverfälschte kretische Küche mit fangfrischem Fisch genießen und in der Nacht bei Gitarrenmusik ums Lagerfeuer sitzen und den überwältigenden Sternenhimmel bewundern – so präsentiert sich ein typischer Urlaubstag in Lentas.

Tipp: Wer sich in Lentas selbst versorgen möchte, sollte aus Budget- und Angebots-Gründen noch einen Lebensmittel-Großeinkauf in Heraklion erledigen und ausreichend Bargeld mitnehmen! Der nächste Geldautomat ist eine dreiviertel Stunde mit dem Auto entfernt in Mires.

Es gibt in Lentas auch keine großen Hotels, wer hier übernachten will, sucht sich eine private Ferienwohnung oder zeltet an der abgelegenen Küste – gemeinsam mit Sougia ist die Umgebung von Lentas nämlich einer der wenigen Orte auf Kreta, wo wildcampen noch erlaubt ist.

Strand von Lendas und Strände in der Umgebung

Der ortseigene Strand von Lentas bietet für Bade-Urlauber auf Kreta alles, was das Herz begehrt. Duschen, Liegen und Sonnenschirme sind in der naturbelassenen Bucht vorhanden, ebenso Tavernen und Wassersportmöglichkeiten. Zwischen Mai und September kommen die bedrohten Unechten Karettschildkröten zur Eiablage an den Strand.

Nur 10 Gehminuten vom Lendas Strand entfernt – hinter dem „Löwen“ – liegt der Strand Dytikos, ebenfalls mit einigen kleinen Tavernen. Hier ist wildcampen und nacktbaden erlaubt, also der richtige Ort für Freigeister – und Sonnenanbeter, denn hier scheint sie bis in die frühen Abendstunden. Ebenso wie die Höhlen bei Matala war Dytikos einst als Hippie-Zentrum bekannt, dessen Unbeschwertheit von damals immer noch zu spüren ist.

Tipp: In den Tavernen können Taxiboote angeheuert werden, die zu den umliegenden Buchten mit ihren versteckten Stränden fahren.

Sehenswürdigkeiten und Ausflüge von Lentas

Man mag es auf den ersten Blick kaum glauben, doch in Lendas verbergen sich einige interessante Sehenswürdigkeiten aus dem Altertum. So zum Beispiel die Ruinen des Asklepios-Tempels aus dem 4. Jahrhundert vor Christus direkt am Eingang von Lentas. Die damals noch „Lebenda“ genannte Stadt war bekannt für ihre heilsamen Thermalquellen, weswegen die alten Griechen hier dem Gott der Heilkunst huldigten.

Auch aus der frühminoischen Zeit gibt es rund um Lentas einige interessante Ausgrabungen zu entdecken. Etwa eine Autostunde entfernt liegen die archäologischen Stätten Gortyn, einst römische Hauptstadt Kretas, sowie der 5.000 Jahre alte Palast von Phaistos, nach Knossos Kretas zweitwichtigste Stätte der minoischen Kultur.

Aus dem Jahr 1411 stammt die byzantinische Agios Ioannis Theologos-Kirche nahe der Thermalquelle, unter deren Fundamenten noch die Überreste einer noch ältesten dreischiffigen Basilika ruhen.

Nur eine halbe Autostunde von Lentas entfernt liegt die Tripiti-Schlucht, nach der Samaria-Schlucht die wohl meistbesuchte Schlucht Kretas. Sie beeindruckt durch ihre gewaltigen Steilhänge, zwischen denen abenteuerliche Passagen mit dem Allradfahrzeug zu bewältigen sind und mündet am malerischen Tripiti-Strand.