Rethymnon auf Kreta, Griechenland

Neben Chania zählt Rethymnon zu den schönsten Städten im Westen von Kreta, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Im Westen von Kreta rittert Rethymnon mit Chania um den Titel der schönsten Stadt Kretas. Mit der historischen Altstadt und der eindrucksvollen Festung hat Rethymnon gute Karten für den Sieg.

Auf den ersten Blick wirkt Rethymnon mit seinen Außenbezirken voller Betonbauten vielleicht etwas abschreckend auf Kreta-Urlauber, doch in Wahrheit ist das malerische Hafenstädtchen eines der schönsten Flecken in Kretas Westen.

BILDER: Rethymnon – historische Altstadt und Festung

 

Rethymnon ist seit Jahrtausenden ununterbrochen bewohnt und trägt Spuren großer Kulturen, von den Minoern über die Byzantiner bis hin zu den Venezianern und Türken. Heutzutage bevölkern vor allem Touristen und Studenten die Stadt, denn in Rethymnon gibt es neben der spektakulären Festung auch fünf Fakultäten von Kretas Universität. Dank ihnen ist in Rethymnon rund ums Jahr was los und Kretas „Stadt der Literatur und Kunst“ kann auch mit einem regen Nachtleben aufwarten.

Tipp: Der Karneval von Rethymnon ist der ausgelassenste auf ganz Kreta. Die vielen Studenten in Rethymnon verwandeln das Städtchen in der Faschingszeit in einen feuchtfröhlichen Farbtopf mit großem Kostümumzug am Faschingssonntag.

Sehenswürdigkeiten von Rethymnon

Das historische Zentrum von Rethymnon ist mit seinen verwinkelten Gassen und den kleinen Läden das Paradebeispiel für eine Inselstadt Griechenlands. Zum Großteil für den Autoverkehr gesperrt eignen sich die engen Straßen hervorragend zum Flanieren und Entdecken.

Im Herzen von Rethymnon warten Fotomotive an jeder Ecke. Besonders schön präsentiert sich die Arkadiou Straße, die die gesamte Altstadt entlang führt. Venezianische Portale und schmiedeeiserne Balkone schmücken hier die liebevoll restaurierten Häuser, zwischen denen Café-Tischchen und Souvenirstände Urlaubsflair versprühen.

Zwischen den liebevoll restaurierten Häusern von Rethymnon auf Kreta, Griechenland, versprühen Café-Tischchen und Souvenirstände Urlaubsflair - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Platia Tesseron Martiron

Der größte Platz und gleichzeitig das Eingangstor zur Altstadt von Rethymnon ist der Platia Tesseron Martiron, der Platz der vier Märtyrer. Hier thront neben der Valides-Sultana Moschee und der Kirche Tesseron Martiron mit ihren farbenprächtigen Fresken ein Denkmal von Konstantinos Giaboudakis, jenem Mönch, der im Kloster Arkadi im Jahr 1866 eine Sprengladung zündete und damit einen der größten Massenselbstmorde der Welt begang. Südwestlich des Platzes liegt der wunderbar grüne Stadtpark, der nach Aleppo-Kiefern und Orangenbäumen duftet.

Platia Titou

Die quirlige Einkaufsstraße Ethnikis Antistaseos führt vom Platia Tesseron Martiron bis zum Platia Titou. Auf dem Weg dorthin passiert man die San Francesco Kirche aus dem 15. Jahrhundert und die Moschee Tis Nerantzes. Das mal Kirche mal Moschee gewesene Gebäude mit drei Kuppeln und Minarett ist heute Konzertsaal und Musikschule.

Am Platia Petichaki in Rethymnon auf Kreta, Griechenland, befindet sich der hübsche Rimondi-Brunnen aus dem Jahr 1629 - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Am Platia Petichaki gleich nebenan befindet sich der hübsche Rimondi-Brunnen aus dem Jahr 1629. Der mit vier korinthischen Säulen und drei Löwenköpfen geschmückte Brunnen wurde vom damaligen Statthalter Alvise Rimondi in Auftrag gegeben.

Venezianischer Hafen

Am Ende der belebten Paleologou Straße gelangt man über die wunderbar renovierte Venezianische Loggia in den fast kreisrunden Venezianischen Hafen. Das Becken war einst der Haupthafen von Rethymnon, hatte jedoch immer wieder zu wenig Tiefgang für große Boote.

Über die wunderbar renovierte Venezianische Loggia gelangt man in den fast kreisrunden Venezianischen Hafen von Rethymnon, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Am Hafen von Rethymnon reiht sich ein Lokal an das nächste, verhungern wird hier niemand. Am ehesten Ruhe findet man beim pittoresken Kalkstein-Leuchtturm am Ende der Mole. Je später es wird, desto eher weicht die romantische Stimmung aus Sonnenuntergang und Kerzenschein einer ausgelassenen Party-Atmosphäre.

Richtung Norden führen vom Platia Titou die Straßen Messologiou und Chimaras weiter zur Katholischen Kirche, der Kanakakis-Galerie und dem Archäologischen Museum. Letzteres liegt bereits am Fuß der Festung von Retyhmnon, dem meistbesuchten Wahrzeichen der Stadt.

Festung von Rethymnon

Das Fort von Rethymnon ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit der Stadt im Nordwesten von Kreta, Griechenland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Fortezza genannte Festung von Rethymnon wurde im 16. Jahrhundert von den Venezianern zur Abwehr gegen die Türken errichtet. Nichtsdestotrotz wurde Kreta von den Osmanen erobert und das weitläufige Areal, in dem einst die gesamte Stadtbevölkerung von Rethymnon untergebracht werden hätte sollen, beherbergt heute neben Lagerräumen und Wohngebäuden auch eine Moschee. Das besterhaltene Gebäude der Festung mit seiner unübersehbaren Kuppel wird heute für Ausstellungen und Konzerte genutzt.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Rethymno auf Kreta (griechisch/englisch)
Interessante Infos zu Rethymnon auf Kreta