Die Top 10 Sehenswürdigkeiten von Kirgistan

Ganz ohne Touristenfallen nach Kirgistan reisen! Hier finden Sie eine Liste der Top 10 Sehenswürdigkeiten von Kirgistan! Welche Highlights und Attraktionen dürfen Sie beim Urlaub in Kirgistan auf keinen Fall versäumen?

Issyk Kul See (Yssykköl See)

Der Bergsee Issyk Kul liegt im Tian Shan Gebirge und wird wegen seiner landschaftlichen Schönheit auch „Die Perle Zentralasiens“ genannt, Kirgisistan - © Novoselov / Shutterstock
© Novoselov / Shutterstock

Am Fuß der schneebedeckten Gipfel des mächtigen Tian Shan Gebirges liegt mit dem spektakulären Issyk Kul See der zweitgrößte und zweithöchstgelegene See der Welt (nach dem Titicaca-See in Peru und Bolivien). Die „Perle Zentralasiens“ lockt Kirgistan-Urlauber vor allem von Juni bis September mit wunderbaren Sandstränden und unvergesslichen Sonnenuntergängen vor einer atemberaubenden Landschaft.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Cholpon Ata

Blick auf die faszinierende Berglandschaft am Issyk Kul See, Kirgistan - © Pikoso.kz / Shutterstock
© Pikoso.kz / Shutterstock

Gemeinsam mit der Stadt Karakol bildet die Feriensiedlung Cholpon Ata die beiden touristischen Zentren am Issyk Kul See. Im Juli und August nutzen hier zahlreiche Badegäste das sommerliche Wetter mit rund 30°C, um sich an den Sandstränden zu aalen oder ins kristallklare Seewasser einzutauchen. Ebenfalls einen Besuch wert sind die rund 4.000 Jahre alten Felszeichnungen, die eine der größten Petroglyphen-Sammlungen der Welt formen.

Zum Artikel …

Ala Archa Nationalpark

Wie zufällig verstreut liegen im Ala-Archa-Nationalpark in Kirgistan riesige Felsbrocken in der faszinierenden Berglandschaft - © Artem Loskutnikov / Shutterstock
© Artem Loskutnikov / Shutterstock

Die meisten Reisenden kommen nach Kirgistan, um die atemberaubende Landschaft zu entdecken. Im imposanten Ala Archa Nationalpark gelingt dies auf besonders eindrucksvolle Weise. Zwischen den schroffen Berggipfeln des „Himmelsgebirges“ Tian Shan finden sich alpine Flusslandschaften, deren gigantische Skipisten sich im Sommer in blühende Hänge verwandeln.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Karawanserei Tash Rabat

Die Karawanserei Tash Rabat im zentralen Gebirge von Kirgistan gilt als eines der besterhaltenen Gebäude an der Seidenstraße - © “Travel Experts” Kyrgyzstan
© “Travel Experts” Kyrgyzstan

Auch die steinerne Karawanserei Tash Rabat liegt mitten im Tian Shan Gebirge. Im 15. Jahrhundert zählte sie zu den größten Steinbauten Zentralasiens und zählt heute noch zu den besterhaltenen Bauten an der berühmten Seidenstraße. Gleich in der Nähe liegt ein Jurten-Camp, das den Besuchern der Seidenstraße heute noch ein Dach über dem Kopf bietet.

Zum Artikel …

Burana Turm

Der Burana-Turm im Norden von Kirgistan ist das prominenteste Überbleibsel der verschwundenen Stadt Balasagun aus dem 9. Jahrhundert - © “Travel Experts” Kyrgyzstan
© “Travel Experts” Kyrgyzstan

Ebenfalls ein spektakuläres Vermächtnis an der Seidenstraße stellt der heute noch 25m hohe Burana-Turm dar. Er wurde im 11. Jahrhundert vermutlich von den Karachaniden errichtet und wird als prominentestes Überbleibsel der legendären Stadt Balasagun gehandelt. Ausreichend weitere Ruinen gäbe es dafür in seiner Umgebung – wie von der Spitze des Burana-Turms leicht auszumachen ist.

Zum Artikel …

Teskey Torpok Pass

Zum über 3000m hohen Teskey Torpok Pass führt eine der spektakulärsten Straßen von Kirgistan - © “Travel Experts” Kyrgyzstan
© “Travel Experts” Kyrgyzstan

33 landschaftlich atemberaubende Serpentinen führen auf den beeindruckenden Teskey Torpok Pass, der sich zwischen der Karawanserei Tash Rabat und dem Son Kul See befindet. Er liegt rund 40km nach dem ebenso eindrucksvollen MELS Pass, der ebenfalls über 3.000 Meter hoch ist. Die sichere Ankunft auf dem Teskey Torpok Pass wird übrigens traditionell mit einem Glas Wodka begossen.

Zum Artikel …

Son Kul See

Am Son Kul See im Inneren Tian Shan Gebirge im Herzen von Kirgistan leben Nomaden bis heute im Einklang mit der Natur - © “Travel Experts” Kyrgyzstan
© “Travel Experts” Kyrgyzstan

Der Son Kul See, der größte Süßwasser-See Kirgistans, ist über einige spektakuläre Gebirgsstraßen zu erreichen. Schwimmen wird man hier kaum, denn an 200 Tagen im Jahr ist der Son Kul See unter Schnee und Eis begraben und auch im Juli und August klettert das Thermometer kaum über 10°C. Die sommerlichen Wanderungen über blühende Almwiesen sind dafür unvergesslich!

Zum Artikel …

Kathedrale der Hl. Dreieinigkeit in Karakol

Die Kathedrale der heiligen Dreieinigkeit im Zentrum von Karakol im Nordosten Kirgisistans, ist ein wunderschönes russisch-orthodoxes Gotteshaus - © djusha / Fotolia
© djusha / Fotolia

Ebenso wie die Dunganen-Moschee aus dem frühen 20. Jahrhundert wurde auch die russich-orthodoxe Kathedrale der Hl. Dreieinigkeit in Karakol nur aus Holz und gänzlich ohne Nägel und Schrauben errichtet. Schon zur Gründungszeit von Karakol stand hier eine Kirche, damals noch eine einfache Jurte.

Zum Artikel …

Bishkek

Der Ala Too Platz im Zentrum von Bishkek, Kirgistan, wurde 1984 zum 60. Jahrestag der ASSR Kirgisien eingeweiht - © Milosz_M / Shutterstock
© Milosz_M / Shutterstock

Bishkek, die Hauptstadt Kirgistans, wurde erst im 19. Jahrhundert aus einem Lehmziegel-Dorf an der Seidenstraße errichtet und ist damit eine der jüngsten Metropolen des Landes. Statt historischen Baudenkmälern locken hier kosmopolitisch-gemütliches Flair und moderne Gebäude. Bishkek ist außerdem der perfekte Ausgangspunkt für Trips zu Kirigistans faszinierenden Naturschönheiten, wie den Ala Archa Nationalpark, den Son Kul See oder den Issyk Kul See.

Zum Artikel …
Zur Fotogalerie …

Tosor Pass

Der knapp 4.000 Meter hohe Tosor Pass im Zentrum von Kirgistan hält neben spektakulären Panoramen auch Herausforderungen für Offroad-Fahrer bereit - © “Travel Experts” Kyrgyzstan
© “Travel Experts” Kyrgyzstan

Auch der Tosor Pass führt zu einem See, und zwar von Naryn zum Issyk Kul. Die steinerne Piste des knapp 4.000 Meter hohen Passes ist aus der Ferne kaum zu erkennen und bietet einige echte Herausforderungen für Offroad-Fahrer. Auf der Passhöhe trinkt man das traditionelle Gläschen Wodka wohl auch in der Hoffnung auf ein Quäntchen Mut für den Abstieg.

Zum Artikel …