Bishkek, Kirgistan

Der Ala Too Platz im Zentrum von Bishkek, Kirgistan, wurde 1984 zum 60. Jahrestag der ASSR Kirgisien eingeweiht  - © Milosz_M / Shutterstock
© Milosz_M / Shutterstock

Die kirgisische Hauptstadt Bishkek wurde erst im 19. Jahrhundert gegründet. Das Fehlen von historischen Baudenkmälern macht die moderne Metropole mit ihrer spektakulären Lage am Tian Shan Gebirge und ihrem kosmopolitisch-gemütlichen Flair aus prächtigen Plätzen, gemütlichen Cafés und quirligen Shops wett.

Die kirgisische Hauptstadt Bishkek, eine der jüngsten und modernsten Metropolen Kirgistans, liegt im Norden des Landes direkt am Rande des zentralen Tian Shan Gebirges, das sich bis an die Grenze zu Kasachstan zieht. Sogar vom Zentrum aus sind die bis zu 5.000 Meter hoch strebenden Gipfel des „Himmelsgebirges“ auszumachen. Für Tagesausflüge in den Ala-Archa-Nationalpark oder zu den idyllischen Seen Son Kul und Issyk Kul ist Bishkek die ideale Ausgangsbasis.

BILDER: Bishkek

 

Das auf 800 Metern Seehöhe gelegene Bishkek war bis 1878 nicht viel mehr, als eine Ansammlung von Lehmziegel-Karawansereien und einfachen Bauernhütten an der Seidenstraße. 1926 wurde sie unter dem Namen Frunse, nach einem sowjetischen Heerführer während des russischen Bürgerkrieges, Hauptstadt der ASSR Kirgisien. Aus diesem Grund ist das Flughafen-Kürzel von Bishkek bis heute FRU.

Erst 1991 nach dem Zerfall der Sowjetunion, mit der die Unabhängigkeit Kirgistans einherging, wurde Bishkek zur Hauptstadt auserkoren und begann nennenswert zu wachsen. Der größte Flughafen des Landes, der Manas Airport, der auch einen Luftwaffenstützpunkt der US Air Force beherbergt, liegt rund 35km nordwestlich von Bishkek.

Sehenswürdigkeiten in Bishkek

Im Großraum Bishkek leben heute rund 2 Millionen Menschen, die mit mehreren Hochschulen, kulturellen Einrichtungen, Restaurants, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten die Annehmlichkeiten einer modernen Großstadt genießen. Zur Sowjet-Zeit war die Stadt vor allem für ihre Kampfpilotenschule bekannt, in der unter anderem auch der ehemalige ägyptische Präsident Hosni Mubarak ausgebildet wurde.

Die Sowjet-Zeit ist bis heute nicht zu leugnen. Breite baumbestandene Boulevards, marmorverkleidete Bauten und die typisch zweckmäßigen Wohnblocks prägen das Stadtbild. Das Zentrum von Bishkek bildet nach wie vor der Ala Too Platz, um den die Planstadt schachbrettartig aufgebaut wurde.

Ala Too Platz

Der Ala Too Platz wurde 1984 zum 60. Jahrestag der ASSR Kirgisien eingeweiht und war bereits Schauplatz zahlreicher staatlicher Feierlichkeiten, Kundgebungen und groß angelegter Proteste. Am Unabhängigkeitsdenkmal kann einmal pro Tag die Wachablöse beobachtet werden.

Blick auf das Manas-Denkmal am Ala Too Platz und das Historische Museum von Bishkek, welches ausführlich über die bewegte Vergangenheit der Hauptstadt Kirgistans informiert - © Elena Mirage / Shutterstock
© Elena Mirage / Shutterstock

Zu Beginn überragte den Platz noch ein gewaltiges Denkmal von Lenin, welches 2003 durch ein Friedensdenkmal ersetzt wurde. Das heutige Denkmal des mythischen kirgisischen Volkshelden Manas erhielt seinen Platz im Jahr 2011. Vor der Philharmonikerhalle an der Chuy Avenue rund 15 Gehminuten östlich des Ala Too Platzes ist übrigens ein weiteres Denkmal des sagenhaften Manas zu sehen.

Hier befindet sich auch das Historische Museum von Bishkek, welches ausführlich über die bewegte Vergangenheit der Stadt informiert. Als zweites wichtiges Museum von Bishkek ist das Kunstmuseum zu nennen, welches vor allem nationale Handwerkskunst ausstellt. Die mit goldenen Kuppeln geschmückten Bauten auf der südlichen Seite des Ala Too Platzes beherbergen Restaurants, Shops und Cafés.

Weißes Haus – der Präsidentenpalast von Kirgistan

Gleich neben dem Ala Too Platz thront das Weiße Haus, Sitz der Regierung von Kirgistan. Der achtstöckige Prachtbau wurde in den 1980er-Jahren errichtet. Zu Sowjetzeiten hatten die Kommunisten ihr Hauptquartier in den Kronleuchter-bewährten Büroräumlichkeiten des heutigen Parlaments eingerichtet.

Das Weiße Haus von Bishkek, Kirgistan, wurde in den 1980er-Jahren von den Kommunisten errichtet und machte mit Unruhen 2005 und 2010 internationale Schlagzeilen - © “Travel Experts” Kyrgyzstan
© “Travel Experts” Kyrgyzstan

In die weltweiten Medien kam das Weiße Haus von Bishkek im Jahr 2005, als im Zuge der so genannten Tulpen-Revolution Protestanten den Regierungssitz stürmten und den damaligen Präsidenten, Askar Akayev, zur Resignation und Flucht aus dem Land zwangen. Auch bei den blutigen Unruhen im Jahr 2010 machte das Weiße Haus internationale Schlagzeilen, als ein Feuer Teile des Gebäudes zerstörte und zahlreiche Regierungsdokumente vernichtete.

Freundschaftsdenkmal

In dem idyllischen Park in seiner Umgebung ist auch das 28m hohe Denkmal der internationalen Freundschaft zu finden. Die gewaltige Säule aus Beton und Marmor symbolisiert anhand von 13 Figuren die Verbundenheit zwischen dem kirgisischen und russischen Volk.

Siegesplatz und Opernhaus von Bishkek

In östlicher Richtung gelangt man nach gut 10 Gehminuten in die Usup Abdrahmanov Straße, in der die Oper von Bishkek zu finden ist. Mit ihrer säulenbewährten Vorhalle und dem mit Skulpturen und Reliefs geschmückten Giebeldach zählt sie zu den schönsten Gebäuden von Bishkek.

Auf dem Weg zur Oper passiert man das Denkmal von Kurmanjan Datka in der Pushkin Straße. Die auch „Königin des Südens“ genannt Staatsfrau leitete den Anschluss an Russland im Jahr 1876 ein.

Osh Basar

Am größten Markt in Bishkek, dem Osh Basar westlich des Zentrums, herrscht den ganzen Tag über reges Treiben, Kirgistan - © Curioso / Shutterstock
© Curioso / Shutterstock

Am größten Markt in Bishkek, dem Osh Basar westlich des Zentrums, herrscht den ganzen Tag über reges Treiben. Einheimische treffen sich hier, um zu plaudern und die Dinge des täglichen Lebens einzukaufen. Touristen genießen den kirgisischen Rummel, indem sie durch das umfassende Angebot schlendern, das von Lebensmitteln und Textilien über diverse Haushalts-Utensilien bis hin zu Musikinstrumenten und Souvenirs reicht.

Besonders heißbegehrt sind die traditionell kirgisischen Kleidungsstücke der Näher-Gilde “Kyyal“ („Fantasie/Traum“), die direkt am Osh Basar von Hand gefertigt und sogar maßgeschneidert werden.

Kirchen und Moscheen in Bishkek

Die Moschee Gogolja in der Hauptstadt Bishkek ist die größte und wichtigste Moschee von Kirgistan - © Nikita Maykov / Shutterstock
© Nikita Maykov / Shutterstock

Ebenfalls sehenswert sind die beiden Sakralbauten der zwei größten Religionsgemeinschaften in Bishkek. Die große Mehrheit der Bevölkerung besteht aus muslimischen Sunniten, die in der Moschee Gogolja, der Hauptmoschee Kirgistans, ihre Gebete abhalten. Die nächstgrößere Glaubensgemeinschaft sind die russisch-orthodoxen Christen mit ihrer hübschen weißen Kirche mit himmelblauen Zwiebeltürmen.

Bahnhof von Bishkek

Eine nennenswerte Sehenswürdigkeit, jedoch mit traurigem Hintergrund, ist auch der Bahnhof von Bishkek. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1946 und wurde damals von deutschen Kriegsgefangenen unter horrenden Bedingungen errichtet. Ein Großteil der Arbeitskräfte starb damals an Hunger, Kälte, Krankheit oder schlicht und einfach Erschöpfung. Ihre Gräber liegen bis heute – nicht ausgewiesen – in der Nähe des Bahnhofs der bis heute so gut wie unverändert geblieben ist.

Frunse-Denkmal und Museum

Im Boulevard Erkindik, einem großen Park vor dem Bahnhof, thront ein Reiterstandbild des sowjetischen Heerführers Michail Wassiljewitsch Frunse, nachdem Bishkek in seiner früheren Bezeichnung benannt wurde. Im Frunse-Haus wurde ein Museum eingerichtet, welches über seinen Werdegang vom Bolschewiki-Anführer bis zum Befehlshaber über die Rote Armee beschreibt.