Issyk Kul See, Kirgistan

Der Bergsee Issyk Kul liegt im Tian Shan Gebirge und wird wegen seiner landschaftlichen Schönheit auch „Die Perle Zentralasiens“ genannt, Kirgisistan - © Novoselov / Shutterstock
© Novoselov / Shutterstock

Der Issyk Kul ist der zweitgrößte und zweithöchstgelegene Bergsee der Welt. An seinen malerischen Sandstränden vor den mächtigen Gipfeln des Tian Shan Gebirges im Nordosten Kirgistans suchen Zugvögel Rast und Futter und Urlauber Ruhe und Erholung.

Der Issyk Kul befindet sich im Tian Shan Gebirge im Nordosten von Kirgistan und wird augrund seiner landschaftlichen Schönheit auch „Die Perle Zentralasiens” genannt. Issyk Kul bedeutet übersetzt so viel wie „Heißer See”. Durch seine große Tiefe und seinen hohen Salzgehalt friert der Issyk Kul nämlich auch bei Wintertemperaturen von bis zu -20°C nicht zu.

BILDER: Issyk Kul See

 

Der eindrucksvolle See wird von mächtigen Gipfeln umrahmt, mit dem Terskej-Alatau im Süden und der Kungei-Alatau im Norden liegt der Issyk Kul zu Füßen zweier imposanter Bergketten. Der knapp 700m tiefe Bergsee wird auch als „Herz des Tian Shan” bezeichnet. Er hat über 100 Zuflüsse, jedoch keinen einzigen Abfluss, wodurch sein Wasserstand stark von den jeweiligen Niederschlägen abhängt.

Rekorde und Beinahe-Rekorde des Issyk Kul

Mit einer Fläche von 6.236km2 ist er der größte See des Landes und hinter dem Titicaca-See im südamerikanischen Peru der zweitgrößte Gebirgsee der Welt. Dieser hat dem Issyk Kul auch den Titel des höchstgelegenen Sees weggeschnappt. Mit einer Seehöhe von 1.609 Metern ist der Issyk Kul an zweiter Stelle. Auch beim größten Salzsee der Welt befindet sich der Issyk Kul nur auf Rang Zwei. Hier hat das Kaspische Meer die Nase vorne.

Atemberaubende Landschaft des Issyk Kul

Traumhafter Sonnenuntergang am Issyk Kul See in Kirgistan - © Loskutnikov / Shutterstock
© Loskutnikov / Shutterstock

Seine weitläufigen Sandstrände, unglaublichen Sonnenuntergänge und imposanten Gebirgszüge im Hintergrund machen den Issyk Kul zu einem landschaftlich atemberaubenden Erholungsgebiet. Schroffe Hochgebirgstäler, auf die die 7.000er des Tien Shan, auch „Himmelsgebirge” genannt, herabblicken, mit alpinen Blumen übersäte Wiesen und Hochebenen, auf denen Vieh weidet vermitteln absolute Ruhe und Frieden.

Vor allem als Kirgisistan noch zur UdSSR gehörte, schossen Kuranstalten, Pensionen und Ferienhäuser nur so aus dem Boden. Nach einer Zeit des Verfalls nach der Abspaltung von der UdSSR wurde der Tourismus am Issyk Kul wieder angekurbelt. Die Städte Karakol und Cholpon-Ata befinden sich direkt an seinen Ufern, beide sind von der Hauptstadt Bishkek aus mit dem Minibus oder mit dem Taxi zu erreichen.

Auch mit dem Zug kann der Issyk Kul erreicht werden, die Linie führt von Bishkek in das Industriezentrum Balykchy. Die Reise führt durch die wunderschöne Landschaft Kirgisistans und dauert etwas länger als mit dem Bus oder mit dem Auto, kann aber vor allem im Sommer zu einer heißen Angelegenheit werden.

Durch seine große Tiefe und seinen hohen Salzgehalt friert der Issyk Kul auch bei Wintertemperaturen von bis zu -20°C nicht zu, Kirgistan - © Gaydukov Sergey / Shutterstock
© Gaydukov Sergey / Shutterstock

In der Nähe von Cholpon-Ata, einem beliebten Badeort an der Nordküste wurden prähistorische Petroglyphen gefunden. Weitere Zeugen der Vergangenheit befinden sich in Form von Ruinen einer uralten Stadt am Grund des Sees. Der Legende nach sollen sich ganze vier ertrunkene Städte in den tiefen Fluten des Issyk Kul befinden. In Cholpon-Ata befinden sich auch die meisten Unterkunftsmöglichkeiten.

Tourismus am Issyk Kul

Touristensaison am Issyk Kul ist von etwa Juni bis September, seinen Höhepunkt erreicht sie von Ende Juli bis Ende August, wenn das Thermometer auf bis zu 28 °C klettert. Zu dieser Zeit sind die Preise am höchsten und viele Hotels und Ferienhäuser ausgebucht. Nur 200 Meter vom Issyk Kul entfernt befindet sich ein extrem salzhaltiger See ähnlich dem Toten Meer. Seine mineralhaltigen Salze werden in den Spa-Resorts am Issyk Kul für Salz- und Schlammbehandlungen genutzt.

Seine weitläufigen Sandstrände machen den Issyk Kul zu einem landschaftlich atemberaubenden Erholungsgebiet, Kirgistan - © Elena Mirage / Shutterstock
© Elena Mirage / Shutterstock

Tipp: Nachdem der Issyk Kul auf einer Seehöhe von 1.600 Metern liegt, ist die Sonneneinstrahlung um einiges gefährlicher als an einem Sandstrand am Meer! Unbedingt auf genügend Sonnenschutz achten.

Die Stadt Karakol an der östlichen Spitze des Issyk Kul ist das administrative Zentrum der Issyk Kul Provinz und eignet sich ideal als Ausgangspunkt für Wanderungen rund um den See und ins Hinterland. Sehr zu empfehlen sind zum Beispiel die nördlichen Täler Gregorievka and Simeonevka und das Barskoon-Tal im Süden. Auch Karakol selbst besitzt einige interessante Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel eine Moschee und die Kathedrale der Heiligen Dreieinigkeit, die beide aus Holz ohne Verwendung von Nägeln erbaut wurden.

Um die einzigartige Landschaft und seine tierischen Bewohner, vor allem Fische und Wasservögel, zu schützen wurden der Issyk Kul und seine Umgebung im Jahr 1948 als Biosphären-Reservat unter Naturschutz gestellt. Damit war das erste Naturschutzgebiet Kirigistans geboren.

Schroffe Hochgebirgstäler, mit alpinen Blumen übersäte Wiesen und Hochebenen, auf denen Vieh weidet vermitteln absolute Ruhe und Frieden, Issyk Kul See, Kirgistan - © Michal Knitl / Shutterstock
© Michal Knitl / Shutterstock

Im Issyk Kul leben 20 verschiedene Fischarten, die nicht nur der lokalen Bevölkerung, sondern auch einer Vielzahl an Zugvögeln als wichtige Nahrungsquelle dienen. In den Bergen rund um den See sind Schneeleoparden, Braunbären, wilde Ziegen, Pfeifhasen und das seltene Marco-Polo-Schaf heimisch.

Issyk Kul und das Militär

Die Kirgisische SSR führte im riesigen Issyk Kul ihre Torpedosteuerungstests durch, große Teile des Sees waren damals militärisches Sperrgebiet. Heute wird noch die Halbinsel Karabulan von der russischen Marine für Waffentests genutzt. Die Pacht, die sie an Kirgisistan zahlen, beträgt etwa 4,5 Millionen US-Dollar pro Jahr.

Anzeige

Ihnen gefällt was Sie hier lesen?

Gleich zum Newletter anmelden.         Jetzt anmelden   >