Festung von Nizwa, Oman

Die beeindruckende Festung von Nizwa im nördlichen Oman zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten des Oman - © JPRichard / Shutterstock
© JPRichard / Shutterstock

Die beeindruckende Festung von Nizwa im nördlichen Oman verfügt über den größten Turm des Landes und zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten des Oman.

Die gewaltige Festung ist Hauptattraktion und wichtigste Sehenswürdigkeit von Nizwa, einer modernen Stadt im Norden des Oman. Das Fort wurde komplett renoviert und ist gemeinsam mit seiner ausgezeichneten Infrastruktur aus Hotels und Restaurants der touristische Anziehungspunkt in Nizwa.

BILDER: Nizwa – Festung

Entstehung der Festung von Nizwa

Das monumentale Fort wurde in den 1650er Jahren von Sultan ibn Saif I. errichtet, dem zweiten Imam der Yaruba-Dynastie. Seine Grundmauern gehen allerdings noch viel weiter, bis ins 12. Jahrhundert zurück. Als damalige Hauptstadt Omans waren Nizwa und seine mächtige Festung der Hauptsitz der amtierenden Herrscher. Seine Respekt einflößenden Mauern, die über einen Zeitraum von 12 Jahren errichtet wurden, zeugen bis heute von der Wichtigkeit Nizwas in der damals turbulenten Zeit.

Besichtigung des Nizwa Forts

Wer die mächtige Festung betritt, kann über das kraftstrotzende Bollwerk nur staunen. Hinter dem von zwei Kanonen bewachten Festungstor tut sich ein Labyrinth aus Treppen, Gängen, Terrassen, hohen Räumen und winzigen Kammern auf.

Der riesige, 30m hohe Rundturm des Nizwa Forts ist der größte Turm des Oman - © Claudiovidri / Shutterstock
© Claudiovidri / Shutterstock

Am beeindruckendsten ist der riesige Rundturm der Wehranlage. Mit einem Durchmesser von 44m und einer Höhe von 28m ist er der größte Turm des Oman. Auf der Kanonenplattform des Turms standen ursprünglich 24 Kanonen, die ohne toten Winkel die gesamte Umgebung beschießen konnten. Heute sind nur noch ein paar davon erhalten, von denen eine noch den Namen des Imams als Gravur trägt.

Die stabilen Rundungen und meterdicken Türen wurden geschaffen, um heftigem Beschuss von Kanonen und Mörsern standzuhalten. Nicht sichtbar, aber deswegen nicht weniger gewaltig ist der Umstand, dass die Fundamente der Festung bis zu 30 Meter in den Boden ragen.

Auf der Mauer, die das Fort von Nizwa umgibt, patrouillierten einst 120 Wächter, Oman - © Ivan Pavlov / Shutterstock
© Ivan Pavlov / Shutterstock

Auf der Mauer, die das Fort umgibt, patrouillierten einst 120 Wächter, um einen Überraschungsangriff aus jeder Himmelsrichtung auszuschließen. Derart verankert und bewacht galt das Fort über Jahrhunderte als uneinnehmbar. Vom Wehrgang an der Spitze des Turms, den man über eine Steintreppe vom Innenhof erreicht, tut sich übrigens der beste Ausblick auf die Stadt Nizwa auf.