Residenzplatz in Salzburg, Österreich

Von drei prächtigen Bauten umrahmt steht der repräsentative Residenzplatz im Herzen von Salzburg auf dem Programm jeder Stadtbesichtigung, Österreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Von drei prächtigen Bauten umrahmt und als Schauplatz verschiedenster Veranstaltungen steht der repräsentative Residenzplatz im Herzen von Salzburg auf dem fixen Programm jeder Stadtbesichtigung.

Der prunkvolle Residenzplatz liegt mitten im Zentrum der Altstadt von Salzburg und war ursprünglich ein Friedhof, der den Salzburger Dom auf der Südseite umrahmte. Heute bildet er mit seinen repräsentativen Bauten und verschiedensten Veranstaltungen einen beliebten Ort der Begegnung für Touristen und Einheimische.

BILDER: Residenzplatz in Salzburg

Barocke Fürstenstadt Salzburg

Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau veranlasste ab 1587 unter anderen städtebaulichen Änderungen auch die Schleifung von 55 Bürgerhäusern und Auflassung der Gräber für den Bau des Residenzplatzes. Sein Ziel war, das mittelalterliche Salzburg in eine barocke Fürstenstadt zu verwandeln. Wie Ausgrabungen im Jahr 2008 zeigten finden sich unter dem Asphalt des heutigen Residenzplatzes immer noch die Kieselsteine aus der Salzach, die Wolf Dietrich verlegen ließ, und Überreste des alten Friedhofs. Am 30. April 1938 wurde am Residenzplatz von der Hitlerjugend die erste und einzige Bücherverbrennung Österreichs nach dem Muster der Nationalsozialisten durchgeführt.

Der Residenzplatz im Zentrum von Salzburg, Österreich, wird von den Residenzgebäuden und dem Salzburger Dom flankiert - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Sehenswürdigkeiten am Residenzplatz

Der Residenzplatz wird im Osten, Westen und Süden von drei repräsentativen Bauten eingefasst, der Alten und Neuen Residenz und dem Salzburger Dom. Die Grenze auf der nördlichen Seite bildet eine denkmalgeschützte Häuserzeile mit barocken und spätgotischen Portalen und Fenstern, deren Bausubstanz zum Teil noch auf das Mittelalter zurück geht. Sie beherbergen heute Shops, eine Bäckerei und ein kleines Café.

Residenzbrunnen (Hofbrunnen)

Im Zentrum des Residenzplatzes in Salzburg, Österreich, thront mit dem Residenzbrunnen der größte barocke Brunnen Mitteleuropas - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Im Zentrum des Residenzplatzes thront mit dem Residenzbrunnen der größte barocke Brunnen Mitteleuropas. Er wurde von Erzbischof Guidobald von Thun in Auftrag gegeben und vermutlich von Tommaso die Garona aus Untersberger Marmor gestaltet. Der herrliche Brunnen mit seinen vier wasserspeienden Pferden und vier Athleten, die eine Schale mit drei Delfinen und dem Meeresgott Triton aus Krönung auf ihren Schultern tragen, war 1661 fertiggestellt.

Alte Residenz und DomQuartier Salzburg

Die palastähnliche Alte Residenz am Residenzplatz ist der ehemalige Sitz der Fürsterzbischöfe, die einst Salzburg regierten. Ihre erste urkundliche Erwähnung erfolgte bereits im Jahr 1120. Unter Erzbischof Wolf Dietrich wurde die Alte Residenz um einige Zubauten erweitert und auch Markus Sittikus und Guidobald von Thun prägten dem Bau ihren Stempel auf. Zu den berühmten Gästen der Alten Residenz gehörten Wolfgang Amadeus Mozart und Kaiser Franz Joseph I. Ein Gang vom Rittersaal führt über die Dombögen direkt in den Salzburger Dom.

Ein Gang vom Rittersaal in der Alten Residenz führt über den Dombögen direkt in den Salzburger Dom, Österreich - © James Camel / franks-travelbox.com
© James Camel / franks-travelbox.com

Über den arkadengeschmückten Haupthof, in dessen Mitte der Herkulesbrunnen im Sommer angenehme Kühle verbreitet, und einen breiten Stiegenaufgang können die Prunkräume der Alten Residenz betreten werden. Kostbare Marmorportale, aufwändige Stuckverzierungen und meisterhafte Deckengemälde von Johann Michael Rottmayr vermitteln noch heute die Pracht der alten Zeiten. Besonders sehenswert sind der Karabinierisaal im ersten Stock, der größte Prunkraum der Alten Residenz, der Audienzsaal mit herrlichen Landschaftsmalereien und frühklassizistischen Möbeln und die Bildergalerie mit einem Spiegelgewölbe und einer wertvollen Statue des Jünglings vom Helensberg.

Neue Residenz und Salzburg Museum

Im Osten des Residenzplatzes thront die Uhrturm-gekrönte Neue Residenz, die einen der sechs Ausstellungsorte des Salzburg Museums beherbergt, Österreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Im Osten des Residenzplatzes thront die Uhrturm-gekrönte Neue Residenz, die seit 2007 einen der sechs Ausstellungsorte des Salzburg Museums beherbergt. Auf einer Fläche von rund 3.000 Quadratmeter wird dem Besucher in der Neuen Residenz die Kunst- und Kulturgeschichte Salzburgs nähergebracht. Das sowohl informative als auch spannende Museum wurde 2007 mit dem Österreichischen Museumspreis und 2009 mit dem Europäischen Museumspreis ausgezeichnet.

Die Dauerausstellung „Mythos Salzburg“ bezieht sich sowohl auf die Stadt, als auch auf das Land Salzburg und präsentiert sich modern, unterhaltsam, innovativ und interaktiv. Der Aufstieg Salzburgs zu Fürstensitz und Barockstadt bis zum heutigen vielbesuchten Touristenzentrum kann hier nachvollzogen werden. Weitere kulturgeschichtliche Sammlungen sowie zeitgenössische Kunst sind in wechselnden Ausstellungen im Obergeschoß und in der großen Säulenhalle zu bestaunen.

Salzburger Dom

Die südliche Seite des Residenzplatzes begrenzt der Salzburger Dom, der zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Salzburg zählt, Österreich - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die südliche Seite des Residenzplatzes begrenzt der Salzburger Dom, der neben der weithin sichtbaren Festung Hohensalzburg und der Getreidegasse zu den Wahrzeichen der Stadt und zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten von Salzburg zählt. Der prächtige Barockbau war im 12. Jahrhundert die größte und prächtigste Kathedrale nördlich der Alpen und demonstrierte als religiöses Zentrum die damalige Macht und Unabhängigkeit der Fürsterzbischöfe.

Mozartplatz

In nordöstlicher Richtung der Residenzplatz in den Mozartplatz über, in dessen Mitte das Mozart-Denkmal thront. Es wurde am 5. September 1842 unter Beisein der Söhne Mozarts Franz Xaver und Carl Thomas enthüllt.

Das Mozart-Denkmal am Mozartplatz in der Altstadt von Salzburg wurde am 5. September 1842 unter Beisein der Söhne Mozarts enthüllt - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Veranstaltungen am Residenzplatz

Am meisten besucht wird der Residenzplatz in der Adventszeit, wenn am Christkindlmarkt Weihnachtsschmuck, Punsch und Glühwein vorweihnachtliche Stimmung verbreiten. Auch der Rupertikirtag Ende September, der Fackeltanz im Zuge der Eröffnung der Salzburger Festspiele und zahlreiche Live-Konzerte, Parties und öffentliche TV-Übertragungen machen den Residenzplatz zum sozialen und kulturellen Mittelpunkt der Stadt.