Haus des Musikvereins in Wien, Österreich

Das Haus des Musikvereins in Wien beherbergt mit dem berühmten „Goldenen Musikvereinssaal“ einen der akustisch besten Säle der Welt, Österreich - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das Haus des Musikvereins in Wien beherbergt den berühmten „Goldenen Musikvereinssaal“, in dem als einer der akustisch besten Säle der Welt jedes Jahr das berühmte Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker gespielt wird.

Kurz als „Musikverein“ wird das Haus des Wiener Musikvereins in der Hauptstadt Österreichs bezeichnet. Es befindet sich am Musikvereinsplatz im Zentrum von Wien und ist vor allem als Schauplatz des Neujahrskonzertes berühmt, das jedes Jahr am 1. Jänner stattfindet und in 90 Länder übertragen wird.

BILDER: Musikverein in Wien

Entstehung des Musikvereins

Der Wiener Musikverein wurde im Jahr 1812 von Joseph Sonnleitner als „Gesellschaft der Musikfreunde in Wien“ gegründet und veranstaltete seine Konzerte ursprünglich an den Tuchlauben, ganz in der Nähe des berühmten Grabens. Der Saal der dortigen Nummer 12 wurde mit lediglich 700 Sitzplätzen für die Konzerte des Musikvereins bald zu klein und so wurde 1863 unter Kaiser Franz Joseph I. beschlossen, im Zuge des Ausbaus der Ringstraße gegenüber der prächtigen Karlskirche ein Konzertgebäude zu errichten. Als Architekt wurde Theophil Hansen beauftragt, der nur 11 Jahre später auch den Grundstein für das österreichische Parlament in Wien legen sollte. Ebenso wie das Parlament ist auch das Haus des Musikvereins stark von der griechischen Klassik beeinflusst. Die antiken Säulen und Giebelreliefs machen das eindrucksvolle Gebäude tatsächlich zu einem Tempel der Musik.

Die antiken Säulen und Giebelreliefs des Musikvereins-Hauses in Wien machen das eindrucksvolle Gebäude tatsächlich zu einem Tempel der Musik, Österreich - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Auch die prunkvolle Orgel im Großen Saal wurde in ihrer ersten Version von Hansen entworfen, auf der Anton Bruckner im ersten Orgelkonzert des Musikvereins mitwirkte.

Am 6. Jänner 1870 wurde das erste Konzert im Musikvereinssaal veranstaltet, dessen Ruf über die hervorragende Akustik bald in der ganzen Welt bekannt war. Auch im Brahms-Saal, der für kleine Kammermusik-Konzerte konzipiert war, ist der musikalische Klang ausgezeichnet.

Seit 2004 verfügt das Haus des Musikvereins über vier weitere Säle, die sich im Untergeschoß des Gebäudes befinden und zum Teil vom österreichischen Industriellen Frank Stronach finanziert wurden. Mit modernster Technik versehen wurden sie neben Stein und Holz auch mit den modernen Baustoffen Glas und Metall ausgestattet und nach ihren jeweils dominierenden Materialien benannt. Die vier neuen Säle werden neben Konzerten auch für Proben, Workshops, Empfänge und Konferenzen genutzt.

Am 6. Jänner 1870 wurde das erste Konzert im Musikvereinssaal in Wien veranstaltet, dessen hervorragende Akustik bald in der ganzen Welt bekannt war, Österreich - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Großer Saal (Goldener Saal) – einer der besten Konzertsäle der Welt

Der Große Saal des Wiener Musikvereins, der auch als „Goldener Saal“ bezeichnet wird, ist weltweit für seine grandiose Akustik bekannt und zählt zu den besten Konzertsälen der Welt. Dieser Umstand ist vor allem bemerkenswert, da erst im 20. Jahrhundert die ersten Studien über Raumakustik gemacht wurden und Hansen sich daher beim Design des Konzertsaals auf seine Intuition – und auch auf den Zufall – verließ. Und so fügen sich die schallstreuenden Flächen (Balkone, Logen und Skulpturen) ideal in ein optimales Raumvolumen in Quaderform mit der genau passenden Anzahl an Sitzplätzen (2000 – damit das Publikum nicht zu viel Schall absorbiert) zu einem perfekten Konzertsaal zusammen, der eine Nachhallzeit von etwa 2 Sekunden erreicht.

Das traditionelle Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Wiener Musikverein ist das berühmteste Neujahrskonzert der Welt, Österreich - © RichardSchuster/WrPhilharmoniker
© RichardSchuster/WrPhilharmoniker

Neben der fantastischen Akustik ist der Große Saal mit seinen rot-goldenen Verzierungen auch architektonisch eine Augenweide. Somit ist es nicht verwunderlich, dass die Wahl für den Schauplatz des weltberühmten Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker auf den Großen Saal im Haus des Musikvereins fiel.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Wiener Musikvereins mit aktuellem Programm
Führungen durch das Haus des Wiener Musikvereins
Karteninformationen zum Neujahrskonzert