Prater in Wien, Österreich

Das Wiener Riesenrad wurde anlässlich des 50jährigen Thronjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. errichtet und am 3. Juli 1897 feierlich eingeweiht, Österreich - © M R / Shutterstock
© M R / Shutterstock

Der Wiener Prater bietet seinen Besuchern das wohl vielfältigste Freizeitprogramm der Stadt. Im Vergnügungspark und im Praterdome sind Spaß und Action angesagt und im „Grünen Prater“ stehen sportliche Aktivität und Entspannung im Vordergrund.

Der Prater im Zentrum von Wien hat viele Gesichter: Vergnügungspark für Kinder und Junggebliebene, historischer Ort für Nostalgiker, grüne Oase für Erholungssuchende, Treffpunkt für Sportler und Heimat des Riesenrades, dem wohl berühmtesten Wahrzeichen der Stadt. Für Wien-Urlauber ein Muss, denn der facettenreiche Prater zählt zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten von Wien.

BILDER: Prater in Wien

 

Die Hauptsaison im Prater ist von März bis Oktober. Während dieser Zeit herrscht Betrieb an alle Stände, Buden, Fahrgeschäfte und Lokalen. Einige, darunter auch das Riesenrad, haben rund ums Jahr geöffnet und machen den Prater zu einem der bedeutendsten Touristenziele Wiens.

Vergnügungspark im Wiener Prater

Der Wiener Wurstelprater ist der größte Erlebnispark Österreichs und begeistert mit über 250 nostalgischen und modernen Attraktionen Besucher jeder Altersklasse. Achterbahnen, Geisterbahnen, Karussell, Ponyreiten, Trampoline, Spielhallen, Autodrom, Schießbuden, Lachkabinette und Riesenrutschen machen einen Tag im Prater für Groß und Klein zum Erlebnis.

Zu den größten Attraktionen gehören ohne Zweifel das Riesenrad, Wiens berühmtes Wahrzeichen, das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds und der Praterturm, das mit 117 Metern Höhe größte Kettenkarussell der Welt.

BILDER: Wurstelprater in Wien

Der „Grüne Prater“ und die Prater Hauptallee

Trotz Touristen, Autobahn und U-Bahn konnte sich der Grüne Prater seinen idyllischen Charakter erhalten und wurde vom deutschen Magazin „Focus“ sogar bereits unter die zehn schönsten Parks der Welt gewählt. Wiesen und Wälder sorgen auf 6 Millionen Quadratmetern mit teils dichtem Unterholz und einem breit gefächerten Netz aus Wanderwegen für Natur pur mitten in der Stadt.

Der Grüne Prater liegt mitten in Wien und umfasst auf seiner Fläche von rund 6 km2 teils noch völlig ursprüngliche Landschaften der Donau-Auen, Österreich - © Gugerell CC0 1.0/Wiki
© Gugerell CC0 1.0/Wiki

Bei schönem Wetter ist auf den weitläufigen Grünflächen einiges los vor allem an der Prater Hauptallee, die vom Praterstern bis zum Lusthaus führt, treffen sich Sportler und Spaziergänger.

Veranstaltungen im Prater

Vor Weihnachten und zum Jahreswechsel locken Wintermarkt und Silvesterparty zahlreiche Besucher an den Fuß des Riesenrads. Ebenfalls gefeiert wird beim Praterfest am 1. Mai und beim Wiener-Wiesn-Fest im Herbst, welches an das berühmte Oktoberfest in Bayern angelehnt ist.

Wiener Küche im Wiener Prater

Auch an Gaumenfreuden darf es im Wiener Prater nicht fehlen. Über 50 verschiedene Lokale sorgen vom einfachen Langos-Stand oder Buffett über urige Wirtshäuser bis zu Hauben-Lokalen für das Wohl der Prater-Besucher. Legendär sind vor allem das Schweizerhaus und seine Stelzen oder das Hauben-Gasthaus Eisvogel.

Entlang der Prater Hauptallee verwöhnt das Lusthaus mit typischen Wiener Köstlichkeiten, Österreich - © Acp CC BY-SA3.0/Wiki
© Acp CC BY-SA3.0/Wiki

An der Prater Hauptallee verwöhnt das Lusthaus mit typischen Wiener Köstlichkeiten im kaiserlichen Ambiente, die Meierei mit Kaffee und Kuchen und Blick auf das Treiben auf der Straße, oder das Alte Jägerhaus mit kreativer Küche im ehemaligen imperialen Gesinde- und Stallhaus.

Tanzpalast „Praterdome“

Am Riesenradplatz herrscht nicht nur tagsüber Vergnügungsstimmung, denn der Rummel dauert im Praterdome bis in die frühen Morgenstunden an. In Österreichs größter Disco bieten vier Tanzflächen und zwölf Bars Partygästen über 18 Unterhaltung bis zum Abwinken. Die breit gefächerte Musik von House und Elektro über R’n’B, Soul und Salsa bis hin zu den Hits der 80er und 90er trifft jeden Geschmack. Um Mitternacht werden zwei Tanzflächen Schauplatz einer spektakulären Lasershow.

Zeiss Planetarium Wien

Ganz in der Nähe entführt das Zeiss Planetarium in die Weiten des Universums. Das Planetarium existiert seit 1927 und wurde als weltweit erstes Planetarium außerhalb Deutschlands errichtet. Ursprünglich stand es am Maria-Theresien-Platz zwischen dem Kunst- und Naturhistorischem Museum. Heute zählt es mit seinen Projektoren für den künstlichen Sternenhimmel und einem Kinosaal für 240 Personen zu den modernsten Planetarien der Welt.

Das Zeiss Planetarium im Wiener Prater zählt mit seinen Projektoren und einem Kinosaal für 240 Personen zu den modernsten Planetarien der Welt, Österreich - © Priwo PD/Wiki
© Priwo PD/Wiki

Flugsimulator ViennaFlight

ViennaFlight ist der einzige Airbus-Simulator Österreichs. Unter Anleitung von professionellen Piloten drehen Besucher hier einen simulierten Rundflug mit einem Airbus A320, einer Boeing 737 NG oder einem Hubschrauber Bell 206 Jet Ranger.

Entstehung des Wiener Praters

Der heutige Prater war einst unberührtes Auland an der Donau, das im Besitz verschiedener Klöster und Gemeinden war. Zuerst Jagdrevier von Maximilian II. erklärte Joseph II. 1766 die Region zum allgemeinen Erholungsgebiet für die Wiener Stadtbevölkerung. Damit war der Wurstelprater geboren, denn alsbald tummelten sich nicht nur Würstelstände, sondern auch Cafés, Schaukeln, Kegelbahnen und Ringelspiele auf der damals noch idyllischen Landschaft.

Ende des 19. Jahrhunderts wurden im Zuge der Weltausstellung 1873 immer mehr Gebäude errichtet, unter anderem der Vergnügungspark „Venedig in Wien“ mit dem berühmten Riesenrad. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Prater durch Bombenangriffe und einen Großbrand im Jahr 1945 großteils zerstört, mit Hilfe von privaten Geldern jedoch wieder aufgebaut und aufgeforstet.

Am Mauthnerwasser ist die idyllisch Au-Landschaft im Wiener Prater noch völlig naturbelassen, Österreich - © Gugerell CC0 1.0/Wiki
© Gugerell CC0 1.0/Wiki

1976 wurde das Mauthnerwasser als Naturdenkmal unter Schutz gestellt, einer der letzten Reste des ehemaligen Auwaldes und starker Kontrast zum gleichzeitigen Bau der mittlerweile achtspurigen Südost-Tangente.

Die Entstehungsgeschichte des Wiener Praters kann im Detail im Pratermuseum beim Riesenrad nachvollzogen werden.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Wiener Praters
Offizielle Website des Wintermarkts im Wiener Prater
Offizielle Website des Riesenrades im Wiener Prater
Offizielle Website des Praterdome
Offizielle Website des Zeiss Planetariums im Wiener Prater
Offizielle Website von ViennaFlight