Altstadt von Lyon, Frankreich

Die malerische Altstadt von Lyon am Fuß des Mont Fourvière wird häufig als eine der schönsten Renaissance-Viertel Europas bezeichnet, Frankreich - © prochasson frederic / Shutterstock
© prochasson frederic / Shutterstock

Die malerische Altstadt von Lyon am Fuß des Mont Fourvière wird mit ihren eindrucksvollen Kirchen und prächtigen Herrenhäusern häufig als eine der schönsten Renaissance-Viertel Europas bezeichnet.

Das Stadtviertel Vieux Lyon, das „alte Lyon“, war einst im Jahr 1954 die erste Sehenswürdigkeit Frankreichs, die vom Malraux-Gesetz als kulturelle Städte geschützt wurde. 1998 erklärte die UNESCO die Altstadt von Lyon als eines der größten erhaltenen Renaissance-Vierteln in ganz Europa zum Weltkulturerbe.

BILDER: Altstadt von Lyon

 

Besuch der Altstadt von Lyon

Die gut 400 Hektar große Altstadt von Lyon erstreckt sich malerisch zwischen den beiden Hügeln Croix Rousse und Fourvière bis an die Ufer der Saône und kann über die Metro-Linie D erreicht werden. Auf einem Spaziergang durch die Altstadt von Lyon trifft man auf prächtige Herrenhäuser, über 300 an der Zahl, die noch heute die besondere Atmosphäre von Vieux Lyon prägen. Mit ihren schmucken Arkaden und Türmchen am schönsten anzusehen sind die Residenzen im Stil der Hochrenaissance, doch auch in den übrigen vorherrschenden Stilrichtungen Flamboyant, Frühklassizismus und französische Renaissance sind herrliche Baudenkmäler entstanden.

Vor allem in der Hochrenaissance sind in Lyon an den Ufern der Saône herrliche Baudenkmäler entstanden, Frankreich - © prochasson frederic / Shutterstock
© prochasson frederic / Shutterstock

Lyon entdecken – per MP3 oder mit dem Lyon City Greeter

Für die Besichtigung der gesamten Altstadt von Lyon sind in den Tourismusbüros MP3-Audio-Guides in fünf verschiedenen Sprachen erhältlich (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch). Noch persönlicher werden Lyons Besucher von den sogenannten Lyon City Greeters betreut. Diese können online gebucht werden und führen Touristen durch das Viertel, in dem sie leben – auf freiwilliger Basis und völlig kostenlos. Dabei verraten sie die schönsten Ecken, die besten Shopping-Adressen und zahlreiche gastronomische Geheimtipps.

Vieux Lyon teilt sich noch einmal in drei Regionen, alle benannt nach ihren monumentalen Kirchen.

Stadtteil Saint Jean

Saint Jean ist der bekannteste und berühmte Teil der Lyoner Altstadt. Die Region stellte im Mittelalter das Zentrum von Politik und Religion dar, wovon immer noch die gotische Kathedrale Saint-Jean, bis heute Sitz des Erzbischofs, zeugt. Gleich daneben erhebt sich mit der Manécanterie eines der schönsten romanischen Gebäude von Lyon. Damals eine Chorschule beherbergt es heute ein Museum für Kirchenschätze.

Place Bellecour

Der Place Bellecour ist der wohl schönste Platz von Lyon und zählt zu den größten Plätzen Frankreichs - © prochasson frederic / Shutterstock
© prochasson frederic / Shutterstock

Der Place Bellecour ist der wohl schönste Platz der Stadt und zählt zu den größten Plätzen Frankreichs. Mit 500 mal 280 Meter war er vor dem 1755 fertiggestellten Place de la Concorde in Paris der größte Platz Europas. Trotz seiner riesigen Fläche ist er ausschließlich für Fußgänger reserviert, die gemütlich am eindrucksvollen Reiterdenkmal von Ludwig XIV. vorbei flanieren. Im Winter verwandelt sich der Place Bellecour in einen riesigen Eislaufplatz und wird ansonsten für Veranstaltungen und Demonstrationen genutzt.

Touristen treffen sich im Place Bellecour nicht nur wegen seiner Bekanntheit, sondern auch weil sich hier die beiden größten Einkaufsstraßen von Lyon treffen, Frankreich - © Thierry Maffeis / Shutterstock
© Thierry Maffeis / Shutterstock

Touristen treffen sich im Place Bellecour nicht nur wegen seiner Bekanntheit, sondern auch weil sich hier die beiden größten Einkaufsstraßen von Lyon treffen. Shopaholics finden direkt am Platz eine riesige Buchhandlung mit rund 80.000 Bänden und zahlreiche Luxusläden in den Straßen des Carré d’Or. Nach Süden führt die Rue Victor Hugo und nach Norden die Rue de la République, die bis zum Hôtel de Ville, dem Rathaus von Lyon führt.

Stadtteil Saint Paul

Saint Paul war einst das Viertel der reichen Banker und Händler, überwiegend aus Italien, die hier im 15. und 16. Jahrhundert ihre Residenzen errichteten. Zu den schönsten Beispielen der Herrenhäuser von damals zählen das Hôtel Bullioud und das Hôtel de Gadagne, welches heute das Lyon Historical Museum und das Marionetten-Museum beherbergt. Auch dieses Stadtviertel wird mit der Saint-Paul-Kirche und ihrem unübersehbarem Glockenturm von einem bedeutenden Sakralbau überragt. Die Kathedrale stammte ursprünglich aus dem Jahr 549, wurde jedoch von den Sarazenen zerstört und im 12. Jahrhundert neu errichtet.

Stadtteil Saint George

Die St. Georgs-Kirche, die dem Stadtteil ihren Namen gab, wurde ebenso wie die Basilika Notre Dame de Fourvière von Pierre Bossan erbaut. In neugotischem Stil thront sie bis heute am Ufer der Saône. Früher waren in dieser Gegend die Seidenweber von Lyon beheimatet, ehe sie im 19. Jahrhundert auf den Croix Rousse Hügel übersiedelten. In Spitzenzeiten wurden hier 18.000 Webstühle bewirtschaftet. Als besonders malerisches Postkartenmotiv präsentiert sich hier die Fußgängerbrücke „Passarelle St. Georges“, die über die Saône führt.

Als besonders malerisches Postkartenmotiv präsentiert sich in der Altstadt von Lyon die Fußgängerbrücke „Passarelle St. Georges“, die über die Saône führt, Frankreich - © prochasson frederic / Shutterstock
© prochasson frederic / Shutterstock

In Lyons Stadtteil Saint George entstanden auch die ersten so genannten „traboules“. Diese Gässchen, Galerien und Treppen durch malerische Renaissance-Innenhöfe und unter Häusern hindurch verbinden bis heute die parallel zum Fluss verlaufenden Straßen von Vieux Lyon.

Die „Traboules“ genannten Gassen in der Altstadt von Lyon verbinden die parallel zum Fluss verlaufenden Straßen von Vieux Lyon, Frankreich - © prochasson frederic / Shutterstock
© prochasson frederic / Shutterstock

Als untrennbarer Teil der Stadtgeschichte halten sie einige historische Details und architektonische Besonderheiten versteckt. So findet man ein einer dieser Traboules zum Beispiel den berühmten Tour Rose, den rosaroten Turm. Er ist heute Teil eines Hotels und Restaurants und gehört zu den Wahrzeichen von Lyon.

Der Tour Rose in den Traboules der Altstadt ist heute Teil eines Hotels und Restaurants und gehört zu den Wahrzeichen von Lyon, Frankreich - © Pidgorna Ievgeniia / Shutterstock
© Pidgorna Ievgeniia / Shutterstock

Place des Terreaux

Eigentlich kein Teil der Altstadt, aber dennoch unbedingt sehenswert ist der Place des Terreaux. Der berühmte Platz befindet sich im gleichnamigen Stadtteil auf der Halbinsel zwischen Saône und Rhône und ist ebenfalls ein idealer Ausgangspunkt für eine Stadterkundung. Dominiert wird der prachtvolle Platz vom imposanten Rathaus von Lyon.

Das prachtvolle Hôtel de Ville zwischen dem Place des Terreaux und der Opéra Nouvel gehört zu den größten und eindrucksvollsten historischen Baudenkmälern von Lyon.

Das Rathaus von Lyon entstand von 1645 bis 1651 und fasziniert vor allem durch seine reich geschmückte Fassade. Das Reliefbild unterhalb des Glockenturms stellt den französischen König Henry IV dar.

Vor der französischen Revolution prangte hier das Abbild des Sonnenkönigs. Ebenfalls am Place Terreaux findet sich das imposante Palais St. Pierre, welches heute das Musée des Beaux Arts beherbergt.

Tipp: Mit der Lyon City Card können Touristen alle öffentlichen Verkehrsmittel von Lyon kostenlos benutzen und profitieren neben anderen Vergünstigungen von ermäßigten Eintrittspreisen in über 20 Museen.

Schlemmerstadt Lyon

Als „kulinarische Hauptstadt Frankreichs“ begegnen einem in Lyon auf Schritt und Tritt Restaurants, insgesamt verfügt die Stadt über eine der höchsten Lokaldichten Europas. Die so genannten „Bouchons Lyonnais“, die im 19. Jahrhundert von Köchinnen in sehr familiärem Rahmen betrieben wurden, wissen mit köstlichen Spezialitäten jeden Gourmet zu verführen. Besonders einmalige Geschmackserlebnisse zaubert Paul Bocuse, dessen Restaurant Collonges vom Michelin-Guide mit drei Sternen ausgezeichnet wurde.

Ebenfalls etwas für Feinschmecker ist die mintgrüne Nascherei „Coussin de Lyon“. Die „Kissen von Lyon“ bestehen aus Schokolade, Marzipan und Curaçao-Likör sind in nahezu jedem Laden zu kaufen.

Lichterstadt Lyon

Besonders eindrucksvoll präsentiert sich die Altstadt von Lyon bei Nacht, wenn dank dem sogenannten Plan Lumière über 200 Sehenswürdigkeiten kunstvoll beleuchtet sind. Auf einer Sightseeing-Tour durch das nächtliche Lyon wird man somit auch ganz ohne Stadtplan zielsicher zu den schönsten Plätzen dirigiert. Ebenfalls hellauf begeistert zeigt sich Lyon in der Dezember-Nacht zu Maria Empfängnis, wenn beim Fête des Lumières traditionell alle Fenster der Altstadt mit Kerzen erleuchtet werden.

Weiterführende Links:

Infos zur Lyon City Card (englisch)
Einen Lyon City Greeter buchen

Anzeige

Ihnen gefällt was Sie hier lesen?

Gleich zum Newletter anmelden.         Jetzt anmelden   >  


 

Anzeige