Mont Fourvière in Lyon, Frankreich

Als Geburtsort der Stadt hat der Mont Fourviére mit der eleganten Basilika und dem „kleinen Bruder des Eiffelturms“ für Lyon und seine Bewohner eine besondere Bedeutung, Frankreich - © SergiyN / Shutterstock
© SergiyN / Shutterstock

Als Geburtsort der Stadt hat der Mont Fourviére mit der eleganten Basilika und dem „kleinen Bruder des Eiffelturms“ für Lyon und seine Bewohner eine besondere Bedeutung und sollte nicht nur wegen seiner fantastischen Aussicht erklommen werden.

Lyon wäre nicht Lyon ohne seinen Stadtberg, den Mont Fourvière. Der grüne Hügel erhebt sich gleich westlich der Altstadt von Lyon direkt vom Ufer der Saône und fällt sanft gen Nordwesten ab. Seit 1998 zählt er gemeinsam mit der Altstadt von Lyon zum Weltkulturerbe der UNESCO.

BILDER: Mont Fourvière in Lyon

 

Am Mont Fourvière errichteten die Römer im Jahr 43 vor Christus im damaligen Gallien ihr Lager Lugdunum, aus dem sich die Stadt Lyon über die folgenden Jahrhunderte entwickelte. Die über 2000 Jahre alten Ruinen aus dieser Zeit sind an der Südseite des Hügels noch heute zu bestaunen.

Besuch des Mont Fourvière

Der Stadtberg von Lyon kann auf zwei Arten erklommen werden. Direkt hinter der Kathedrale Saint-Jean am Fuß des Mont Fourvière führt ein gepflasterter Weg auf den Stadthügel bis zur Kirche Saint-Just. Sie stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist ein Wiederaufbau der ältesten Kirche von Lyon, die im 4. Jahrhundert 200 Meter entfernt errichtet wurde. Auch die gesamte Straße auf den Mont Fourvière verströmt mit ihren mittelalterlichen Fachwerkhäusern aus dem 15. Jahrhundert historisches Flair.

Am Mont Fourvière, dem Stadtberg von Lyon, errichteten die Römer im Jahr 43 vor Christus ihr gallisches Lager Lugdunum, Frankreich - © Martin M303 / Shutterstock
© Martin M303 / Shutterstock

Die zweite und bequemere Möglichkeit ist eine Fahrt mit einer der beiden Standseilbahnen F1 oder F2, die bereits 1862 als weltweit erste Standseilbahnen konstruiert wurden. Die beiden ältesten noch funktionierenden Standseilbahnen der Welt starten ebenfalls an der Kathedrale Saint-Jean und bringen ihre Passagiere mit Zwischenstopp am Amphitheater und Museum bis zur Kirche Saint-Just (F1) oder bis auf den Vorplatz der Basilika Notre Dame de Fourvière (F2).

Tour Métallique – Rivale des Eiffelturms

Schon von Weitem werden die Besucher des Mont Fourvière vom Tour Métallique willkommen geheißen. Der „metallene Turm“ wurde von den Grundstücksbesitzern als Konkurrenz für den berühmten Eiffelturm in Paris privat in Auftrag gegeben und ebenfalls von Gustave Eiffel konstruiert. Geht man von der Seehöhe aus, ist der 85,9m hohe Tour Métallique tatsächlich höher als der Eiffelturm, weil er auf einem Hügel steht. Bestiegen werden konnte der 1894 fertiggestellte Turm nur bis 1953, heute wird er nur noch als Sendeturm verwendet.

Basilika Notre Dame de Fourvière

Die Türme der majestätischen Basilika Notre Dame auf dem Mont Fourvière von Lyon sind schon von weitem sichtbar, Frankreich - © Martin M303 / Shutterstock
© Martin M303 / Shutterstock

Ebenfalls schon von weitem sichtbar sind die Türme der majestätischen Basilika Notre Dame de Fourvière aus dem 19. Jahrhundert. Auf ihrem Vorplatz befand sich einst das Römische Forum von Lugdunum, das dem gesamten Hügel seinen Namen gab, denn „Fourvière“ wurde vom lateinischen „forum vetus“ für „alter Hauptplatz“ abgeleitet. Empfehlenswert ist auch ein Spaziergang durch die lauschigen Rosengärten unterhalb der Basilika.

Auf dem Hügel angekommen breitet sich die gesamte Stadt Lyon zu Füßen des Besuchers aus und bietet vor allem bei Nacht einen überwältigenden Anblick.

Römische Ruinen am Mont Fourvière

Schon etwas versteckter präsentieren sich die weitläufigen Ruinen, die auf der Südseite des Mont Fourvière von der ehemaligen Römersiedlung Lugdunum bis heute erhalten sind. Das ehemalige Römische Theater, welches auf das 2. Jahrhundert zurückgeht, fungiert heute als gallo-römisches Museum und sommerlicher Veranstaltungsort für Opern und Konzerte. Neben den Römischen Bädern ist vor allem das Amphitheater aus dem Jahr 15 vor Christus ein spektakulärer Anblick.

Neben den Römischen Bädern auf dem Mont Fourvière in Lyon, Frankreich, ist vor allem das Amphitheater aus dem Jahr 15 vor Christus ein spektakulärer Anblick - © Leonid Andronov / Shutterstock
© Leonid Andronov / Shutterstock

Fête des Lumières – das Fest der Lichter in Lyon

Apropos überwältigender Anblick bei Nacht: Die Basilika Notre Dame de Fourvière, genauer gesagt ihr Nordwestturm, ist der Startpunkt für das „Fête des Lumières“, im Zuge dessen hunderttausende Touristen in die Stadt pilgern und in ganz Lyon Millionen von Kerzen entzündet werden. Das „Fest der Lichter“ findet jedes Jahr um den 8. Dezember zu Ehren der Jungfrau Maria statt und taucht Baudenkmäler der ganzen Stadt, darunter zum Beispiel die imposante Kathedrale Saint-Jean, in ein Meer aus leuchtenden Farben.