Museu Imperial in Rio de Janeiro, Brasilien

Als Museu Imperial präsentiert der ehemalige brasilianische Kaiserpalast in Petrópolis nördlich von Rio die prunkvolle Lebensweise von Dom Pedro II - © Su Justen / Shutterstock
© Su Justen / Shutterstock

Als Museu Imperial präsentiert der ehemalige brasilianische Kaiserpalast in Petrópolis nördlich von Rio die prunkvolle Lebensweise von Dom Pedro II und die schillernde Geschichte der brasilianischen Kaiserzeit.

Das Museu Imperial in Petrópolis im Norden von Rio de Janeiro macht schon von außen einen kaiserlichen Eindruck. Es ist in der ehemaligen Residenz des brasilianischen Kaisers Pedro II. untergebracht, der in dem klassizistischen Schloss mit der pinkfarbenen Farbe mit seiner Familie die Sommermonate verbrachte. Nach der Verabschiedung eines Dekrets zur Gründung von Petrópolis im Jahr 1843, begann rund um den Lieblingspalast des Kaisers die neue Stadt zu wachsen, zu Anfang überwiegend dank deutscher Immigranten.

Das elegante Gebäude des Museu Imperial wurde von 1840 bis 1845 errichtet. Einhundert Jahre nach seiner Grundsteinlegung, am 29. März 1940, zog das kaiserliche Museum ein, welches sich heute über 14 prunkvolle Säle erstreckt, die für die wertvollen Exponate die passende majestätische Kulisse stellen. Jährlich verzeichnet das Museum rund 300.000 Besucher.

Auch die weitläufige Gartenanlage des Museums, die vom Pariser Landschaftskünstler Jean-Baptiste Binot angelegt wurde, kann sich sehen lassen. 100 verschiedene Baum- und Straucharten aus aller Welt gedeihen hier, darunter Bananenstauden aus Madagaskar und Weihrauchbäume aus dem Nahen Osten. Gut gepflegte Wege führen durch üppige Vegetation, in der kunstvolle Statuen und plätschernde Brunnen als Blickfang dienen.

Hinter der prächtigen Fassade des Museu Imperial in Rio de Janeiro verbergen sich eindrucksvolle Architektur, Kunstgegenstände und historische Dokumente, Brasilien - © Su Justen / Shutterstock
© Su Justen / Shutterstock

Sehenswerte Highlights im Museu Imperial

Die Ausstellungsstücke des Kaiserlichen Museums von Rio bestehen hauptsächlich aus dem Mobiliar, Kronleuchtern, Gemälden und anderen Kunstgegenständen, die einst im Besitz der Kaiserfamilie waren. Daneben ist auch die prächtige Architektur des Palastes sehenswert. Das Foyer besteht aus italienischem und belgischem Marmor und die Fenster aus wertvollen Zedern-, Palisander- und Mahagonihölzern. Zu besichtigen sind das Esszimmer, das Musikzimmer, das Staatszimmer und die ehemaligen Büroräumlichkeiten des Kaisers.

Highlights der Ausstellung, die rund 300.000 Objekte umfasst, sind sicherlich die brasilianischen Kronjuwelen, darunter auch die Kaiserkrone. 77 Perlen und 600 Diamanten machen aus dem prächtigen Schmuckstück gemeinsam mit seinem symbolisch-historischen Wert ein unbezahlbares Artefakt. Zepter und Reichskostüm, die beiden anderen bedeutenden Insignien der brasilianischen Monarchie, sind ebenfalls zu bewundern.

BILDER: Museen von Rio de Janeiro

Ebenfalls historisch enorm wertvoll ist der goldene Füller, mit dem im Jahr 1888 das „Lei Áurea“ unterzeichnet wurde. Mit der Verabschiedung des „goldenen Gesetzes“ war ab sofort die Sklaverei in Brasilien verboten.

Die bibliographische Sammlung des Museu Imperial stellt mit rund 9.000 Objekten und 250.000 Dokumenten einen weiteren wichtigen Teil brasilianischer Geschichte dar. Mittels Digitalisierung, Restaurierung und Konservierung ist das Museum bestrebt, seine historischen Schätze für die Nachwelt zu erhalten. Gemäß dem Motto, seine Besucher auch hinter die Kulissen blicken zu lassen, sind die Archive und Labore des Museums übrigens auch für Laien zugänglich.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Museu Imperial in Rio de Janeiro (portugiesisch)