Whale Watching in Kaikoura, Neuseeland

Das malerische Kaikoura im Norden der Südinsel ist DIE Walbeobachtungs-Station Neuseelands und bringt Touristen auch mit Albatrossen, Robben und Delfinen auf Tuchfühlung - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Wale, Delfine, Robben und Albatrosse in freier Wildbahn und aus nächster Nähe machen einen Ausflug nach Kaikoura auf der Südinsel Neuseelands zu einem Wildtier-Abenteuer der besonderen Art.

Auf der Südinsel Neuseelands ragt auf dem Weg vom Hanmer Springs Nationalpark ins nördliche Picton die Halbinsel Kaikoura in den Pazifik. Die schmucke Ortschaft liegt zwei Autostunden von Christchurch entfernt und erlangte in den letzten Jahrzehnten den Ruf als DIE Walbeobachtungs-Station Neuseelands. Sie ist außerdem der perfekte Ausgangspunkt, um auch andere Meeresbewohner in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten.

BILDER: Tierbeobachtung auf Kaikoura

Wale beobachten in Kaikoura

Whale Watching ist bei einem Besuch von Kaikoura trotz Massenabfertigung ein absolutes Muss! Auch wenn das Urlaubsbudget schon fast ausgereizt ist, sollte man sich diese Chance nicht entgehen lassen, die Whale-Watching-Erfolgsrate in Kaikoura liegt bei sagenhaften 90%! Taucht kein einziger Wal auf, wird ein Großteil des Preises rückerstattet.

Eine weitere Sensation ist die ganzjährige Möglichkeit Pottwale zu beobachten. Die Meister des Tiefseetauchens finden im 2.000 Meter tiefen Seegraben vor der Küste Neuseelands ausreichend Nahrung und haben sich hier dauerhaft angesiedelt. Die für Küstennähe ungewöhnlichen Tiefen nutzen auch die Buckelwale, die hier im Mai zu Hunderten bis hinauf in die Südsee ziehen, um ihre Kälber zur Welt zu bringen. Mit viel Glück lässt sich sogar das größte Säugetier der Welt, ein Blauwal, blicken.

„Whale Watch“ in Kaikoura, Neuseeland, wird hochprofessionell von den Maori betrieben und ist im internationalen Vergleich immer noch äußerst preisgünstig - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das hiesige Walbeobachtungs-Unternehmen „Whale Watch“ wird hochprofessionell von den Maori betrieben und ist im internationalen Vergleich immer noch äußerst preisgünstig. Die Touren erfolgen mit dem Schlauch- oder Speedboot und werden oft schon nach wenigen Minuten von springenden Delfinen begleitet. Tauchen die sanften Riesen nicht von selber auf, werden sie mit einheimischer Erfahrung oder Spezial-Equipment geortet. Meist verraten die gewaltigen Meeressäuger dem begeisterten Publikum ihre Position mit haushohen Fontänen oder geräuschvollen Flossenschlägen schon ganz von allein.

Die Wale vor der Küste von Kaikoura, Neuseeland, verraten dem begeisterten Publikum ihre Position mit haushohen Fontänen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Tipp: Wenn die Whale Watching Boote aufgrund der rauen See nicht auslaufen können oder man selbst nicht so gern auf dem Meer unterwegs ist, können auch rund 30minütige Flüge über den Pazifik gebucht werden.

Whale Watching rechtzeitig buchen!

Die Wal-, Albatros- und Delfintouren um Kaikoura finden mehrmals täglich statt und sind stets sehr gut gebucht. Um einen freien Platz sicherzustellen, sollte die Reservierung mindestens am Vortag (besser noch früher) erfolgen. Sollte doch einmal alles ausgebucht sein, gibt es auch Wartelisten, da es immer wieder vorkommt, dass Teilnehmer oder sogar ganze Gruppen nicht rechtzeitig zum Check-In auftauchen. Wie am Flughafen kann hier ein Standby-Ticket gelöst werden.

Albatrosse, Robben und Delfine aus nächster Nähe

Außer Wale gibt es in der intakten Meereswelt rund um Kaikoura auch noch Delfine, Robben und die majestätischen Albatrosse zu beobachten. Letztere verfügen mit knapp 4 Metern über die größte Flügelspannweite der weltweiten Vogelwelt. Ein besonderes Highlight von Kaikoura ist das Schwimmen mit Robben und Delfinen.

Außer Wale und Delfine gibt es in der intakten Meereswelt rund um Kaikoura auch noch die majestätischen Albatrosse zu beobachten, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Weitere Aktivitäten in und um Kaikoura

Außer der Beobachtung von Meeressäugern bietet Kaikoura auch einen herrlichen Strand, der sich hervorragend für entspannende Stunden und romantische Spaziergänge eignet. Den perfekten Tagesausklang bietet ein köstliches Krebsgericht in einem der gemütlichen Lokale Kaikouras. Diese Spezialität verlieh der Stadt ihren Namen, denn „koura kai“ bedeutet „Langusten essen“.

Mit ihrer zerklüfteten Küste und den schneebedeckten Gipfeln in der Ferne kann sich auch die Landschaft um Kaikoura sehen lassen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Auch die Landschaft um Kaikoura kann sich sehen lassen. Die Küste der Halbinsel fällt bei der Seaward Kaikoura Range als zerklüftete Steilküste in den Pazifik ab und wird im Winter auch noch durch schneebedeckte Berggipfel komplettiert. Besonders eindrucksvoll bietet sich die Szenerie auf einer Wanderung über den Kaikoura Peninsula Walkway. An organisierten Touren werden der Kaikoura Coast Track zu den schönsten Stränden der Region, und der zweitägige Kaikoura Wilderness Walk angeboten.

BILDER: Kaikoura Peninsula Walkway

 

An Kaikouras Anfänge als Walfang-Basis erinnert das Fyffe-Haus aus dem Jahr 1842. Das älteste Gebäude Kaikouras ist heute ein Museum. 5km südlich von Kaikoura wartet in der Kaikoura Winery nicht nur ein köstlicher Langustenschmaus, sondern auch ein Glas bestem Weißwein bei spektakulärem Ausblick.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Kaikoura (englisch)
Offizielle Website der Whale Watch Organisation von Kaikoura (englisch)