Sky Tower in Auckland, Neuseeland

Der Sky Tower in Auckland fungiert als Fernmeldeturm und gleichzeitig als Wahrzeichen der Stadt, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Der Sky Tower im neuseeländischen Auckland ist der weltweit höchste Turm südlich des Äquators. Von seinen beiden Aussichtsplattformen hat man einen atemberaubenden Blick über Auckland und aus 220 Metern Höhe stürzen sich Sky Jumper an einem Drahtseil in die Tiefe.

Der Sky Tower im neuseeländischen Auckland fungiert als Fernmeldeturm und gleichzeitig als Wahrzeichen der Stadt und ist mit einer Höhe von 328 Metern der weltweit höchste Turm südlich des Äquators. Er beherbergt darüber hinaus den weltweit größten UKW-Rundfunksender, das heißt, er weist die weltweit meisten Sender auf und bedient unter anderem TV, Radio, Wi-Fi und Wetterdienste.

BILDER: Sky Tower in Auckland

 

Der Bau des Sky Tower wurde im Jahr 1994 begonnen und nach einer Bauzeit von drei Jahren abgeschlossen. Im März 1997 fand die feierliche Eröffnung des Kolosses statt, der aus 15.000 Tonnen Beton und 2.660 Tonnen Stahl besteht. Zur Erdbebensicherung ragt das Fundament des Sky Towers 15 Meter in den Boden hinein.

Die schlanke Form des Sky Towers ist auch von der Ferne elegant anzusehen. Vor allem, wenn er zu bestimmten Anlässen in farbiges Licht getaucht wird, erstrahlt er wie eine gigantische Fackel über der City von Auckland.

Die Basis des Sky Towers bildet die Sky City, in der ein Shopping-Center, zwei Hotels, ein Casino sowie mehrere Restaurants und Bars untergebracht sind.

Auf die Spitze des Sky Tower

Der Sky Tower im neuseeländischen Auckland ist das Wahrzeichen der Stadt und mit einer Höhe von 328 Metern der weltweit höchste Turm südlich des Äquators - © Johan Larson / Fotolia
© Johan Larson / Fotolia

Der Sky Tower hat alles, was man sich als Tourist von einem Aussichtsturm wünschen kann. Seine beiden Indoor-Plattformen auf 182 und 191 Metern Höhe bieten eine fantastische Aussicht über die Skyline und den Hafen von Auckland. Von der untersten Aussichtsplattform fällt der Blick durch den Glasboden direkt in die schwindelerregende Tiefe. Der Schritt über die Kante zum vermeintlich freien Fall kostet einiges an Überwindung, auch wenn der Verstand weiß, dass die Glasplatte hält. Sie ist technisch gesehen sogar stabiler als der Betonboden. Hat man den ersten Schritt geschafft, ist das Gefühl in der Luft zu stehen überwältigend. Der Glasboden bietet außerdem die perfekte Möglichkeit für witzige Perspektiven-Fotos.

Hat man sich vom ersten Höhen-Schreck erholt, ist ein, zugegeben kostspieliger, Snack im Restaurant „Orbit” oder ein Drink in der Bar wohlverdient. Man muss sich dabei keine Sorgen machen, etwas von dem herrlichen Panoramablick zu versäumen. Sowohl Restaurant als auch Bar drehen sich in einer Stunde einmal um die eigene Achse.

Tipp: Wer im Orbit-Restaurant des Sky Towers zu Abend essen möchte, sollte unbedingt einen Tisch reservieren. Trotz der hohen Preise ist das luftige Lokal äußerst gut besucht und zufällig freie Plätze selten verfügbar.

….und Absprung!

Wenn der Sky Tower zu bestimmten Anlässen in farbiges Licht getaucht wird, erstrahlt er wie eine gigantische Fackel über der City von Auckland, Neuseeland - © ezk / franks-travelbox
© ezk / franks-travelbox

In luftiger Höhe von 220 Metern kann man sich auf der Freiluftplattform die kalten Höhenwinde um die Nase wehen lassen. Besonders Mutige springen hier in die Tiefe. Dies hat jedoch nichts mit Selbstmord zu tun, sondern mit dem Adrenalinkick Sky Jump. Dies ist eine Sonderform des Base-Jumpings, bei dem man sich nicht einfach nur mit einem Fallschirm von besonders hohen Gebäuden stürzt, sondern vor der Fallgeschwindigkeit von einem geführten Drahtseil abgebremst und nach 16 Sekunden Flug auf die Landebahn dirigiert wird. So wird das Risiko des Basejumps deutlich minimiert, und der Sky Jump ist auch für Anfänger-Springer eine beliebte Besucherattraktion. Auch für die Besucher auf der Aussichtsplattform ist es eine Attraktion, wenn ein Springer mit 75km/h am Fenster vorbeisegelt. Der nächste Absprung wird übrigens im Turm per Leuchtschrift angekündigt.

Die Sky Jumper springen von einem Drahtseil gehalten aus 220 Metern Höhe von der Spitze des Sky Tower mit Fallgeschwindigkeiten von bis zu 75km/h, Auckland, Neuseeland - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Sportliche Herausforderungen am Sky Tower

Motivierte Sportler können statt den 18km/h schnellen Liften auch die Treppen nehmen. Bei der Sky Tower Vertical Challenge wurden die über 1.000 Stufen in einer Rekordzeit von 5 Minuten und 17 Sekunden bewältigt. Die 14 Sekunden, die der Lift braucht, sind trotzdem immer noch um einiges effizienter.

Eine weitere Attraktion des Sky Towers ist der Vertical Climb, im Zuge dessen zweieinhalb Stunden lang bis auf die Spitze des Turms geklettert wird. Vom Crow’s Nest („Krähennest”), einer Piratenschiff-ählichen Mini-Aussichtsplattform, kommt man sich 273 Meter über Auckland ziemlich erhaben vor.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Sky Tower in Auckland
Offizielle Website von Sky Walk und Sky Jump