Lipizzaner-Gestüt in Lipica, Slowenien

Die berühmten Lippizaner auf dem Lipizzaner-Gestüt im slowenischen Lipica, Slowenien - © Marko5 / Shutterstock
© Marko5 / Shutterstock

Die schneeweißen Pferde auf dem Lipizzaner-Gestüt im slowenischen Lipica begeistern mit ihren fantastischen Vorführungen nicht nur eingefleischte Pferdenarren.

Das Gestüt Lipica liegt in der Ortschaft Sežana im Südwesten Sloweniens nahe der Grenze zu Italien. Wie der Name bereits vermuten lässt ist das Gestüt die Wiege der edlen schneeweißen Pferde, der Lipizzaner.

Das Lipica-Gestüt ist für Pferdeliebhaber, die Slowenien besuchen, ein absolutes Muss, aber auch für jeden anderen ein Erlebnis. Das Gestüt wurde im Jahr 1580 von Erzherzog Karl gegründet. Hier sollten die edlen Tiere für Paradeauftritte für den Habsburger Adel in Wien gezüchtet und ausgebildet werden. Lipizzaner entstanden ursprünglich aus andalusischen und arabischen Hengsten, die mit europäischen Stuten gekreuzt wurden. Die gelehrsamen und robusten Pferde hielten mit ihren spektakulären Vorführungen bald Einzug in die Spanische Hofreitschule in Österreichs Hauptstadt.

Das Bundesgestüt Piber in der österreichischen Steiermark entstand, nachdem die wertvollen Rösser im Zweiten Weltkrieg evakuiert werden mussten. Das Gestüt in Lipica brauchte lange, um sich von diesem Verlust zu erholen, doch mittlerweile läuft die Zucht wieder erfolgreich auf Hochtouren. Und wer es noch nicht weiß, erfährt es spätestens dort: die jungen Lipizzaner erblicken in dunkelbrauner bis schwarzer Farbe das Licht der Welt.

Die Lippizaner können im Gestüt Lipica beim Grasen und Herumstolzieren im Schatten von üppigen Baumkronen beobachtet werden, Slowenien - © Samo Trebizan / Shutterstock
© Samo Trebizan / Shutterstock

Besuch des Lippizanergestüts in Lipica

Das weitläufige Gestüt in Lipica liegt malerisch inmitten von über hundertjährigen Eichen und Linden, die ihm eine ganz besondere Atmosphäre verleihen. Schon die Anfahrt zum Gestüt führt an endlosen Koppelzäunen entlang, die genauso schneeweiß sind, wie ihre Bewohner. Die edlen Tiere können bereits vom Auto aus beim Grasen und Herumstolzieren im Schatten von üppigen Baumkronen beobachtet werden.

Lipizzaner im Gestüt Lipica, Slowenien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Das Gestüt selbst kann zu festgelegten Zeiten im Zuge von Touren in verschiedenen Sprachen besichtigt werden. Wer das gesamte Gelände besichtigen möchte, kann eine – kostspielige – Fahrt mit der hundertjährigen Kutsche unternehmen. Daneben werden die prachtvollen Stallungen der Lipizzaner gezeigt und die Geschichte des Gestüts vorgestellt, das bis 1918 dem Wiener Hof gehörte. Die schneeweißen Schönheiten können beim Training in der Manege beobachtet werden und die kleinsten Besucher werden mit Ponyreiten und eigenen Kinderprogrammen begeistert.

Capriole unter dem Reiter, Spanische Hofreitschule, Wien, Österreich - © René vanBakel/Span.Hofreitsch.
© René vanBakel/Span.Hofreitsch.

Natürlich gibt es auch Dressurvorführungen mit musikalischer Begleitung, bei denen die lebhaften Rösser ihren weltbekannten Kunstsprung, die „Capriole” zum Besten geben. Die fantastischen Kunststücke der eleganten Lipizzaner live zu erleben, ist nicht nur für Pferdenarren ein unvergessliches Erlebnis! Es besteht auch die Möglichkeit, selbst eine Runde auf einem der wunderbaren Lipizzaner zu drehen.

Neben ständigen Aktivitäten für Besucher entwickelt sich Lipica zunehmend zum slowenischen Zentrum für Pferdesport, an dem Reitfans aus aller Welt zusammenkommen. Auch traditionelle Reitsportveranstaltungen werden in Lipica abgehalten, wie zum Beispiel der Wettbewerb um den Weltpokal im Dressurreiten.

Wer den Lipizzanern länger Gesellschaft leisten möchte, kann das Hotel vor Ort buchen, welches auch mit einem Kasino und einem Golfplatz ausgestattet ist.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Lippizaner-Gestütes in Lipica