Naturschutzgebiet Rakov Škocjan, Slowenien

Naturschutzgebiet Rakov Škocjan und Cerkniško jezero (Zirknitzer See), Slowenien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Das Naturschutzgebiet Rakov Škocjan liegt im Südwesten Sloweniens und begeistert durch idyllische Wälder, spektakuläre Karstformationen und den besonders fischreichen Zirknitzer-See.

Das Naturschutzgebiet Rakov Škocjan ist ein wunderschönes Tal im Südwesten Sloweniens nahe der gleichnamigen Siedlung in der Provinz Cerknica. Die zerklüftete Karstlandschaft ist eine atemberaubende Komposition aus rauen Felsen, finsteren Höhlen, üppig grünen Wäldern, murmelnden Bächen und rauschenden Flüssen.

Das Tal bei Rakov Škocjan selbst entstand durch den Einsturz eines Karst-Stollens und steht als ältester Landschaftspark Sloweniens seit 1949 unter Naturschutz. Zahlreiche Spazier- und Radwege führen durch das traumhafte Panorama zu spektakulären Felsformationen und lauschigen Lichtungen und laden zum Erkunden und Verweilen ein. Waldlehrpfade bringen den Wanderern ihre traumhafte Umgebung näher.

Cerkniško jezero – ein See, der verschwindet

Die wohl größte Attraktion des Naturschutzgebietes Rakov Škocjan ist der Cerkniško jezero, der Zirknitzer See. Er ist der größte Sickersee Europas. Im späten Herbst, wenn heftige Regengüsse niedergehen, wächst der Cerkniško jezero auf eine Größe von 30-40km2 und eine Tiefe von bis zu 10m. Damit ist er der größte See Sloweniens.

Malerisch erstrahlt er in tiefblauer Farbe umgeben vom Ring der Dinarischen Alpen und bietet einer Vielzahl von Amphibien und Wasservögeln einen idealen Lebensraum bis ins späte Frühjahr hinein. Die nährstoffreiche Flut ist außerdem die ideale Umgebung für die Geburt junger Hechte, Karpfen, Schleien und Döbel. Auch Einheimische und Touristen erfreuen sich auf seinen Wellen.

Windsurfen und andere Wassersportarten auf dem Cerkniško jezero sind äußerst beliebt und werden meist von Cerknica aus betrieben, der größten Ansiedlung am Ufer des Cerkniško jezero. Der hohe Fischreichtum im Zirknitzer-See schafft ein Paradies für Hobbyangler und Sportfischer. Fänge von bis zu 10kg sind aufgrund der äußerst günstigen Lebensbedingungen keine Seltenheit.

Doch dann kommt die Sommerhitze und der Regen bleibt aus. Langsam aber sicher versickert der Zirknitzer-See im karstigen Boden, entleert sich in die unter ihm gelegenen Wasserreservoirs und von den höher gelegenen kommt kein Wasser nach. Der See trocknet aus. Spätestens im August ist er meist völlig verschwunden. Wo einst noch metertiefes Wasser war, befindet sich nun eine zuerst schlammig braune und später üppig bewachsene grasgrüne Ebene. So lange bis der Herbstregen wieder einsetzt und das flache Becken des Cerkniško jezero wieder flutet.

Je nach Witterung bleibt der See auch oft das ganze Jahr über erhalten, oder er kehrt nie zurück, was das letzte Mal 1834 der Fall war. Die Fische verschwinden natürlich, kommen jedoch auf wundersame Weise gemeinsam mit dem See wieder zurück.

Winnetou war auch schon dort

Neben dem Zirknitzer See sollten zwei weitere Highlights im Naturschutzgebietes Rakov Skocjan nicht verpasst werden. Die Große und die Kleine Natürliche Brücke sind zwei spektakuläre völlig natürlich entstandene Felsbrücken, die groß genug sind, um darauf zu laufen. Sie sind die Überbleibsel des gewaltigen Stollens, durch dessen Einsturz das malerische Tal entstand. An der Großen Natürlichen Brücke wurde die Szene in Winnetou II gedreht, als Winnetou mit den Assiniboins die Höhle durch den Hintereingang betritt.