Stadtspaziergang und Altstadt von Ljubljana, Slowenien

Die Altstadt von Ljubljana verbindet architektonisches Erbe aus dem Mittelalter, Barock und Jugendstil mit einem reichhaltigen Angebot an Kultur und Gastronomie, Slowenien - © Tomas Kulaja / Shutterstock
© Tomas Kulaja / Shutterstock

Die Altstadt von Ljubljana verbindet architektonisches Erbe aus dem Mittelalter, Barock und Jugendstil mit der grünen Idylle der Ljubljanica und einem reichhaltigen Angebot an Kultur und Gastronomie.

Die Stadt im Herzen von Slowenien bietet mit prächtigen Baudenkmälern, interessanten Museen, modernen Shops, edler Gastronomie und kulturellen Veranstaltungen alle Annehmlichkeiten einer typischen Hauptstadt, hat sich aber dennoch auch das Flair eines verträumten Städtchens bewahrt. Vor allem im Winter und Frühjahr zeigt sich das verschneite bzw. grüne Ljubljana von seiner romantischen Seite, während im Sommer und Herbst die gesamte Stadt vor der Lebenslust der Slowenen sprüht.

BILDER: Altstadt von Ljubljana

 

Die Altstadt von Ljubljana ist reich an architektonischem Erbe, von römischen Ruinen und der mittelalterlichen Burg, die weithin sichtbar über der Stadt thront, über die pompösen Barockfassaden bis zur modernen Jugendstil-Architektur des weltberühmten Jože Plečnik.

Ein Spaziergang durch Ljubljana führt durch kopfstein-gepflasterte Gassen, entlang der malerischen Ufer der Lubljanica und über ihre unverwechselbaren Brücken und startet am besten am Prešeren-Platz, der gleich zwei Wahrzeichen Ljubljanas in sich vereint.

Als Mittelpunkt zweier Wahrzeichen und Hauptplatz von Ljubljana ist der Prešeren-Platz eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt von Slowenien - © Matej Kastelic / Shutterstock
© Matej Kastelic / Shutterstock

Prešeren-Platz (Prešernov trg)

Der Hauptplatz der Stadt vereint mit der markanten Franziskanerkirche aus dem 17. Jahrhundert und der Tromostovje (Drei Brücken) gleich zwei der bekanntesten Wahrzeichen von Ljubljana an einem Ort. Die einzigartige Brücke von Jože Plečnik, dem bekanntesten Architekten von Slowenien, ist auch die berühmteste Brücke der Stadt und für viele Touristen das Tor zu Ljubljana.

Tipp: Gleich an der Tromostovje befindet sich auch eine Touristeninformation, die mit Stadtplänen und Broschüren einen hilfreichen Überblick über die Laibacher Sehenswürdigkeiten gibt. Ein weiteres großes Touristeninformationszentrum liegt am krekov trg vor der Drachenbrücke.

Vom Prešeren-Platz aus führt die Wolfova ulica direkt zum Kongress-Platz mit der Laibacher Universität und der Dreifaltigkeitskirche.

Genossenschaftliche Wirtschaftsbank

Wer die Miklošičeva cesta neben der Franziskanerkirche bis zur Nr. 8 nach Norden spaziert, gelangt zur markanten Fassade der Genossenschaftlichen Wirtschaftsbank aus dem Jahr 1921. Für die in Ljubljana einzigartige Farbgebung war die Ehefrau des Architekten Ivan Vurnik verantwortlich, die sich von volkstümlichen Trachtenmustern inspirieren ließ. Auch im Inneren verewigte sich Helena Vurnik in bunten Bleiglasfenstern und dem kunstvoll bemalten Banksaal mit Glasdecke.

Rathaus

Das Rathaus von Ljubljana am Mestni trg wurde ursprünglich 1484 errichtet und 1817 vom Architekten Gregor Maček neu entworfen, Slowenien - © Matej Kastelic / Shutterstock
© Matej Kastelic / Shutterstock

Auf der anderen Seite der Tromostovje führt die Stritarjeva ulica zum Mestni trg mit dem Rathaus, welches ursprünglich 1484 errichtet wurde. 1817 wurde es vom Architekten Gregor Maček neu entworfen und umgestaltet. Vor dem Sitz der Laibacher Stadtregierung steht der berühmte Brunnen der Drei Krainer Flüsse, der mit drei Delfinen die Save, Krka und Lubljanica symbolisiert. Unter freiem Himmel steht allerdings nur noch eine Kopie, das Original vom berühmten Barock-Bildhauer Francesco Robba aus dem Jahr 1751 ist in der Nationalgalerie zu bewundern.

Kathedrale St. Nikolaus

Zwei Blocks östlich an der Ciril-Metodov trg liegt gut versteckt zwischen den Häuserfronten die prachtvolle Kathedrale von Ljubljana. Als Hauptkirche der Diözese Ljubljana und einem grandiosen Beispiel barocker Baukunst zählt die Kathedrale des Hl. Nikolaus zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Besonders eindrucksvoll sind ihre lebensechten Wandmalereien und die beiden meisterhaft verzierten Bronzeportale.

Drachenbrücke

Nach der Kathedrale von Ljubljana führt die nächste Straße rechts den Hügel hinauf zur Burg von Ljubljana. Zuvor lohnt sich allerdings ein kurzer Abstecher an die Ufer der Ljubljanica, wo die Kopitarjeva ulica in die Drachenbrücke übergeht, neben der Tromostovje die zweite berühmte Brücke der Stadt. Zur Zeit ihrer Entstehung war die Brücke mit den fast lebendig erscheinenden Drachenfiguren eines der ersten europäischen Bauwerke aus Stahlbeton.

BILDER: Drachenbrücke in Ljubljana

Burg von Ljubljana

Der Weg zur Burg kann über die Za Ograjami oder vom Krekov trg aus ganz bequem mit der Standseilbahn bewältigt werden. Oben angekommen kann die gesamte Burg im Zuge von Führungen oder mit einem Audio-Guide erkundet werden. Zu den Highlights zählt mit Sicherheit der Aussichtsturm, der einen fantastischen Rundblick über das Dächermeer von Ljubljana bietet. Ein Spaziergang zwischen den historischen Mauern des Zuchthauses und der St. Georgs-Kapelle oder ein Besuch im Multimedia-Saal der Virtuellen Burg lassen die Vergangenheit der mittelalterlichen Festung wieder auferstehen.

BILDER: Burg von Ljubljana

Promenade der Ljubljanica

Wieder am Fuß des Schlossbergs angekommen empfiehlt sich ein Spaziergang von der Tromostovje entlang des Flusses. Zahlreiche Bauten und auch die Straßenbeleuchtung an den Ufern der Ljubljanica stammen vom berühmten Architekten Jože Plečnik, der Anfang des 20. Jahrhunderts das gesamte Stadtbild entscheidend prägte. Die Promenade führt an netten Cafés und Restaurants vorbei und bietet immer wieder malerische Fotomotive. Berühmtestes Postkartenmotiv ist wohl der Blick über die Ljubljanica zur Tromostovje mit der leuchtend rosa Franziskanerkirche im Hintergrund.

Neuer Platz (Novi trg)

Der Novi trg am Flussufer der Ljubljanica war einst ein eigener Stadtteil und Sitz der Krainer Landesfürsten. Heute ist er mit einem zentralen Brunnen geschmückt und bietet noch einmal einen herrlichen Blick auf die Burg von Ljubljana.

Mit einem zentralen Brunnen geschmückt bietet der Novi Trg einen herrlichen Blick auf die Burg von Ljubljana, Slowenien - © Soru Epotok / Shutterstock
© Soru Epotok / Shutterstock

Universitätsbibliothek

Am Ende des kopfsteingepflasterten Novi trg liegt linker Hand die eindrucksvolle Universitätsbibliothek von Ljubljana, deren auffällige Fassade von Jože Plečnik, Sloweniens berühmtestem Architekten, gestaltet wurde.

Stadtmuseum

Schräg gegenüber der Universitätsbibliothek präsentiert das Stadtmuseum die Geschichte von Ljubljana mit Fokus auf der antiken Stadt Emona. Ihre Überreste aus der Römerzeit können im “Rundweg Emona durch das römische Ljubljana” nachvollzogen werden.

Križanke

Auf der anderen Straßenseite des Stadtmuseums liegt mit dem Sommertheater Križanke Ljubljanas beliebtestes Open-Air-Theater. Das ehemalige Kreuzritter-Kloster aus dem 13. Jahrhundert wurde von Jože Plečnik renoviert und begeistert sein Publikum seit den 1950er-Jahren mit historischer Kulisse und fantastischer Akustik.

Jakopič Galerie

Die Trg francoske revolucije und die Rimska Cesta weiter nach Westen befindet sich die Galerie Jakopič in der Slovenska cesta. Sie entstand 1988 als Teil des Museums für Moderne Kunst, wird heute jedoch vom Stadtmuseum verwaltet. Die Ausstellungen behandeln ständig neue Themen und Künstler und legen ihren Fokus sowohl auf klassische Malerei, als auch moderne Fotografie.

Kongress-Platz (kongresni trg)

Einst für den Kongress der Heiligen Allianz errichtet ist der Kongress-Platz im Zentrum von Ljubljana bis heute von monumentalen Bauten geprägt, Slowenien - © Soru Epotok / Shutterstock
© Soru Epotok / Shutterstock

Über die Slovenska cesta geht es weiter zum Kongress-Platz, dem historisch wohl bedeutendsten Ort der Stadt. Mit der prächtigen Dreifaltigkeitskirche, dem Hauptgebäude der Slowenischen Universität, dem Sitz einer der ältesten Philharmonien der Welt und mehreren Cafés und Restaurants hat der kongresni trg auch touristisch einiges zu bieten. Im anschließenden Zvezda-Park können im Schatten hoher Bäume römische Ruinen bewundert werden.

Parlament

Nach dem Zvezda-Park führt die Šubičeva ulica zum Parlamentsgebäude von Ljubljana, welches Staatsversammlung und Staatsrat von Slowenien beherbergt. Zentrales Element des sonst eher schlichten Gebäudes ist das mit Bronzefiguren reich verzierte Eingangsportal. Sowohl das Gebäude als auch die Sitzungen der Staatsversammlung können besichtigt werden.

Das Parlamentsgebäude in Ljubljana beherbergt die Staatsversammlung und den Staatsrat von Slowenien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Slowenisches Nationalmuseum

Gleich neben dem Parlament liegt das Nationalmuseum von Slowenien, welches auch das Naturhistorische Museum der Stadt beherbergt. Zu seinen Highlights zählen die älteste Flöte der Welt, eine umfangreiche Münzsammlung und Europas besterhaltenes Skelett eines Wollmammuts. Dahinter, noch vor dem malerischen Tivoli-Park, liegt das Botschaftsviertel von Ljubljana.

Oper

Hinter dem Nationalmuseum, in der Tomšičeva ulica, thront das Opernhaus von Ljubljana. Es wurde von 1890 bis 1892 von den tschechischen Architekten Jan V. Hrasky und Anton Hruby erbaut und bietet Musikinteressierten ein reichhaltiges Programm aus Opern-, Konzert- und Ballettvorführungen. Die Skulpturen an seiner Fassade stammen zum Großteil von Alojzij Gangl und stellen unter anderem Allegorien von Tragödie, Komödie, Poesie und Ruhm dar.

Das Opernhaus von Ljubljana wurde von 1890 bis 1892 von den tschechischen Architekten Jan V. Hrasky und Anton Hruby erbaut , Slowenien - © Matej Kastelic / Shutterstock
© Matej Kastelic / Shutterstock

Museum für Moderne Kunst

Zwei Blocks östlich der Oper ist der langgestreckte Bau des Museums für Moderne Kunst zu finden. Es wurde am 3. Jänner 1948 eröffnet und legt seinen Fokus auf die slowenische Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. 2011 wurde das Museum für Moderne Kunst um das Museum für Zeitgenössische Kunst in der Maistrova ulica erweitert.

Orthodoxe Kirche

Dem Museum gegenüber in einem lauschigen Park verbirgt sich hinter Baumwipfeln die einzige orthodoxe Kirche von Ljubljana. Die Kyrill-und-Method-Kirche wurde 2005 offiziell eröffnet und beeindruckt in ruhiger Lage mit ihrem detailreich bemalten Innenraum.

Nationalgalerie

Auf der anderen Straßenseite der Prešernova cesta liegt die Nationalgalerie von Ljubljana. Mit berühmten Vertretern zahlreicher Stilrichtungen von Kirchenkunst bis Modernismus bietet sie einen vollständigen Streifzug durch die Kunstepochen in Slowenien.

Von der Nationalgalerie lohnt sich der Weg zurück über die Štefanova ulica, denn diese führt am Nebotičnik, Ljubljanas berühmtem Wolkenkratzer vorbei. Im Dachgeschoß bietet eine Bar fantastische Ausblicke über die Stadt.

Nach dem Wolkenkratzer rechts geht es wieder in die Slovenska cesta und zwei Straßen weiter über die Čopova ulica zurück zum Ausgangspunkt am Prešernov trg.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Oper von Ljubljana (englisch)
Offizielle Website der Jakopič Galerie mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen (englisch)