Bleder See, Slowenien

Bleder See, Slowenien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Der Bleder See liegt malerisch in den julischen Alpen im Nordwesten Sloweniens. Hauptattraktionen um den See sind die kleine Insel mit der Maria-Himmelfahrts-Kirche sowie die mittelalterliche Burg von Bled.

Der Bleder See liegt in den julischen Alpen an der Ortschaft Bled in der Region Oberkrain im Nordwesten Sloweniens. Der See ist mit einer Länge von zwei und einer Breite von knapp eineinhalb Kilometern recht überschaubar.

BILDER: Bleder See

 

Im Juli und August lädt er mit einer Tiefe von bis zu 30m und einer Wassertemperatur von etwa 25°C zu einem erfrischenden Sprung ins kühle Nass ein. Im Nordosten des Bleder Sees sprudeln thermale Quellen, die in den Schwimmbädern einiger Hotels am Ufer genutzt werden. Aufgrund seiner übersichtlichen Größe und seines stillen Wassers ist der Bleder See im Rudersport äußerst beliebt. Es wurden hier bereits einige Male die Ruderweltmeisterschaften abgehalten.

Blejski otok, die Insel von Bled

Die „Blejski otok" („Insel von Bled") auf dem Bleder See ist die einzige natürliche Insel Sloweniens - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Das Highlight des Sees ist seine malerische kleine Insel, die „Blejski otok” („Insel von Bled”), übrigens die einzige natürliche Insel Sloweniens. Sie liegt in der östlichen Hälfte in der Mitte des Sees und gibt mit ihrer schmucken Maria-Himmelfahrts-Kirche ein perfektes Postkartenmotiv ab. Die Kirche wurde im 15. Jahrhundert errichtet und vom Bischof von Ljubljana, Sigismund Lamberg, eingeweiht. Nach starken Erdbeben im 16. und 17. Jahrhundert wurde sie im Frühbarockstil renoviert, die Fresken im Presbyterium und die hölzerne Figur der Mutter Gottes stammen jedoch noch von der gotischen Version aus dem 15. Jahrhundert. Die Kirche Maria Himmelfahrt ist heute ein Besuchermagnet und vor allem auch für Hochzeiten beliebt. Traditionell soll es einem Ehepaar Glück bringen, wenn der Bräutigam seine Braut die 99 Stufen zur Kirche hinauf auf seinen Armen trägt und die Brautleute anschließend gemeinsam die so genannte „Wunschglocke” läuten.

Am Ufer des Bleder Sees in Slowenien dümpeln Ausflugsboote, die Touristen über die stille Wasseroberfläche bringen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Legende der versunkenen Glocke

Der gut 50m hohe Kirchturm der Maria-HImmelfahrts-Kirche beherbergt drei Glocken, eine davon hat eine Geschichte. Der Sage noch habe die schöne Witwe Polixena, die um ihren von Räubern ermordeten Mann trauerte, ihr gesamtes Gold und Silber zusammengekratzt und ein Glöckchen für ihren Ehemann anfertigen lassen, welches zur Bleder Insel geschifft werden sollte. Es kam jedoch ein Sturm auf, das Boot kenterte und die gesamte Besatzung versank in den Fluten. Daraufhin reiste die Witwe nach Rom und trat in ein Kloster ein, woraufhin der Papst nach ihrem Tod der kleinen Kirche auf der Insel im Bleder See eine neue Glocke spendete. Die ursprüngliche Glocke hört man übrigens in besonders ruhigen Nächten noch immer aus der Tiefe des Sees läuten…

Ein Besuch der Insel ist nur im Sommer per Tretboot, Ruderboot oder mit dem traditionellen Holzboot, der „Pletna”, möglich. Neben der Kirche gibt es auf der Bleder Insel auch noch Ausgrabungen aus dem 11. Jahrhundert vor Christus und Spuren von slawischen Siedlungen aus dem 9. Jahrhundert mit 125 Gräbern zu sehen.

Blejski grad, die Burg von Bled

Die Blejski grad („Burg von Bled") ist ein Highlight, das man sich bei einem Spaziergang um den Bleder See nicht entgehen lassen sollte, Slowenien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Ein weiteres Highlight, das man sich bei einer Seeumrundung nicht entgehen lassen sollte, ist die Blejski grad („Burg von Bled”), die majestätisch auf einem Felsvorsprung über dem Bleder See thront. Ein kurzer aber steiler Pfad führt auf das alte Gemäuer, von wo aus sich ein absolut spektakulärer Blick über den Bleder See und die umliegende Berglandschaft bietet. Nach Einbruch der Dunkelheit ist die Blejski grad märchenhaft beleuchtet.