Altstadt von Hvar, Insel Hvar, Kroatien

Blick über den Hafen der Stadt Hvar in Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Die Stadt Hvar ist das touristische Zentrum der gleichnamigen Insel im Süden Kroatiens. Vom geschäftigen Hafen aus, an dem auch Kreuzfahrtschiffe anlegen, kann man wunderbar durch die mediterrane Altstadt spazieren.

Die Stadt Hvar ist die größte Stadt der gleichnamigen Insel in der Adria vor der Südküste Kroatiens. Sie liegt an der Südküste der Insel gegenüber des Ortes Stari Grad, an dem die meisten Touristen mit der Fähre auf der Insel Hvar ankommen. Als touristisches Zentrum der Insel wird Hvar auch oft als „Mini-Dubrovnik” bezeichnet, an dem Kreuzfahrtschiffe anlegen und zu jeder Tageszeit am Hafen reges Treiben herrscht.

BILDER: Altstadt von Hvar

 

Aufgrund seiner für die Seefahrt bedeutenden Lage war Hvar im Lauf seiner Geschichte bereits Ziel verschiedenster Machthaber. Nach den Illyrern, die bereits 1.000 vor Christus auf Hvar siedelten, kamen die Syrakuser-Griechen, danach die Römer, Venezianer, das Königreich Österreich-Ungarn und gehört wie die gesamte Insel Hvar seit 1991 zu Kroatien.

Zur größten Blüte führen Hvar die Venezianer zwischen 1278 und 1797. Damals wurden die Verteidigungsanlagen der Stadt ausgebaut und prächtige Bauten errichtet, die in der malerischen Altstadt von Hvar heute noch zu sehen sind. Als bedeutende Hafenstadt zog Hvar eine Vielzahl an Dichter, Historiker und Theologen an, die über Hvar berichteten.

Der Tourismus in Hvar startete im Jahr 1866, nachdem der österreichische Arzt Franz Unger feststellte, dass sich das mediterrane Klima äußerst positiv auf Lungenkrankheiten auswirkte. Vom damaligen Bischof wurde alsbald die „Hygienische Gesellschaft Hvar” gegründet und der Gesundheitstourismus war geboren.

Tipp: Parkplätze gibt es in Hvar nur außerhalb des Zentrums, die alle kostenpflichtig sind.

Arsenal

Im venezianischen Arsenal direkt am Hafen von Hvar (damals eine riesige Werfthalle) wurde im Jahr 1612 das erste Stadttheater Europas eröffnet. Dem damaligen Fürst Semitecolo gelang damals ein genialer Schachzug, um endlich Frieden zwischen dem Adel und dem gemeinen Volk zu stiften. Damals hatte Hvar noch etwa doppelt so viele Einwohner wie heute, von denen viele zur wohlhabenden Adelsschicht zählten. Bis heute hielten die Einwohner von Hvar an ihrem Theater fest – und waren die Zeiten noch so schlecht. Das Theater kann heute auf dem Architektur-Stand des 19. Jahrhunderts besichtigt werden, der beste Anlass dazu ist natürlich eine Vorstellung einer lokalen Volksmusikgruppe.

Stadtloggia und Uhrturm

Am Hafen gleich gegenüber dem Arsenal thront heute noch der letzte Rest der einst weitläufigen Residenz des Stadtkommandanten. Die Stadtloggia wurde Anfang des 20. Jahrhunderts ins damalige Kurhotel Kaiserin Elisabeth (das heutige Hotel Palace) integriert.

Die Stadtloggia, die einstige Residenz des Stadtkommandanten und der Uhrturm in der Stadt Hvar, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Stefansplatz und Umgebung

Der langgestreckte Trg Sveti Stjepana zwischen Arsenal und Loggia ist mit einer Fläche von 4.500m2 der größte Stadtplatz in ganz Dalmatien. Er mündet in der eindrucksvollen Kathedrale Sveti Stjepana, die mit ihrer Renaissance-Fassade aus dem 16. Jahrhundert und dem fünfstöckigen Glockenturm den Platz dominiert.

DIe Kathedrale Sveti Stjepana, dominiert mit ihrer Renaissance-Fassade aus dem 16. Jahrhundert und dem fünfstöckigen Glockenturm den Platz Trg Sveti Stjepana, Hvar, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Im Erzbischöflichen Palast neben der Kirche, seit seiner Errichtung 1249 Sitz der Hvarer Bischöfe, kann eine Sammlung sakraler Kunstwerke besichtigt werden.

Biegt man vom Stefansplatz in die Matije Ivanića ein, erreicht man den Palast Hektorović, eines der schönsten Gebäude in der Altstadt von Hvar. Man weiß zwar nicht, ob der Renaissance-Dichter tatsächlich darin gewohnt hat, beim Anblick der prachtvollen Fassade mit den traumhaften spätgotischen Fenstern ist dies jedoch Nebensache.

Am Palast Hektorović vorbei erreicht man nach der nächsten Seitengasse das Kloster der Benediktinerinnen. Hier fertigen die Klosterschwestern nach alter Tradition kunstvolle Stickereien aus Agaven-Fasern an. Neben den Stickarbeiten können eine Gemälde- und Ikonensammlung besichtigt werden.

Kirche Sveti Marko

Hält man sich nach dem Kloster links wieder Richtung Hafen, kommt man zur Kirche des Heiligen Markus. Einst Teil des Dominikaner-Klosters ist heut nur noch die Kirche übrig, die 1326 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Sie beherbergt zahlreiche Grabstätten des Adels, eine archäologische Sammlung und das Lapidarium Grga Novak. Die Ruine der Kirche wird heute für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Festung Španjola

Die Festung Španjola („spanische Festung”) westlich von Hvar wurde im Jahr 1282 von den Venezianern errichtet und erst im Jahr 1551 fertiggestellt. Ihre mächtigen Mauern thronen noch heute auf einem Hügel über Hvar und wachen über die Stadt. Ihre komplizierte Architektur war aufgrund des schwierigen Geländes notwendig. Im Jahr 1571 gewährte sie der gesamten Bevölkerung von Hvar Zuflucht vor den Türken. Als jedoch Hvar seine militärische Bedeutung verlor, war auch der Schutz durch die Festung nicht mehr notwendig und das Bollwerk wurde aufgegeben. Seit 1971 wird die Anlage aber wieder restauriert und ist für Besucher zugänglich.

Die mächtigen Mauern der Festung Španjola thronen noch heute auf einem Hügel über Hvar und wachen über die Stadt, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Französische Festungen

Östlich der Festung Španjola thront die Festung Napoleon auf einem gut 200m hohen Hügel. Wie der Name schon sagt wurde das kleine Fort 1811 unter dem französischen Kaiser Napoleon als Meerbeobachtungsposten errichtet. Heute unterhält die Universität Zagreb in dem alten Gemäuer ein Observatorium. Auch die Festungen Baterija im Südosten und Veneranda im Westen des Hafens wurden 1811 von den Franzosen errichtet. Erstere ist nur noch eine Ruine, in zweiterer werden kulturelle Veranstaltungen abgehalten.

Franziskanerkloster

Das Franziskanerkloster beherbergt das wertvollste Gemälde von Hvar, „Das letzte Abendmahl“ vom venezianischen Künstler Matej Ponzoni, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Auf der anderen Seite von Hvar in Richtung Osten kommt man zum Franziskanerkloster von Hvar. 1461 auf einem kleinen Felsvorsprung entstanden beherbergt es heute das wertvollste Gemälde von Hvar, „Das letzte Abendmahl” vom venezianischen Künstler Matej Ponzoni bzw. Matej Pončun. Lebendigkeit und Farbenpracht des Gemäldes zeugen von der großen venezianischen Malerei des 16. Jahrhunderts. Vor dem Hauptaltar des Klosters befindet sich die letzte Ruhestätte des Dichters Hanibal Lucić, dessen Sommerhaus in Hvar in der Lucič-Straße (Hanibale Lucića) besichtigt werden kann.

Weiterführende Links:

Offizielle Website der Stadt Hvar