Strand von Boa Viagem, Recife, Brasilien

Der Strand von Boa Viagem befindet sich im Süden des gleichnamigen Stadtviertels von Recife, der Hauptstadt der brasilianischen Provinz Pernambuco - © ostill / Shutterstock
© ostill / Shutterstock

Der Strand von Boa Viagem ist der Hausstrand der brasilianischen Stadt Recife. Zwar nicht immer mit sauberem Wasser gesegnet, bietet der Strand jedoch einzigartige Attraktionen, unter anderem ein begehbares Riff.

Der Strand von Boa Viagem befindet sich im Süden des gleichnamigen Stadtviertels von Recife, der Hauptstadt der brasilianischen Provinz Pernambuco. Er liegt etwa 6km vom Zentrum entfernt und ist sozusagen der Hausstrand von Recife.

Der 7km lange Strand von Boa Viagem (wörtlich „gute Reise”) liegt in der Nähe des Flughafens von Recife. Obwohl der Strand von Boa Viagem lange als Hai-Angriffs-Strand verschrien war, kann man in Küstennähe gefahrlos baden und schwimmen. Aufgrund der Nähe zur Stadt ist das Wasser nur leider oft nicht sauber. Außerhalb des Riffs sollte man sich allerdings vorsehen, denn dort gibt es tatsächlich Haie. Schwimmen und Surfen ist auch aufgrund der Strömungen so weit draußen nicht mehr zu empfehlen.

Entspannter Strandurlaub

Doch auch wer nicht ins Wasser gehen möchte, sollte dem Strand von Boa Viagem einen Besuch abstatten. An den Kiosken am Strand werden kleine Imbisse, kühle Getränke, frische Schrimps, duftende Ananasscheiben und saftige Kokosnüsse angeboten. Restaurants gibt es keine direkt am Strand, diese liegen wie die Hotels auf der anderen Seite der palmengesäumten Strandpromenade.

Wer vom Relaxen am Strand genug hat, kann mit einer traditionellen Jangada eine Runde durch die Bucht drehen. Die Besitzer dieser typisch brasilianischen Fischerboote warten immer auf Kundschaft.


Jangadas

Die Jangadas sind Segelflöße, die aus den „Changgahs”, den Flößen der brasilianischen Ureinwohner entstanden sind. Diese traditionellen Fischerboote sehen wie überdimensionierte Windsurf-Boards aus. Sie bestehen nur aus vertäuten Baumstämmen und einem Mast mit Segel und sind etwa 6m lang. Wie vor hundert Jahren fahren die Fischer noch heute kilometerweit auf das Meer hinaus, wo sie bis zu mehreren Tagen bleiben. Als Orientierung dienen die Sterne und bei Seegang binden sich die Fischer an ihr hölzernes Boot, um nicht über Bord gespült zu werden. Der Fang wird auf Holzkisten an Bord verstaut. Sind diese voll genug, geht es zurück ans Ufer, wo die Jangadas regelrecht an den Strand gespült und anschließend rasch auf ausgelegten Baumstämmen unterstützt von vielen kräftigen Helfern an Land gezogen werden. Die Ankunft der Fischer mit ihrem fangfrischen Fisch ist immer ein Spektakel. Die Fischer können jedoch mit den modernen Fischfang-Methoden und Katamaranen nicht mehr konkurrieren und drohen auszusterben. Viele von ihnen steigen zunehmend auf das lukrativere Geschäft der Touristenfahrten um.


 

Baden bei Nacht in Boa Viagem

Nach Einbruch der Dunkelheit startet das Nachtleben, das am Strand von Boa Viagem eine ganz besondere Attraktion bereithält. Des Nachts sind nämlich der Strand und das Meer gut beleuchtet, wodurch baden auch in der Dunkelheit möglich ist. Bei Ebbe können die Strandbesucher noch dazu trockenen Fußes bis zum Riff von Boa Viagem laufen, dort Liegestühle aufstellen und der nächtlichen Brandung des Meeres lauschen.