Kolosseum in Rom, Italien

Das Kolosseum in Rom ist das größte geschlossene Bauwerk der römischen Antike und ein Meisterstück der Ingenieurskunst der alten Römer, Italien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Das Kolosseum in Rom ist das größte Bauwerk der römischen Antike. Besucher sehen heute noch die gewaltigen Ausmaße dieses monumentalen Bauwerks und Teile der genialen Bühnentechnik unter der Arena.

Das Kolosseum ist eines der berühmtesten antiken Bauwerke der italienischen Hauptstadt Rom und fungierte im alten Rom als Zentrum der Volksunterhaltung. Mit einer Länge von 188m und einer Breite von 156m ist es das größte geschlossene Bauwerk der römischen Antike und ein beispielloses Meisterwerk der Ingenieurskunst der alten Römer.

BILDER: Kolosseum in Rom

 

Errichtung des Kolosseums

Im Jahr 72 nach Christus gab der damalige römische Kaiser Vespasian den Auftrag das gewaltige Bauwerk über Neros Palast, der gewaltigen Domus Aurea, zu errichten. Vor einem künstlichen See stand genau dort einst die Kolossalstatue des Kaiser Nero (daher der Name). 8 Jahre später wurde das gigantische Amphitheater, welches 50.000 Sitz- und 23.000 Stehplätze fasste, mit einem 100 Tage dauernden Fest eingeweiht.

Das gigantische Kolosseum in Rom, Italien, wurde 80 nach Christus mit einem 100 Tage dauernden Fest eingeweiht - © S.Borisov / Shutterstock
© S.Borisov / Shutterstock

Die 86x54m messende ovale Arena war jahrhundertelang Schauplatz von Tierhetzen, Gladiatorenkämpfen, Theateraufführungen, Zirkusdarbietungen und sportlichen Wettkämpfen. Die vier Stockwerke waren prächtig verziert, der gesamte Zuschauerraum war mit kostbarem Marmor verkleidet, von dem leider heute nicht mehr viel zu sehen ist. Ein Teil des Holzbodens wurde rekonstruiert, Besucher können inmitten der Arena das Gefühl der Gladiatoren nachvollziehen, als sie vor ihrem Kaiser standen und dem Tod ins Auge blickten.

Gedenken an die Christen: Das Bronzekreuz neben der Arena erinnert an das Christenblut, welches im Sand der Arena versickerte. Jedes Jahr schreitet der Papst im Gedenken an die Märtyrer den im 19. Jahrhundert angelegten Kreuzweg im Kolosseum ab.

Das Bronzekreuz im Kolosseum von Rom, Italien, erinnert an das Christenblut, welches im Sand der Arena versickerte - © Vogel / Shutterstock
© Vogel / Shutterstock

Eindrucksvolle Technik der alten Römer im Kolosseum

Die Bühnentechnik, die vor 2.000 Jahren diese Festspiele begleitete, war schlicht und ergreifend phänomenal. Unter dem Holzboden der Arena verbarg sich ein ausgeklügeltes System aus Käfigen, Lastzügen und anderen Maschinerien, die Artisten, Gladiatoren, wilde Tiere und Kulissen zur richtigen Zeit auftauchen und verschwinden lassen konnten. Da der Boden der Arena im Lauf der Jahrhunderte einbrach, ist dieses Mauerlabyrinth von den ehemaligen Zuschautribünen aus heute gut zu sehen.

Unter dem eingebrochenen Boden der Arena ist das Mauerlabyrinth der ausgeklügelten Technik im Kolosseum in Rom gut zu sehen, Italien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die Sitzplätze des Kolosseums waren so genial angelegt, dass die Menschenmassen nach der Vorstellung ihre Sitze innerhalb weniger Minuten verlassen konnten. Mit Hilfe von 240 Masten an der obersten Mauer konnte der gewaltige Komplex fast vollständig mit Sonnenschutzsegel überspannt werden, damit die Sommerhitze das Vergnügen der Zuschauer nicht trüben konnte.

Das Ende des Kolosseums

Im Jahr 404 sprang ein Mönch protestierend in die Arena, worauf hin er von der Menge zerrissen wurde. Dieser Zwischenfall veranlasste Kaiser Honorius dazu, die grausamen Darbietungen zu verbieten; Tierhetzen wurden jedoch noch bis ins 6. Jahrhundert abgehalten, die letzte Vorstellung fand laut Überlieferung im Jahr 523 statt. Im Mittelalter wurde das Kolosseum zur Burg umgebaut und schlussendlich als Lieferant für Baumaterial verwendet. Sogar einige Travertinblöcke, die für den Bau des Petersdoms verwendet wurden, wurden aus dem Kolosseum herausgebrochen. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts machte Papst Benedikt XIV. diesem Unfug ein Ende, Papst Pius VII. ließ 1805 die Ruinen des Prachtbaus sichern.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Kolosseums in Rom (englisch)
Buchung von Online-Tickets