Lago Todos Los Santos, Chile

Der Lago Todos Los Santos ist Teil von Chiles ältestem Nationalpark und lockt Urlauber mit fantastischer Natur fernab von Zivilisation - © Hugo Brizard - YouGoPhoto / Shutterstock
© Hugo Brizard - YouGoPhoto / Shutterstock

Der Lago Todos Los Santos am Fuß des mächtigen Vulkans Osorno ist Teil von Chiles ältestem Nationalpark und lockt Chile-Urlauber mit fantastischer Natur fernab von Zivilisation.

In der Seenregion im Süden von Chile und im ältesten Nationalpark des Landes ist unter anderem der Lago Todos Los Santos zu finden. Der „Allerheiligen-See“ ist aufgrund seiner malerischen Lage zwischen drei vergletscherten Vulkanen der schönste See des südchilenischen Seendistrikts.

BILDER: Lago Todos Los Santos

 

Im Osten ragt der majestätische Kegel des mächtigen Osorno in die Höhe und im Westen und Norden liegen die beiden erloschenen Vulkane Puntiagudo („Spitz“) und Tronador („Donnerer“). Auch zwischen den Vulkanen wird der Lago Todos Los Santos von steilen Bergflanken umrahmt, deren dichte Wälder zum Gürtel des Valdivianischen Regenwaldes gehören.

Seinen Namen hat der Lago Todos Los Santos von einigen Jesuiten-Mönchen auf der Suche nach einem Pass durch die Anden, die den See im Jahr 1670 zu Allerheiligen entdeckten.

Die Idylle des Lago Todos Los Santos im Seendistrikt von Chile liegt vor allem am Fehlen der Städte - © Mario Gyss / Shutterstock
© Mario Gyss / Shutterstock

Die Idylle des Lago Todos Los Santos liegt vor allem am Fehlen der Städte. Trotz seiner Größe von rund 180 Quadratkilometern blieben seine Ufer außer einigen kleinen Siedlungen, wie Petrohué im Westen und Peulla im Osten, gänzlich der Natur überlassen. Die nächsten größeren Städte, Puerto Varas oder Puerto Montt (mit Flughafen), sind 60 bzw. über 70 Kilometer entfernt. Obwohl der Nationalpark bereits seit 1926 besteht, ist die touristische Infrastruktur immer noch im Aufbau. Campingplätze sind zwar vorhanden, doch Möglichkeiten für Einkauf und Verpflegung sind eher spärlich gesät.

Beste Reisezeit und Anfahrt zum Lago Todos Los Santos

Die ideale Reisezeit, um den Lago Todos Los Santos und den Nationalpark zu besuchen, ist Jänner bis Februar. Hier ist am wenigsten mit Niederschlägen zu rechnen, dafür sind auch am meisten Urlauber unterwegs.

Von Puerto Varas am benachbarten Lago Llanquihue aus ist der See bequem über die Ruta 225 zu erreichen. Die Fahrtzeit bis nach Petrohué am Westufer beträgt eine knappe Stunde. Diese und die Straße von Argentinien nach Peulla auf der anderen Seite des Sees sind die einzigen befestigten Straßen rund um den See, ansonsten gibt es nur Pisten für Geländeautos und Wanderwege. Im Sommer verkehren zu regelmäßigen Zeiten auch Fähren auf dem See.

Sehenswürdigkeiten am Lago Todos Los Santos

Abgesehen von der malerischen Szenerie, die der blaugrün schimmernde Allerheiligen-See mit seinen drei Vulkangipfeln bildet, verbergen sich in den duftenden Wäldern rings um den Lago Todos Los Santos einige sehenswerte Ausflugsziele. Bis auf die Saltos de Petrohué sind diese nur zu Fuß, mit dem Boot oder auf dem Pferderücken zu erreichen.

In den duftenden Wäldern rings um den Lago Todos Los Santos verbergen sich einige sehenswerte Ausflugsziele, Chile - © Hugo Brizard - YouGoPhoto / Shutterstock
© Hugo Brizard – YouGoPhoto / Shutterstock

Tipp: Die mehrtägige Rundfahrt „Cruce de Lagos“ führt mit Bus und Boot zu den schönsten Plätzen im und um den Allerheiligen-See und schließt auch den Lago Nahuel Huapi und San Carlos de Bariloche in Argentinien mit ein.

Saltos de Petrohué

Die Saltos de Petrohué sind mehrere Wasserfälle und Stromschnellen, die sich durch eine dicht bewachsene Schlucht ergießen. Der Eingang zu den tosenden Wassermassen liegt rund 6km von Petrohué entfernt (hier ist eine kleine Gebühr zu entrichten). Auf Brücken, Spazierwegen und Aussichtsplattformen lassen sich die türkisblauen Kaskaden aus nächster Nähe bewundern und etwas weiter im Wald verbergen sich mit dem Sendero Los Enamorados und dem Sendero Carileufú zwei weitere sehenswerte Wasserfälle.

Tipp: Am frühen Morgen ist hier am meisten los, wenn die Passagiere der Besichtigungstour „Cruce de Lagos“ mit Bussen ankommen. Doch auch nachmittags können die Aussichtsplattformen ziemlich voll werden.

Die Saltos de Petrohué und der majestätische Vulkan Osorno gehören zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten am Lago Todos Los Santos in Chile - © Idan Ben Haim / Shutterstock
© Idan Ben Haim / Shutterstock

Der nahezu perfekt symmetrische Osorno Vulkans lässt jedes Bergsteiger-Herz höher schlagen. Der 2.653m hohe Gipfel ist das ganze Jahr über schneebedeckt und zählt zu den beliebtesten Bergsteiger-Zielen von Chile. Sessellifte, deren Talstation mit dem Auto zu erreichen ist, führen bis zur Schneegrenze hinauf ab dann beginnt der Aufstieg. Da schon mehrere Bergsteiger auf dem Osorno verunglückt sind, sollte der Gipfelsturm unbedingt nur in Begleitung eines Bergführers in Angriff genommen werden.

Wanderungen um Peulla und Petrohué

Auch in der Nähe von Peulla gibt es Wasserfälle. Die Cascadas Los Novios sind über einen steilen Pfad hinter dem Hotel Peulla zu erreichen und bieten außerdem einen herrlichen Ausblick über den See. Einige Gehstunden weiter liegt die malerische Laguna Margarita.

Ebenfalls ein lohnendes Ausflugsziel ist die von Bergen und Wäldern umrahmte Lagune Cayutué. Vom gleichnamigen Dorf, das von Petrohué aus mit dem Boot zu erreichen ist, dauert die Wanderung rund drei Stunden.

Zu den beliebtesten Aktivitäten am Lago Todos Los Santos gehören neben Wanderungen auch Skifahren auf dem Osorno, Kajakfahren, Rafting und Fischen, Chile - © Hugo Brizard - YouGoPhoto / Shutterstock
© Hugo Brizard – YouGoPhoto / Shutterstock

Aktivitäten am Lago Todos Los Santos

Zu den beliebtesten Aktivitäten rund um See gehören neben Wanderungen und Mountainbike-Touren zu diversen Sehenswürdigkeiten am Lago Todos Los Santos auch Skifahren auf dem Osorno, Kajakfahren, Rafting und Fischen. Für letzteres eignet sich vor allem sein einziger Abfluss, der Río Petrohué. Er zählt zu den besten Angelplätzen Chiles. Im Fluss und auch im Allerheiligen-See lebten früher nur vier Fischarten. Diese wurden jedoch künstlich aufgestockt, sodass sich nun neben Barschen und Hechtlingen auch Forellen und Lachse in seinen bis zu knapp 340m tiefen Fluten tummeln.