Nationalpark Torres del Paine, Chile

Wasserfall im Nationalpark Torres del Paine, Chile - © orxy / Shutterstock
© orxy / Shutterstock

Der Nationalpark Torres del Paine liegt im Süden Chiles und gilt als der bekannteste Nationalpark des Landes und einer der landschaftlich schönsten Orte der Welt.

Der Nationalpark Torres del Paine liegt im Süden Chiles zwischen den Anden und der Steppe von Patagonien in der Provinz Ultima Esperanza und gilt als der bekannteste Nationalpark Chiles. Der Eingang des Parks befindet sich ungefähr 115 Kilometer entfernt von der Stadt Puerto Natales, die man am besten mit dem Flieger von Santiago aus erreicht. Von dort aus gibt es zwei Möglichkeiten, den Park zu erreichen, entweder mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

BILDER: Nationalpark Torres del Paine

 

Tipp: Beim südlichen Eingang in den Nationalpark (Refugio Posada Serrano) ist eine Tankstelle, auf die man sich jedoch nicht verlassen kann. Somit bleibt als letzte Tankgelegenheit die Tankstelle in Puerto Natales übrig, wenn man von Punta Arenas kommt. Ersatzkanister mit Sprit sind empfehlenswert, wenn man auf Nummer Sicher gehen will.

Beste Reisezeit für den Nationalpark Torres del Paine

Der Park ist das ganze Jahr über von morgens bis abends geöffnet. Die Temperatur liegt ganzjährig relativ konstant zwischen null und zehn Grad. Das Wetter ist generell unvorhersehbar, zwischen Mitte Oktober und Ende April hat man aber die größten Chancen, ein paar heitere Tage zu erwischen. Die durchschnittliche Anzahl an Regentagen pro Monat liegt zwischen 17 im September und je 28 im Jänner und April.

Die berühmtesten Berge des Parks sind die „Cuernos" („Hörner") und „Torres" („Türme"), die aus jeweils drei Gipfeln bestehen - © Pichugin Dmitry / Shutterstock
© Pichugin Dmitry / Shutterstock

Atemberaubende Naturschönheiten

Torres del Paine gilt als einer der landschaftlich schönsten Orte der Welt. Mit seinen Seen, Flüssen, Wasserfällen, Gletschern und Wäldern wurde er im Jahr 1978 von der UNESCO als Biosphärenreservat deklariert. Eine der schönsten Attraktionen des Nationalparks ist ein Gebirgsmassiv, das hauptsächlich aus Granit besteht und vor Millionen von Jahren entstand. Die berühmtesten Berge des Parks sind die „Cuernos” („Hörner”) und „Torres” („Türme”), die aus jeweils drei Gipfeln bestehen.

Aktivitäten im Nationalpark Torres del Paine

Torres del Paine eignet sich hervorragend für verschiedenste Aktivitäten wie zum Beispiel Fischen, Trekking, Mountainbiken, Raften, Fotografie oder das Beobachten der Natur. Im Nationalpark ist es auch möglich zu klettern, allerdings ist dafür eine Genehmigung der CONAF (Chilean National Forestry Corporation) und der DIFROL (Direccion de Fronteras y Limites del Estado) nötig. Um diese zu erhalten, lädt man sich am besten das dafür vorgesehen Formular unter www.difrol.cl herunter und sendet es an die dort angegebene Adresse.

Im Nationalpark Torres del Paine im Süden von Chile ist blauer Himmel eine willkommene Seltenheit - © Guido Amrein, Switzerland/Shutterstock
© Guido Amrein, Switzerland/Shutterstock

Eine andere Möglichkeit ist, direkt vor Ort im „Regional Government Office” um eine Genehmigung anzusuchen. Beide Genehmigungen, sowohl die von DIFROL als auch die von CONAF, sind kostenlos. Voraussetzung dafür ist allerdings eine gültige Versicherung.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite des Nationalparks Torres del Paine (englisch)