Rektorenpalast in Dubrovnik, Kroatien

Der Rektorenpalast in Dubrovnik fungierte einst als Regierungssitz und beherbergt heute das kulturhistorische Museum, Kroatien © FRASHO / franks-travelbox

Der imposante Rektorenpalast am Hafen von Dubrovnik im Süden Kroatiens fungierte einst als Regierungssitz und beherbergt heute das kulturhistorische Museum.


Der prunkvolle Rektorenpalast war einst Sitz des Rektors der Republik Ragusa und thront noch heute über dem malerischen Hafen der kroatischen Stadt Dubrovnik. Er ist zwischen dem Rathaus, der Kirche von Sveti Vlaho und der Kathedrale von Dubrovnik in bester Gesellschaft der Prachtbauten der Stadt und selbst ein herausragendes Exemplar der Altstadt-Architektur.

Rektorenpalast in Dubrovnik

Das kulturhistorische Museum im ehemaligen Rektorenpalast in der Altstadt von Dubrovnik ist das ganze Jahr über geöffnet, Kroatien
Der Rektorenpalast in Dubrovnik, Kroatien, wurde im gotischen Stil errichtet, enthält aber auch Elemente der Renaissance, des Barock und des Rokoko.
Die kunstvoll verzierten Säulenkapitelle des Rektorenpalastes von Dubrovnik sind eine genauere Betrachtung wert, Kroatien
Die wunderbar dekorierten Räumlichkeiten des Rektorenpalastes von Dubrovnik im südlichen Kroatien stellen für die historischen Möbel und Gemälde den perfekten Rahmen dar
Auch sakrale Kunst zählt zu den Sehenswürdigkeiten im Rektorenpalast von Dubrovnik, Kroatien
Der kostbare Schreibtisch im Rektorenpalast von Dubrovnik zählt zu den Highlights des kulturhistorischen Museums, Kroatien
Der Rektorenpalast in Dubrovnik fungierte einst als Regierungssitz und beherbergt heute das kulturhistorische Museum, Kroatien
Der mit wunderbaren Arkaden dekorierte Innenhof des Rektorenpalastes mit einem Springbrunnen aus dem 15. Jahrhundert und einer Büste des wohlhabenden Dubrovnik-Gönners Miho Pracat, Kroatien
Die Ausstellungsräume des kulturhistorischen Museums von Dubrovnik nehmen das Erdgeschoß, das Mezzanin und den ersten Stock des Rektorenpalastes ein, Kroatien
Truhen mit gefinkelten Schließmechanismen aus längst vergangenen Jahrhunderten faszinieren die Besucher des Rektorenpalastes in Dubrovnik noch heute, Kroatien
Das heutige Erscheinungsbild des Rektorenpalastes in Dubrovnik, Kroatien, entstand während seiner turbulenten Geschichte aus einer Vielzahl an Erweiterungen und Umbauten
Eines der vielen Details an der prachtvollen Außenfassade des Rektorenpalastes in der Altstadt von Dubrovnik, Kroatien
Im Innenhof des Rektorenpalastes von Dubrovnik werden in einmaligem Ambiente Kammermusik und klassische Konzerte aufgeführt, Kroatien
zur Galerie

Entstehung des Rektorenpalastes

Der Rektorenpalast wurde im gotischen Stil errichtet, enthält aber auch Elemente der Renaissance, des Barock und des Rokoko. Sein heutiges Erscheinungsbild entstand aus einer Vielzahl an Erweiterungen und Umbauten, die während seiner turbulenten Geschichte getätigt wurden. Kleine und große (Natur)Katastrophen hatten dem monumentalen Bau in den Jahrhunderten seiner Existenz bereits arg zugesetzt. Die jeweiligen Architekten, die mit der Reparatur beauftragt wurden, ließen alle ihre eigenen Vorstellungen in den Rektorenpalast einfließen, was den monumentalen Bau zu einem sehenswerten individuellen Stil-Mix werden ließ.

Eines der vielen Details an der prachtvollen Außenfassade des Rektorenpalastes in der Altstadt von Dubrovnik, Kroatien © FRASHO / franks-travelbox

Der Rektor der Republik Ragusa nannte den Palast ab dem 14. Jahrhundert sein eigen. Außerdem tagten hier der Große und der Kleine Rat. Zuvor hieß das Gebäude noch „castellum" („Burg"), erst am 1349 wurde es offiziell als „Palast" bezeichnet.

Die ältesten Teile des Rektorenpalastes gehen auf den Bau nach dem Feuer im Jahr 1435 zurück. Der damalige Architekt war der nepalesische Onofrio di Giordano della Cava, der auch die Wasserversorgung von Dubrovnik konstruiert hatte. Schon damals wurden zwischen den gotischen Elementen erste Renaissance-Spuren sichtbar. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurde der Rektorenpalast mehrmals durch Erdbeben oder ähnliches beschädigt und in die anschließenden Reparaturen flossen Elemente des jeweils modernen Architektur-Stils ein. So entstand im Lauf er Zeit sein vielschichtiges Erscheinungsbild.

Kulturhistorisches Museum im Rektorenpalast

Seit 1872 ist der Rektorenpalast Sitz des kulturhistorischen Museums von Dubrovnik. Die Ausstellungsräume nehmen das Erdgeschoß, das Mezzanin und den ersten Stock ein.

Die wunderbar dekorierten Räumlichkeiten des Rektorenpalastes stellen für die historischen Möbel und Gemälde den perfekten Rahmen dar und lassen das Flair von damals wieder aufleben.

Der kostbare Schreibtisch im Rektorenpalast von Dubrovnik zählt zu den Highlights des kulturhistorischen Museums, Kroatien © FRASHO / franks-travelbox

Tipp

Wer das kulturhistorische Museum im Rektorenpalast am frühen Morgen besucht, hat die fantastischen Ausstellungsräume so gut wie für sich allein.

Zu sehen gibt es den mit wunderbaren Arkaden dekorierten Innenhof mit einem Springbrunnen aus dem 15. Jahrhundert, einer Darstellung des griechischen Heilgottes Äskulap und einer Büste des wohlhabenden Dubrovnik-Gönners Miho Pracat, einen Gerichtssaal, eine Schreibstube, Sammlungen von Münzen der Republik Regusa, Medaillons und Uhren, antikes Mobiliar, kunstvolle Porträts von italienischen Meistern, Trachten, Uniformen und Waffen, sowie einige Erfindungen aus der Domus-Christi-Apotheke.

Der mit wunderbaren Arkaden dekorierte Innenhof des Rektorenpalastes mit einem Springbrunnen aus dem 15. Jahrhundert und einer Büste des wohlhabenden Dubrovnik-Gönners Miho Pracat, Kroatien © FRASHO / franks-travelbox

Zu den Highlights zählen das Gemälde im Arbeitszimmer des Rektors sowie der kostbare Schreibtisch und zwei Säulenkapitelle, die den griechischen Heilgott Äskulap und das Salomonische Urteil darstellen und aus dem Bau von Onofrio di Giordano della Cava stammen.

Tipp

Im Innenhof des Rektorenpalastes werden Kammermusik und klassische Konzerte aufgeführt, die ihren Höhepunkt im alljährlichen Dubrovnik Sommerfestival finden. Rechtzeitig Karten dafür sichern. Das Ambiente ist einmalig.


Bücher:

Newsletter anmelden