Kingstown, St. Vincent und die Grenadinen

Blick aus der Vogelperspektive über den Hafen von Kingstown, Hauptstadt des karibischen Archipels St. Vinenct und die Grenadinen - © Rjkooljay CC BY-SA3.0/Wiki
© Rjkooljay CC BY-SA3.0/Wiki

Kingstown ist die Hauptstadt des karibischen Inselstaates St. Vincent und die Grenadinen. Neben seinen historischen Gebäuden und Kirchen sind vor allem der malerische Hafen, der botanische Garten und der quirlige Wochenmarkt sehenswert. Vom Fort Charlotte aus hat man einen spektakulären Blick auf die karibische Umgebung.

Kingstown ist die Hauptstadt des karibischen Inselstaates St. Vincent und die Grenadinen. Sie befindet sich auf der Hauptinsel St. Vincent in der Provinz St. George an der Südküste des Eilands.

Die gut 25.000-Einwohner-Stadt wurde 1722 von französischen Eroberern gegründet und 1779 von den Briten erobert. Sie ist heute die größte Stadt des Karibikstaates und Sitz des Bistums Kingstown. Vom malerischen, mit roten Dächern gespickten Hafen aus starten die Fähren zu den Grenadinen Bequia, Mustique, Canouan und Union Island. Auch die großen Handelsschiffe, die vor allem Bananen und Kokosnüsse in alle Welt exportieren, starten von der idyllischen Bucht aus. Kingstown spielt damit sowohl für Wirtschaft als auch für Verkehr und Tourismus eine zentrale Rolle auf St. Vincent und den Grenadinen.

Kingstown besitzt auch einen kleinen Flughafen, von dem aus nicht nur die Grenadinen, sondern auch die benachbarten karibischen Inselstaaten Barbados, Grenada, Martinique, St. Lucia, und Trinidad angeflogen werden.

Highlights in Kingstown

Die Sehenswürdigkeiten im lebhaften Kingstown sind vor allem historische Gebäude aus den vergangenen Jahrhunderten, wie zum Beispiel die alte Bibliothek oder das zum Nationalerbe ernannte Carnegie-Gebäude. Aufgrund seiner Vielfalt an spektakulären Triumphbögen wird Kingstown auch „City of Arches” genannt. Aber auch der 8 Hektar große botanische Garten im Norden der Stadt kann sich sehen lassen, der einer der ältesten des amerikanischen Kontinents ist.

Wochenmarkt in Kingstown

Ein unbedingtes Muss in Kingstown ist sein quirliger Wochenmarkt zwischen der Hillsborough und der Bedford Street. Vor allem an Freitagen und Samstagen scheint die ganze Stadt plötzlich auf den Beinen zu sein und eine Unmenge an Waren zu verkaufen. Obst, Gemüse, Fisch, Gewürze, es gibt alles, was das Herz begehrt. Zu jedem Lebensmittel erhält man kostenlose Info über Herkunft und optimale Zubereitung gleich dazu. An der Long Lane sind auch kleine Stände von Boutiquen und Kunsthändlern zu finden. Die freundlichen Einheimischen machen einen derartigen Einkauf zu einem Erlebnis, das zum karibischen Flair dazugehört.

Kathedrale St. George

Die anglikanische Kathedrale St. George wurde Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet und beeindruckt vor allem durch ihre prachtvollen Buntglasfenster und die Galerie in ihrem Hauptschiff.

Kathedrale St. Mary’s

Die katholische Kathedrale St. Mary’s in Kingstown, St. Vincent und die Grenadinen, wurde in einem interessanten Mix aus den Stilrichtungen verschiedenster Epochen erbaut - © Rjkooljay CC BY-SA3.0/Wiki
© Rjkooljay CC BY-SA3.0/Wiki

Die katholische Kathedrale St. Mary’s stammt aus dem Jahr 1835 und wurde in einem interessanten Mix aus den Stilrichtungen verschiedenster Epochen erbaut. Die letzten Renovierungen stammen aus dem 21. Jahrhundert, seitdem fällt die schneeweiß strahlende Fassade auch durch ihren markanten rechteckigen Turm ins Auge.

Fort Charlotte

Ebenfalls sehenswert sowie kaum zu übersehen ist das imposante Fort Charlotte aus dem frühen 19. Jahrhundert, auf dem bis zu 300 Mann stationiert waren. Die mächtige britische Festung wurde 1806 auf dem Berkshire Hill auf einer 200 Meter hohen Klippe erbaut und nach der Königin von England, Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz benannt. Viele ihrer 34 Kanonen waren landeinwärts gerichtet, einige davon sind immer noch zu besichtigen.

1779 starteten die Franzosen nämlich einen Überraschungsangriff aus dem Hinterland, der fast nicht mehr zurückzuschlagen war. Das Fort beherbergt heute ein kleines Museum über die Geschichte der Kariben sowie das Frauengefängnis von St. Vincent. Das Fort Charlotte bietet vor allem einen spektakulären Rundumblick über Kingstown und die umliegende karibische Inselwelt der Grenadinen.