Tauchen und Schnorcheln auf Bonaire

Die Tauchgründe rund um die karibische Insel Bonaire zählen zu den bestgeschützten und ursprünglichsten der Welt - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Die Tauchgründe rund um die karibische Insel Bonaire zählen zu den bestgeschützten und ursprünglichsten der Welt. Die ruhige See, die einzigartige Korallenwelt, Sichtweiten von bis zu 50 Meter und farbenprächtige Schwärme tropischer Fische machen auf Bonaire jeden Tauchgang zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Die fantastischen Korallenriffe von Bonaire konnten sich über die letzten Jahrzehnte ungestört prächtig entfalten. Es wird danach gestrebt, dass dies auch noch weiterhin so bleibt, ist der Tauch-Tourismus doch eine der wichtigsten Einnahmequellen von Bonaire.

BILDER: Tauchen und Schnorcheln

Strenger Naturschutz durch die STINAPA

Seit 1979 ist ein großer Teil von Bonaires unvergleichlicher Unterwasserwelt durch den Bonaire Marine Park geschützt. Die STINAPA sorgt hier ebenso wie im Washington Slagbaai Nationalpark für die Einhaltung der Naturschutz-Maßnahmen. Im gesamten Riff, welches die Insel säumt, darf weder gefischt werden noch dürfen große Boote vor Anker gehen.

Die bemerkenswert ruhige See, das dadurch kristallklare Wasser mit einer Temperatur um 28°C und die farbenprächtigen Schwärme an tropischen Fischen bieten perfekte Tauch- und Schnorchelbedingungen.

Muräne am Bari Reef in Bonaire - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Durch die absolut ungestörte Unterwasserlandschaft sind in den durchschnittlich 60 Meter tiefen Tauchspots ungetrübte Sichtweiten von 30 bis 40 Metern keine Seltenheit. Zu sehen gibt es in der farbenprächtigen Meereswelt unter anderem Kaiserfische, Muränen, Schnappfische, Lippfische, Papageifische, Schildkröten und manchmal sogar Rochen und Walhaie, die jeden Tauchgang zum unvergesslichen Erlebnis machen.


Tauch-Genehmigung für Bonaire

Wer innerhalb des letzten Jahre nicht in Bonaire tauchen war, wird in Tauchschulen dazu aufgefordert, an einer Info-Session teilzunehmen, die normalerweise täglich um 9 Uhr früh stattfindet und den angehenden Taucher über die Regeln des Marine Parks aufklärt. Danach ist man zum Kauf der für ein Kalenderjahr gültigen Marine Park Plankette (Marine Park tag) berechtigt, die man benötigt, um in Bonaires Hoheitsgewässern tauchen zu dürfen (was allerdings vor allem bei Schnorchlern nicht sonderlich streng kontrolliert wird).


Tipp: Wer lange im Wasser bleiben möchte, sollte sich Unterwasser-Kleidung mitnehmen, denn nach einer halben Stunde kühlt der Körper auch im 28°C warmen Wasser aus!

Die besten Tauchplätze auf Bonaire

Bonaires Tauchspots zu finden ist einfach. Fast alle paar Meter zeigt ein beschrifteter, gelber Stein am Rand der Uferstraße einen Tauchplatz an. Nahezu alle sind bequem vom Strand aus zu erreichen. Das Auto kann einfach an der Küste abgestellt und das letzte Stück zum Meer zu Fuß zurückgelegt werden. 63 offizielle Tauchgründe sind auf Bonaire ausgewiesen, die meisten davon an der Westküste der Insel.

Die Tauchspots auf Bonaire sind vor allem entlang der Westküste zu finden und mit gelben Steinen markiert - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Für atemberaubende Unterwasser-Fotografien und Tauchen in der Nacht sind der Salt Pier in der Nähe von Pekelmeer oder die Margate Bay zu empfehlen, wo eindrucksvolle Weichkorallen gedeihen. Nur etwas weiter nördlich liegt Angel City, ebenfalls als idealer Tauchplatz bekannt und gleich daneben das Wrack der Hilma Hooker. Die Erkundung des Frachters, der für den Marihuana-Schmuggel in Verwendung war und 1984 unterging, zählt zu den spektakulärsten Tauchgängen auf Bonaire.

Franzosen-Kaiserfisch in der Margate Bay, Bonaire - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Tauchanfänger und Schnorchler sind am besten in den eher seichten strömungsarmen Gewässern von Calabas Reef und Front Porch gleich bei Kralendijk oder an den 1.000 Steps in der nördlicher gelegenen Boka di Tolo aufgehoben. Letztere offenbaren als Highlight die Sternkoralle, ein über 3 Meter hohes tierisches Gewächs, und werden regelrecht umschwärmt von Seeschildkröten, Rochen und Delfinen. Auch vom Bari Reef entlang der Küste Richtung Süden bis nach Kralendijk können zwischen den vertäuten Booten zahlreiche Meeresbewohner beobachtet werden.

Vom „Bari Reef“ entlang der Küste Richtung Süden bis nach Kralendijk können zwischen den vertäuten Booten zahlreiche Meeresbewohner beobachtet werden, Bonaire - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Tauchausflug nach Klein Bonaire

Die vorgelagerte Mini-Insel westlich der Hauptstadt Kralendijk, genannt Klein Bonaire, nennt ein atemberaubendes Korallenriff ihr Eigen und ist von 26 verschiedenen Tauchspots umgeben. Bei Ebo’s Reef können Abenteurer eine spektakuläre Steilwand hinabtauchen, die mit orange leuchtenden Schwämmen gespickt ist.

Die vorgelagerte Mini-Insel Klein Bonaire nennt ein atemberaubendes Korallenriff ihr Eigen - © Lila Pharao / franks-travelbox
© Lila Pharao / franks-travelbox

Wer seinen Kopf nicht so gern unter Wasser versenkt, sondern das karibische Flair lieber auf dem Trockenen oder zumindest mit dem blauen Himmel in Sicht genießen möchte, findet die typischen Paradies-Strände mit weißem Sand und türkisem Meerwasser vor allem in Nordwesten von Bonaire beim Washington Slagbaai Nationalpark. Surfer und Familien mit Kinder sind am besten in der Lac Bay im Süden von Bonaire aufgehoben.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite des National Marine Parks auf Bonaire (englisch)