Madurodam in Den Haag, Niederlande

Szenerie in Madurodam, einer Miniaturstadt in Den Haag, die ursprünglich für die finanzielle Unterstützung tuberkulose-kranker Kinder errichtet wurde, Niederlande - © erikdegraaf / Fotolia
© erikdegraaf / Fotolia

In der Miniaturstadt Madurodam in Den Haag sind typisch niederländische Kanäle und Fassaden, Grachten und Windmühlen, Straßen, Fahrzeuge, und Züge bis ins kleinste Detail im Maßstab 1:25 nachmodelliert. Ursprünglich für die finanzielle Unterstützung tuberkulose-kranker Kinder errichtet, kommt der Erlös des Freizeitparks auch heute noch einem wohltätigen Zweck zu.

Madurodam ist eine Miniaturstadt in Den Haag, in der typisch niederländische Kanäle und Fassaden, Grachten und Windmühlen, Straßen, Fahrzeuge, und Züge bis ins kleinste Detail im Maßstab 1:25 nachmodelliert sind. Sogar die Bäume werden mehrmals im Jahr geschnitten, damit sie nicht zu groß werden und zum allgemeinen Erscheinungsbild des „Städtchens mit dem Lächeln” passen.

Der Name Madurodam stammt von den beiden Gründern Herr und Frau Maduro, die gemeinsam mit Frau Boon-van der Starp den Freizeitpark 1952 ins Leben gerufen haben. Das Motiv von Boon-van der Starp war damals die Unterstützung tuberkulose-kranker Kinder, nach dem Vorbild der erfolgreichen Miniaturstadt im englischen Beaconsfield, dessen Gewinn an Londoner Krankenhäuser gespendet wurde. Die Familie Maduro sah Madurodam als Denkmal für ihren in Dachau an Flecktyphus verstorbenen Sohn und unterstützte die Finanzierung des ehrgeizigen Projektes.

Madurodam, Miniaturstadt in Den Haag, in der typisch niederländische Fassaden, Grachten und Windmühlen, Straßen, Fahrzeuge, und Züge bis ins kleinste Detail nachmodelliert sind, Niederlande - © nicknick_ko / Fotolia
© nicknick_ko / Fotolia

Seit der Schließung des Niederländische Studentensanatoriums zur Bekämpfung von Tuberkulose, das Gott sei Dank nicht mehr notwendig war, unterstützt das Projekt über eine Stiftung Sozial und Kultureinrichtungen sowohl für gesunde als auch behinderte oder kranke Jugendliche. Ein Besuch des Madurodam ist also nicht nur touristisch ein Vergnügen, sondern dient noch dazu einem guten Zweck.

Madurodam ist mittlerweile tatsächlich eine lebende Stadt, in der vor allem Kinderaugen zu leuchten beginnen. Züge und Busse fahren durch die Gegend, Flugzeuge landen, Windmühlen drehen sich, es finden Paraden statt und Musik wird gespielt. Jedes Jahr wird ein neues Motto ausgesucht und in einer passenden Ausstellung verwirklicht, die vor allem bei Kindern äußerst beliebt ist.

Tipp: Da es keine Überdachung im Park gibt, ist ein Besuch an heißen oder regnerischen Tagen nicht besonders zu empfehlen.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite von Madurodam auf Deutsch mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sowie Anfahrtsbeschreibung