Ston, Halbinsel Pelješac, Kroatien

Blick von der Festung Ston auf den gleichnamigen Ort und die dahinter liegenden Salinen, Halbinsel Pelješac, Kroatien  - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Ston – das Tor zur Halbinsel Pelješac im südlichen Kroatien – wurde einst durch gewaltige Bollwerke und die längste Festungsmauer Europas kontrolliert. Diese und die historischen Salinen sind heute die touristischen Hauptattraktionen von Ston.

Die Ortschaft Ston war schon immer und ist noch heute der einzige Landzugang auf die Halbinsel Pelješac im Süden von Kroatien. Ston liegt etwa 60km von Dubrovnik entfernt.

BILDER: Festung und Stadt Ston

 

Schon die Römer errichteten die damalige Siedlung Stagnum und auf dem Berg Starigrad sind heute noch die Überreste eines römischen Kastells zu finden. Die damalige Republik Ragusa (das heutige Dubrovnik) sicherte sich im 14. Jahrhundert diese strategisch sehr wichtige Landenge mit einer gewaltigen Festung, die heute eine der Hauptattraktionen von Ston darstellt. Die Verteidigungsanlage umschließt den gesamten Isthmus mit der längsten Festungsmauer Europas. Diese führt über Stock und Stein und schließt die Ort Ston, Mali Ston und Veliki Ston ein.

Von 1333 bis 1808 war Pelješac unter ragusischer Kontrolle und fungierte unter anderem als Marinestützpunkt und Salzlieferant. Nach dem Fall der Republik Ragusa und dem zunehmenden Tourismus trat Ston den Titel der wichtigsten Ortschaft von Pelješac an Orebić weiter nördlich ab.

Festung Ston

Die imposante Festungsanlage von Ston besteht aus drei Burgen und 40 Türmen, die alle mit einer 5km langen und bis zu 10m hohen Mauer verbunden waren, die die gesamte Landenge umfasste. Wäre nicht die Chinesische Mauer, wäre jene von Ston die längste Festungsmauer der Welt. Wer die Halbinsel Pelješac damals betreten und sich Zugang zu ihren strategisch wichtigen Häfen und den lukrativen Salzpfannen verschaffen wollte, musste zuerst an diesem Hindernis vorbei. Die Mauer, die Ston selbst umschließt, ist knapp einen Kilometer lang.

Große Teile der Festung von Ston können heute noch besichtigt werden. Dazu ist allerdings einiges an Kondition erforderlich, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Große Teile der Festung von Ston können heute noch besichtigt werden. Dazu ist allerdings einiges an Kondition erforderlich, denn die Begehung der Festungsmauer dauert an die zwei Stunden und gleicht mit steilen Treppen und engen Stufen einer Bergtour.

Tipp: Wer die Tour auf der Festungsmauer von Ston unternehmen möchte, sollte sich nicht gerade den heißesten Sommertag aussuchen und in jedem Fall ausreichend Sonnenschutz und Trinkwasser dabei haben!

Die eindrucksvollste Burg der Verteidigungsanlage von Ston ist das Veliki Kastio in der südwestlichen Ecke der Mauer. Es wurde damals direkt zum Schutz der wirtschaftlich so wertvollen Salzpfannen errichtet und im Jahr 1506 fertiggestellt. Der kroatische Baumeister Paskoje Miličević, der auch für einen Großteil der Stadtmauern von Dubrovnik verantwortlich war, wirkte Ende des 15. Jahrhunderts auch bei diesem Bau mit.

Salinen von Ston

Die Meersalzgewinnung in Ston geht bis auf die Zeit der Illyrer und Kelten, etwa 5.000 vor Christus zurück. In der Antike war die Meerwassersaline Grundlage für den wirtschaftlichen Aufschwung von Ston und dem nahe gelegenen Dubrovnik. Die Salinen können im Zuge von Führungen besichtigt werden, bei denen die Besucher alles über die Salzgewinnung erfahren können.

Ein Holzwagen für den Salztransport in den Salinen von Ston, Halbinsel Pelješac, Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Berühmte Bauwerke von Ston

Ston hat neben seinen Mauern und den Salinen auch einige sehenswerte Bauten zu bieten. Bemerkenswerte Kirchen sind die romanisch-gotische St. Nikolaus-Kirche aus dem Jahr 1347, zu deren Schätze ein bemaltes Kruzifix, eine gotische Holzstatue des Heiligen Nikolaus und Goldschmiedearbeiten von den Meistern Dubrovniks zählen, die Kathedrale des Heiligen Blasius, Schutzheiliger der ehemaligen Republik Ragusa, und die gut erhaltene romanische Kirche des Heiligen Michael aus dem 9. Jahrhundert, die wunderbare Wandmalereien beherbergt.

Die Ortschaft Ston war schon immer und ist noch heute der einzige Landzugang auf die Halbinsel Pelješac im Süden von Kroatien - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Besonders schön anzusehen sind die Paläste Sorkocevic und Dordic aus dem 16. Jahrhundert. In letzterem befindet sich ein Museum, das mittelalterliche Plastiken von Pelješac zeigt. Weitere architektonische Highlights sind der gotische Palast der Amtsräume der Republik, und der gotische Bischofspalast, der auch bereits Stilelemente der Renaissance aufweist und der Rektorenpalast, damaliger Sitz der Regierung von Ragusa auf Pelješac.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Ston (englisch)