Trevi-Brunnen (Fontana di Trevi) in Rom, Italien

Der gewaltige Trevi-Brunnen ist einer der berühmtesten Brunnen weltweit; spätestens seit seiner Rolle im Film „La Dolce Vita“ zählt er zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms, Italien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Der gewaltige Trevi-Brunnen ist der größte Brunnen Roms und einer der berühmtesten Brunnen weltweit. Spätestens seit seiner Rolle im Film „La Dolce Vita“ zählt er zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und erfolgreichsten Touristenmagneten Roms.

Der Trevi Brunnen („Fontana di Trevi”) ist mit seinen gewaltigen Ausmaßen von 26×50 Meter der größte Brunnen Roms und zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt. Errichtet an der Piazza di Poli in den Jahren 1732 bis 1762 von dem damals noch unbekannten Architekten Nicola Salvi zählt der Trevi-Brunnen heute zu den berühmtesten und bekanntesten Brunnen weltweit.

Der barocke Bau, der auch klassizistische Merkmale aufweist, befindet sich an einem Palast des Grafen Poli. Die lange Bauzeit von 30 Jahren ist auf Finanzierungsprobleme und der peniblen Arbeit des Architekten zurückzuführen, der Teile der Felslandschaft bis zu zehnmal neu anfertigen ließ bis er endlich zufrieden war.

Der barocke Trevi Brunnen („Fontana di Trevi“) befindet sich an einem Palast des Grafen Poli, misst 26x50 Meter und weist klassizistische Merkmale auf, Rom, Italien - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die Einweihung des Brunnens erfolgte daher schon im Jahr 1735 durch Papst Clemens XII., nach Salvis Tod im Jahr 1751 gingen die Arbeiten noch schleppender voran, bis er endlich 1762 fertiggestellt wurde.

Heute ist der Trevi-Brunnen eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms und erfolgreicher Touristenmagnet. Spätestens seit dem bekannten Film „La Dolce Vita”, in dem Anita Ekberg und Marcello Mastroianni ein nächtliches Bad im Trevi-Brunnen nehmen, werden die Besucher in Strömen angelockt, den prächtigen Brunnen zu bestaunen. Vor der Palastfassade sitzt die Statue des Meeresgottes Oceanus unter einem Triumphbogen, umgeben von einer Felslandschaft, die von Fabelwesen aus dem Meer bevölkert wird und einem weitläufigen Wasserbecken aus Travertin und Marmor.

 

Mythen und Legenden am Trevi-Brunnen

Gespeist wurde der Trevi-Brunnen bis 2007 von der Aqua Virgo, einer der elf Wasserleitungen Roms, die noch aus der Antike stammen. Der Legende nach soll 19 vor Christus der Konsul Marcus Agrippa mit seinem Heer nach der Schlacht gegen Kleopatra und Marcus Antonius vor ihrer Heimkehr nach Rom in den 26km entfernten Sabiner Bergen genächtigt haben, wo ihnen eine mystische Jungfrau (Virgo) eine Quelle mit äußerst reinem Wasser gezeigt hat. Der Konsul verwendete ab sofort diese Quelle für die Wasserversorgung Roms. Das zugehörige Aquädukt war der erste Bau des heutigen Trevi-Brunnens. In dem Relief schräg rechts über der Oceanus-Statue ist zu sehen, wie die Jungfrau auf die Quelle deutet, schräg links ist dargestellt, wie Agrippa den Bau des Aquädukts befiehlt.

Ein Touristenbrauch besagt, dass es Glück bringe, mit der linken Hand über die rechte Schulter Münzen in den Trevi-Brunnen zu werfen. Viele Besucher versuchen ihr Glück und so landen jährlich bis zu 600.000 Euro im Becken des Trevi Brunnens. Die Münzen werden regelmäßig abgesaugt und an die Caritas gespendet.

Übrigens: Wer glaubt, er könne Geld fischen gehen, hat Pech. Ein Sprung in den Trevi-Brunnen kostete bereits so manchem Touristen eine satte Geldstrafe von rund 450 Euro.

Tipp: Wer nur Augen für den prachtvollen Trevi-Brunnen hat, übersieht die mit auffallend vielen Säulen geschmückte Barockkirche Santi Vincenzo e Anastasio, die sich gegenüber des Brunnens befindet. Einmal kurz gegen den Strom der Massen umdrehen und einen Blick auf die prachtvolle Fassade zu werfen, lohnt sich.

Übrigens: Das Musikvideo von Bon Jovi „Thank you for loving me” spielt vor dem Trevi-Brunnen, in dem auch die Kirche Santi Vincenzo e Anastasio zu sehen ist. Eine Kopie des prachtvollen Brunnens wurde im Caesars Palaca in Las Vegas aufgestellt.