Asietta Kammstraße, Italien

Die Asietta Kammstraße ist eine Höhenstraße in den Westalpen und hat eine Länge von ca. 35 Kilometern, Piemont, Italien - © FRASHO, franks-travelbox
© FRASHO, franks-travelbox

Die Asietta Kammstraße ist eine der beliebtesten Kammstraßen der Westalpen. Sie bietet bei Schönwetter landschaftlich traumhafte Ausblicke und ist bei Allrad- und Endurofahrern, Mountainbikern und Einheimischen ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Asietta Kammstraße im Norden Italiens ist eine der beliebtesten, aber auch meist befahrenen Höhenstraßen der Westalpen in ca. 2500 Meter Höhe. Sie ist landschaftlich einmalig und stellt keine zu hohen Ansprüche an das fahrtechnische Können. Sie ist eine Sand- und Schotterpiste und hat eine Länge von ca. 35 Kilometern. Da der Zustand der Piste sich laufend ändert und die Instandhaltungsarbeiten nicht laufend erfolgen ist entsprechende Umsicht geboten. Bei Schlechtwetter bzw. nach starken Unwettern sollte die Straße eher gemieden werden. Ein Fahrzeug mit Allradantrieb und entsprechender Bodenfreiheit ist sehr empfehlenswert auch wenn hier immer wieder auch normale PKW’s fahren.

Einstiegspunkt im Südwesten zur Asietta Kammstraße, einer Sand- und Schotterpiste auf 2500m Höhe, Piemont, Italien - © FRASHO, franks-travelbox
© FRASHO, franks-travelbox

Die Kammstraße beginnt an der Piste zum Colle delle Finestre und verläuft über diverse Aussichtspunkte über 35 Kilometer am Kamm bis nach Sestriere. Im gesamten Verlauf der Kammstraße gibt es immer wieder beeindruckende Ausblicke. Diese sollten aber im eigenen Interesse nur nach Anhalten des Fahrzeugs genossen werden!

Die Fahrbahn ist an einigen Stellen nur für maximal ein zweispuriges Fahrzeug ausreichend. Es gibt aber immer wieder Ausweichstellen. In diesen Passagen ist eine vorausschauende Fahrweise sinnvoll, wenn man vermeiden will im Falle eines Zusammentreffens mit einem entgegen kommendem Fahrzeug bis zur letzten Ausweiche im Retourgang zurückschieben zu müssen – das muss auch gelernt sein!

 

Es ist empfehlenswert mehrere Pausen bzw. Stopps einzulegen und zwischendurch einige der Hochpunkte, die nicht mit dem Fahrzeug angefahren werden können, zu besteigen. Sie werden mit traumhaften Ausblicken belohnt.

Am Wochenende ist die Asietta Kammstraße stark befahren und sollte eher gemieden werden, da Sie auch bei den Einheimischen ein beliebtes Ausflugsziel ist. Hier kommt einem dann auch schon mal ein Fiat Panda entgegen.

Tipp: Auf der Asietta gilt zeitweise ein Fahrverbot. Die Regeln werden aber jedes Jahr – oft auch unterjährig – geändert. Unbedingt die Verbotsschilder beachten und am besten vor Ort erkundigen.

Einige Endurofahrer nutzen die Asietta Kammstraße auch als Motocross-Strecke und sind oft um einiges zu schnell unterwegs. Hier ist bei Begegnungen mit dem eigenen KFZ Vorsicht angesagt.

Tipp: Wer Zeit und Lust hat, kann auch gleich den Colle Finestre „mitnehmen”. Am Paß gibt es die Festung Fenestrelle zu besichtigen. Vom Paß geht es in 45 teilweise sehr engen Kehren über eine abenteuerliche Piste ins Susatal.

Weiterführende Links:

Detaillierte Informationen zur Asietta Kammstraße von alpenrouten.de