Akropolis in Athen, Griechenland

Der Aufstieg auf der Südseite (South Slope) zum Eingang der Akropolis offenbart schon die ersten Ruinen, Athen, Griechenland - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die Akropolis in Athen zählt zu den bedeutendsten Tempelkomplexen der griechischen Antike und darf bei keinem Athen-Besuch ausgelassen werden.

Die Akropolis („Oberstadt”) ist ein eindrucksvoller Tempelkomplex aus der Antike, der majestätisch auf einem Hügel mitten in der griechischen Hauptstadt Athen thront. 1986 wurde die Akropolis auf die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

BILDER: Akropolis in Athen

 

Tatsächlich gab es mehrere ähnliche Stadtfestungen, „Akropolen”, im alten Griechenland. Fällt das Wort „Akropolis” ist jedoch meist das fantastische Gebäude-Ensemble der Athener-Akropolis auf dem gut 150m hohen Hügel gemeint. Ursprünglich war die Akropolis Sitz der mykenischen Könige, später Verteidigungsanlage der Stadt und unter den Griechen wurde sie als Sitz der Götter zum Tempelbezirk ausgebaut.

Entstehung der Akropolis

Die Akropolis, deren Überreste heute noch zu besichtigen sind, entstand nach allgemeiner Meinung der Forscher im 5. Jahrhundert vor Christus, nachdem der Perserkönig Xerxes Athen völlig zerstören ließ. Nach dem Sieg über die Perser stieg Griechenland zur Großmacht auf, was die Hellenen mit ihren Prachtbauten eindrucksvoll zur Schau zu stellen wussten. Unter dem berühmten Bildhauer und Staatsmann Perikles errichteten die bekannten Architekten Phidias, Iktinos, Kallikrates und Mnesikles die noch heute weltberühmten Tempel.

Blick auf die Akropolis bei Einbruch der Dämmerung - im Hintergurnd der Hafen von Piräus, Athen, Griechenland - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Der Burgberg der Akropolis ist eines der beliebtesten Touristenziele in Athen, allein werden Sie sich dort wohl nie aufhalten können. Die Highlights der Akropolis sind der alles dominierende Parthenon-Tempel, das Erechtheion, die Propyläen und der zierliche Nike-Tempel. Mitte des 20. Jahrhunderts wurden die Besichtigungspfade auf der Akropolis angelegt. Die zugehörigen Informations-Platten können von den Heerscharen an Touristen wie ein einziges begehbares Kunstwerk gelesen werden.

Besichtigung der Akropolis

Zum Eingang der Akropolis auf der Westseite des Hügels gibt es zwei Aufgänge, Busse und Taxis kommen ebenso wie die Metro nur zum Fuß des Hügels. Die Nordseite ist um einiges schöner, jedoch auch anstrengender. Besucher, die nicht so gut zu Fuß sind, sollten sich lieber für den weniger spektakulären Aufstieg auf der Südseite (South Slope) entscheiden, der zwar nicht so fantastische Ausblicke über Athen, dafür aber schon die ersten Ruinen offenbart.

Tipp: Die Akropolis ist im Kombiticket von Athen enthalten, welches zum ermäßigten Preis vier Tage lang für das Akropolis Museum, die Akropolis, die Antike Agora und ihr Museum, Kerameikos, das Dionysos-Theater, den Tempel des Olympischen Zeus und die Römische Agora gilt und bei jeder dieser Sehenswürdigkeiten erhältlich ist.

Eingang durch die Propyläen

Jeder Besucher betritt den Tempelbezirk durch die Propyläen, die durch das gewaltige Torhaus und die beiden Flügel beeindrucken. Gleich hinter dem Tor werden die Besucher vom prächtigen Anblick des Parthenons begrüßt.

Das Parthenon im Zentrum der Tempelanlage ist der monumentale und säulenbewährte Haupttempel der Akropolis, Athen, Griechenland - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Haupttempel der Akropolis

Das Parthenon liegt im Zentrum der Tempelanlage, denkt man an ihr Bild, hat man meist den monumentalen säulenbewährten Tempel der Athene im Kopf. Nach dem Parthenon ist das Erechtheion der zweitgrößte Tempel der Akropolis. Auch er ist der Athene geweiht, jedoch nach einem mythischen König benannt. Er beinhaltet eine Vielzahl an heiligen Stätten auf seinem Areal und ist vor allem durch seine Vorhalle bekannt, deren Dach von sechs grazilen Mädchenfiguren getragen wird.

Der Niketempel auf einem Felsvorsprung noch vor den Propyläen ist das zierlichste und jüngste Gebäude auf der Akropolis. Er wurde von Kallikrates angeblich gegen den Willen von Perikles errichtet und ist der griechischen Siegesgöttin geweiht.

Der Niketempel auf einem Felsvorsprung ist das zierlichste und jüngste Gebäude auf der Akropolis, Athen, Griechenland - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Die Akropolis als Kirche und Moschee

Im Lauf der Zeit diente die Akropolis vielen Herren. Neben ihrer Funktion als Festung und Huldigungsstätte, war sie im Mittelalter auch kurzfristig eine christliche Kirche, sowie Sitz der Athener Herzöge. Unter den Osmanen wurde das Parthenon Mitte des 15. Jahrhunderts zur Moschee mit Minarett umgestaltet und das Erechtheion diente den türkischen Fürsten als Harem.

Das Erechtheion ist der zweitgrößte Tempel der Akropolis. - er ist der Göttin Athene geweiht, Athen, Griechenland - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Bis dahin waren die antiken Tempel der Akropolis noch nahezu unbeschädigt, doch dann kam im Jahr 1687 die Belagerung der Venezianer, im Zuge derer vieles zerschossen wurde und ab 1801 der britische Botschafter Lord Elgin, der große Teile der wertvollen Skulpturen und Reliefs nach London verschleppte, darunter auch Teile des kunstvollen Giebelfrieses des Parthenons und eine der sechs Mädchenfiguren des Erechtheion. Der Streit um die so genannten „Elgin Marbles” ist immer noch im Gange, bis heute sind die Teile der Akropolis im British Museum in London zu sehen.

1830 wurde nach der Unabhängigkeit Griechenlands reiner Tisch gemacht. Alle osmanischen, fränkischen und byzantinischen Bauten wurden von der Akropolis entfernt, da sie nicht aus der Antike stammten. Somit war es erstmals möglich, die noch vor der Zerstörung durch die Perser verloren gegangenen Teile der Tempel auszugraben und die Bauten zu rekonstruieren. Auf diese Art und Weise entstand der gesamte Nike-Tempel in neuem Glanz.

Die Restaurierungen dauern bis heute an und Tempel-Teile auf der Akropolis sind immer wieder eingerüstet. Die in früheren Restaurationen benutzten Eisenklammern erodierten und beschädigten den feinen pentelischen Marmor, auch der Athener Staub macht dem kostbaren hellen Stein zu schaffen. Mit modernster Laser-Technologie wird an ehrgeizigen Projekten gearbeitet, um die Pracht der Akropolis noch lange für die Nachwelt zu erhalten.

Die Schätze der Akropolis, die vor Witterungseinflüssen geschützt werden müssen, wie zum Bespiel die Originale der Mädchenfiguren des Erechtheions, sind am Fuß der Akropolis im Akropolis-Museum zu finden.

Tipp: Außer einem kleinen Getränke-Kiosk am Nordaufstieg gibt es keine Verpflegungsmöglichkeiten und auch so gut wie keinen Schatten auf der Akropolis. Genügend Wasser, Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung sind absolute Pflicht! Rauchen oder das Konsumieren von Speisen oder Alkohol ist auf der Akropolis strengstens verboten.

Weiterführende Links:

Öffnungszeiten und Eintrittspreise der Akropolis in Athen (englisch)