Akropolis-Museum in Athen, Griechenland

Eingangsbereich des Akropolis-Museum in Athen am Fuß des Athener Burgbergs, 300m südlich der weltberühmten Akropolis, Griechenland - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Das Akropolis-Museum in Athen liegt zu Füßen der weltberühmten Akropolis mitten in der griechischen Hauptstadt und ist ganz und gar der faszinierenden historischen Tempelanlage gewidmet.

Das Akropolis-Museum befindet sich in Athen am Fuß des Athener Burgbergs, 300m südlich der weltberühmten Akropolis mitten in der griechischen Hauptstadt. Mit der Athener U-Bahn kann es über die Station „Acropolis” direkt erreicht werden.

Das „neue” Akropolis-Museum

Spricht man vom Akropolis-Museum in Athen ist meist das „Neue Akropolis-Museum” gemeint. Das allererste Museum, in dem Exponate der Athener Akropolis gezeigt wurden, geht auf das Jahr 1863 zurück. Damals wurden die kostbaren Ausstellungsstücke unter ein paar Platten aus Holz und Wellblech gezeigt, um sie zumindest etwas vor den Witterungseinflüssen zu schützen. Das erste Gebäude entstand 1937 in einer Mulde des Akropolis-Felsens und dient heute als Verwaltungsgebäude und Kaffeehaus. 1974 wurde der Ruf nach einem neuen, modernen Museum laut, worauf 2002 nach mehreren Beschwerden von Anrainern, deren Blick auf die Akropolis plötzlich verwehrt wurde, der Baubeginn erfolgte. Entworfen von Bernard Tschumi konnte es nach 7 Jahren Bauzeit im Sommer 2009 eröffnet werden.

Tipp: Das Akropolis Museum ist im Kombiticket von Athen enthalten, welches zum ermäßigten Preis vier Tage lang für das Akropolis Museum, die Akropolis, die Antike Agora und ihr Museum, Kerameikos, das Dionysos-Theater, den Tempel des Olympischen Zeus und die Römische Agora gilt und bei jeder dieser Sehenswürdigkeiten erhältlich ist.

Faszinierende Schätze der Akropolis

Das Akropolis-Museum widmet sich ausschließlich Exponaten, die von der Akropolis stammen. Gleich vor dem Eingang kann ein Teil des faszinierenden Grabungsfeldes der Akropolis besichtigt werden, über das die Besucher hinwegspazieren. Das gesamte Museum umfasst auf drei Ebenen eine Fläche von 25.000m², von denen 14.000m² als Ausstellungsfläche dienen.

Gleich vor dem Eingang des Akropolis-Museum kann ein Teil des faszinierenden Grabungsfeldes der Akropolis besichtigt werden, Griechenland - © James Camel / franks-travelbox
© James Camel / franks-travelbox

Betritt man das Akropolis-Museum wird man von der „Gallery of the Slopes of the Acropolis” empfangen, einer Unmenge an antiken Vasen, Figuren und historischen Haushaltsgeräten, die hinter Glaskästen einen langen Treppenaufgang säumen. Dieser führt in die neun Meter hohe „Archaic Gallery” im Osten und Süden der ersten Ebene. In der weitläufigen, sonnendurchfluten Halle sind die prachtvollen Statuen zu finden, die einst die Akropolis zierten, unter anderem die berühmten Koren, die grazilen Mädchenstatuen des Erechtheions. Modelle von allen Tempeln der Akropolis veranschaulichen die einstige Pracht der historischen Anlage.

Der zweite Stock ist ganz dem leiblichen Wohl vorbehalten. Hier befindet sich das großzügig Café des Akropolis-Museums mit einer weitläufigen Terrasse und spektakulärem Blick auf die „echte” Akropolis, die über dem Museum thront. Im Multimedia-Center wird kurz und prägnant die tragische Geschichte der Zerstörung und Plünderung der Akropolis erzählt. Gegenüber der Leinwand informieren sprechende Beispiele und informative Videos über die mühsame Instandhaltung der Jahrtausende alten Bauten.

Das weltberühmte Parthenon-Fries im Original

Im dritten Stockwerk befindet sich das größte Highlight des Akropolis-Museums. Mitten im Raum wurde der gesamte Fries des Parthenons, des Haupttempels der Akropolis in Originalgröße aus Beton nachgebaut. Die kunstvollen Metopen, wunderbare Reliefs aus Marmor, die einst den gesamten Umfang des Parthenons zierten, sind hier dargestellt und genau darüber befinden sich (soweit vorhanden) die Originale des Tempels. Eine prachtvolle Darstellung, bei der die einzelnen Szenen des Parthenon-Frieses wie ein fantastischer Bilderlauf nachempfunden werden kann. Auch die beiden Hauptszenen der Giebel, die sich im Westen und Osten des Parthenon befanden, wurden hier nachgestellt. Im Westen die Schlacht zwischen Athene und Poseidon um Athen und im Osten die Geburt der Athene, als sie dem Kopf des Zeus entsprungen ist.

Von nahezu jedem Standpunkt im Museum aus, fällt der Blick auf den majestätischen Parthenon, der auf der Akropolis über dem Museum thront. Dies und die hohen Glasscheiben, durch die das Sonnenlicht die Ausstellungsstücke erleuchtet, geben dem Akropolis-Museum ein ganz besonderes Flair.

Tipp: Wer seinen Besuch gleich in der Früh oder außerhalb der Saison von November bis März plant, kann den größten Touristenandrang umgehen. Es ist egal, ob man zuerst das Museum, oder zuerst die Akropolis selbst besucht. Man sollte bei einem Athen-Besuch aber in jedem Fall keines der beiden versäumen!

Weiterführende Links:

Offizielle Website des Akropolis-Museums (englisch)