MuCEM (Museum für europäische und mediterrane Zivilisationen) in Marseille, Frankreich

Das Museum MuCEM liegt an prominenter Stelle direkt neben dem Fort Saint-Jean an der Hafeneinfahrt von Marseille an einem Pier, Frankreich - © SiefkinDR CC BY-SA3.0/Wiki
© SiefkinDR CC BY-SA3.0/Wiki

Am früheren Pier J4 gelegen präsentiert das MuCEM an der Hafeneinfahrt von Marseille gemeinsam mit dem benachbarten Fort Saint-Jean länder- und kontinentübergreifend die Geschichte der mediterranen Zivilisationen.

MuCEM steht für „Musée des Civilisations de l’Europe et de la Méditerranée“ und bezeichnet das Museum für europäische und mediterrane Zivilisationen am Alten Hafen von Marseille. Es ist das einzige Museum, welches sich ausschließlich der Menschheitsgeschichte des Mittelmeerraums widmet.

BILDER: Museum MuCEM in Marseille

 

Das Museum liegt an prominenter Stelle direkt neben dem Fort Saint-Jean an der Einfahrt zum Hafen von Marseille an einem Pier, der zu früheren Hafenzeiten „J4“ genannt wurde. Es wurde am 7. Juni 2013 eröffnet, als Marseille den Titel der Kulturhauptstadt Europas innehatte. In der Nacht erstrahlt das MuCEM in zahlreichen Blauschattierungen, die für die vielfältigen Kulturen stehen und deren Pulsieren die Wellen des Mittelmeers symbolisieren.

Auch die Architektur des Museums ist bemerkenswert. Als „Museum aus Stein, Wasser und Wind“ wurde der exakt quadratische Komplex vom algerisch-italienisch-französischen Architekt Rudy Ricciotti errichtet. Der 72m lange Kubus mit großen Glasfenstern ist von einem filigranen Netz aus bruch- und risssicherem Faserbeton umhüllt, welches bei Sonnenschein Schattenspiele auf den dahinter liegenden Gang wirft. Über eine schmale, 130m lange Fußgängerbrücke ist das MuCEM mit der Festung Saint-Jean verbunden, die ebenfalls zum Museum gehört.

Über eine schmale, 130m lange Fußgängerbrücke ist das Museum MuCEM von der Festung Saint-Jean zu erreichen, Marseille, Frankreich - © Leonid Andronov / Shutterstock
© Leonid Andronov / Shutterstock

Besuch des MuCEM

Das MuCEM legt seinen Fokus auf die Zivilisationen des Mittelmeerraums und präsentiert die verschiedenen Völker von Portugal bis Syrien, von Triest bis Tunis, von damals bis heute. Auf zwei Stockwerken mit insgesamt 3.600 m² Ausstellungsfläche stellt das Museum die Charakteristik des mediterranen Raums dar. Beleuchtet werden nicht nur Archäologie und Kultur, sondern auch Religion, Politik, Wissenschaft und Kunst – völlig unabhängig von Land oder Kontinent. Ein weltweit einzigartiger Zugang eines Museums.

Im Erdgeschoß zeigt die „Galerie des Mittelmeerraums“ die vielfältigen Facetten der mediterranen Zivilisation im Lauf der Zeit – von der Entstehung der Landwirtschaft und der Erforschung der Natur über den weltweit nahezu unvergleichlichen Mix aus Göttern und Religionen bis hin zur Entwicklung der Demokratie. Die Ausstellungsstücke umfassen Gemälde, Drucke, Skulpturen, Dokumente, Möbelstücke, Fahrzeuge, Reliquien, Schmuck, traditionelle Kleidung und reichen von Edith Piafs Bühnen-Outfit bis zum Mischpult der britischen Rockgruppe Pink Floyd. Neben der Dauerausstellung befindet sich im Erdgeschoß auch ein großzügiger Buchladen.

Im Untergeschoß des Museums ist ein Auditorium mit 400 Zuschauerplätzen eingerichtet, in dem regelmäßig Vorträge, Filmvorführungen und Podiumsdiskussionen abgehalten werden. Die 2.000 m² des zweiten Stockwerks sind wechselnden Ausstellungen vorbehalten.

Auf der Terrasse des Museumsgebäudes sorgen ein Restaurant für das leibliche Wohl und der Blick auf den Hafen von Marseille für unvergessliche Eindrücke und fantastische Urlaubsfotos.

Tipp: Das Café, das Restaurant, der Garten und die Aussichtsterrasse sind für jeden frei zugänglich. Eintritt muss lediglich für die Besichtigung der Ausstellungen bezahlt werden. Am jedem ersten Sonntag im Monat sind auch die Museumsräumlichkeiten kostenlos zu besichtigen.

Museum im Fort Saint-Jean

Das MuCem besteht nicht nur aus dem modernen Museumsgebäude, sondern beinhaltet auch die Ausstellung im benachbarten Fort Saint-Jean, welches mit dem Museum über eine 130 lange Fußgängerbrücke verbunden ist.

Seit dem Jahr 2013 ist das Fort Saint-Jean in Marseille Teil des benachbarten Museums MuCEM, Frankreich - © S-F / Shutterstock
© S-F / Shutterstock

Die Dauerausstellungen im „Village“ des Fort Saint-Jean wechseln alle drei bis fünf Jahre und sind in der Chapelle Saint-Jean, der Offiziers-Galerie und den Gebäuden E und G zu besichtigen. Im Obergeschoß können im Salle du Corps du Garde die Geschichte der Festung und seine Architektur nachvollzogen werden.

Die Außenbereiche der Festung können – ebenfalls ohne Eintritt zu bezahlen – erkundet werden und bieten wie das Museumsgebäude einen herrlichen Blick auf die Stadt und den Hafen von Marseille. Der idyllische Garten „Jardin des Migrations“, der die Festung umgibt, lädt mit typisch mediterranen Pflanzen zum Flanieren, Entspannen und Entdecken ein. 15 Kunstinstallationen zeugen wiederum von der kulturellen Vielfalt im Mittelmeerraum.

Centre de Conservation des Ressources (CCR)

Der dritte Teil des MuCEM ist im nahegelegenen Belle de Mai District in der Nähe des Saint-Charles-Bahnhofs untergebracht. Das ebenfalls architektonisch moderne Forschungszentrum und Archiv beherbergt 250.000 Objekte, 130.000 Gemälde und Zeichnungen, 450.000 Fotografien und knapp 100 Bücher, kann jedoch nur teilweise besichtigt werden.

Weiterführende Links:

Offizielle Website des MuCEM (englisch)