Alter Hafen (Vieux Port) von Marseille, Frankreich

Der Vieux Port von Marseille zählt zu den ältesten Hafenanlagen Europas und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Marseille, Frankreich - © Pierre-Yves Babelon/Shutterstock
© Pierre-Yves Babelon/Shutterstock

Der Vieux Port von Marseille zählt zu den ältesten Hafenanlagen Europas. Heute tummeln sich hier sowohl Fischer als auch Yachtbesitzer, während Touristen an der von Cafés und Restaurants gesäumten Flaniermeile das typisch mediterrane Flair genießen.

Der Alte Hafen von Marseille ist wirklich alt. Er hat seinen Ursprung in der Antike, als Marseille vor rund 2.600 Jahren von den Griechen gegründet wurde. Archäologische Funde zeugen heute noch von dieser Zeit. Bis zum mittleren 19. Jahrhundert war der Alte Hafen Dreh- und Angelpunkt für den Seehandel Frankreichs mit seinen Kolonien und den Ländern am Mittelmeer. Sowohl Galeeren als auch Ozeandampfer, die oft Monate auf See verbrachten, liefen hier täglich ein und aus. Ein Teil von der einstigen Faszination ist heute noch zu spüren.

BILDER: Alter Hafen (Vieux Port) von Marseille

 

Für den Seehandel hat der Vieux Port heute kaum noch Bedeutung, denn für die modernen Frachter, die nach dem Zweiten Weltkrieg die Seefahrt revolutionierten, hat er mit 6 Metern zu wenig Tiefgang. Als Anlegestelle für Fischerboote und schnittige Yachten und touristisches Zentrum mit zahlreichen Restaurants und Cafés ist der älteste Hafen der Stadt jedoch nach wie vor ein wichtiger Wirtschaftsfaktor von Marseille.

Dank Fischerei und Tourismus ist der älteste Hafen der Stadt nach wie vor ein wichtiger Wirtschaftsfaktor von Marseille, Frankreich - © Kanuman / Shutterstock
© Kanuman / Shutterstock

Vieux Port als touristisches Zentrum

Der malerische Hafen von Marseille sprüht nur so von mediterranem Lebensgefühl. Zwischen noblen Yachten und gemütlichen Lokalen flanieren Touristen und Einheimische und vor allem bei Nacht lässt ein Spaziergang über die beleuchtete Hafenpromenade unweigerlich Urlaubsfeeling aufkommen. Der Vieux Port ist auch ein idealer Ausgangspunkt, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Marseille zu erkunden.

Das trutzige Fort Saint-Jean im Alten Hafen von Marseille wurde im Jahr 1660 auf Anweisung von König Ludwig XIV. errichtet, Frankreich - © Olesya Kuznetsova / Shutterstock
© Olesya Kuznetsova / Shutterstock

Direkt am Hafen liegen die beiden Festungen Saint Jean und Saint Nicolas. Zusätzlich zum Château d’If auf der Insel If vor der Küste, die bereits im 16. Jahrhundert errichtet wurde, wurden diese beiden Zitadellen von Ludwig XIV. gebaut. Sie sollten einerseits dem Schutz des Hafens dienen, andererseits jedoch auch für die aufmüpfigen Einwohner von Marseille ein Zeichen seiner Macht darstellen.

An der Stelle der Kirche Saint-Ferreol im Alten Hafen von Marseille hatten im 12. Jahrhundert die Tempelritter ihren Sitz, Frankreich - © Boris Stroujko / Shutterstock
© Boris Stroujko / Shutterstock

Ebenfalls an der Hafenpromenade liegen die kleine Kirche Saint-Ferreol aus dem 16. Jahrhundert (an ihrer Stelle war im 12. Jahrhundert der Sitz der Tempelritter), das Alte Rathaus, sowie Museen, Kunstgalerien, Konzertsäle und das renommierte Théâtre de la Crièe. Auch diverse Fischmärkte sind hier zu finden. Vor allem auf der Stirnseite des Hafenbeckens, am Quai des Belges, ist am Morgen einiges los, wenn die örtlichen Fischer lautstark ihren nächtlichen Fang feilbieten oder in Windeseile mit ihren bunten Booten die Stege verlassen, um erneut auf See zu fahren.

Schräg gegenüber dem Fort Saint Nicolas liegt auf einer kleinen Anhöhe der Park Jardin du Pharo mit einem kleinen Palast. Das lauschige Plätzchen bietet einen traumhaften Rundblick über den alten bis zum dahinter gelegenen neuen Hafen. Dem neuen Hafen von Marseille fehlt es zwar ein wenig am typisch-lauschigen Mittelmeer-Flair, sein 20km langen Kai, an dem sich bis zu 150 Schiffe reihen, bietet dennoch einen imposanten Anblick.

Der 20km lange Kai des neuen Hafens von Marseille bietet neben dem Vieux Port einen imposanten Anblick, Frankreich - © Marseille_Hafen / Shutterstock
© Marseille_Hafen / Shutterstock

Nur einen Steinwurf vom Port Vieux entfernt befindet sich die prachtvolle Kathedrale von Marseille, deren gewaltige Ausmaße mit dem Petersdom in Rom zu vergleichen sind. Über eine lange Steintreppe gelangt man auf den Hügel mit der Basilika Notre Dame de la Garde, der einen atemberaubenden Ausblick auf den Hafen bietet.

Erbaut auf den Grundmauern einer Festung aus dem 16. Jahrhundert wacht die Basilika Notre Dame de la Garde bis heute über die Fischer und Seeleute von Marseille, Frankreich - © Alvov / Shutterstock
© Alvov / Shutterstock

Ausflüge vom Alten Hafen von Marseille

Vom Port Vieux starten Bootsfahrten durch den Alten Hafen und Touren auf die Insel If. Auf jener berühmten Frioul-Insel thront das ehemalige Staatsgefängnis „Château d’If“, welches durch den Roman „Der Graf von Monte Cristo“ weltweite Bekanntheit erlangte. Die Festung entstand im 16. Jahrhundert unter Kaiser Franz I. und schützte den damals wichtigsten Handelshafen Frankreichs.

Ebenso per Boot geht es vom Alten Hafen aus zu den Calanques, eine der größten Attraktionen der Côte d’Azur. Diese zauberhaften Buchten haben sich an der gesamten Küste zwischen Marseille und Cassis in die steilen Kalksteinwände geschnitten und sind nur per Boot oder zu Fuß zu erreichen. Das türkisblau glitzernde Meer und die steilen Felswände bieten nicht nur traumhafte Postkartenmotive, sondern auch Bade- und Schnorchelvergnügen mit einer Kulisse vom Feinsten.

Tipp: Wer neben Marseille auch in Cassis halt macht, sollte die Fahrt zu den Calanques von dort aus buchen. Aufgrund des geringeren Touristenaufkommens in Cassis werden die Touren dort preisgünstiger angeboten.