Louvre in Paris, Frankreich

Der weltberühmte Louvre im Zentrum von Paris, das größte Museum der Welt, bei Nacht, Frankreich - © William Perugini / Shutterstock
© William Perugini / Shutterstock

Früher ein Königspalast, ist der Louvre in der französischen Hauptstadt Paris heute das größte Museum der Welt. Mit der in den 1980er Jahren errichteten Glaspyramide zählt er zu den absoluten Highlights für Touristen in Paris.

Der weltberühmte Louvre liegt im Zentrum von Paris, an der Seine direkt auf dem Weg vom Eiffelturm zur Kathedrale Notre Dame. Der einstige Königspalast ist heute das größte Museum der Welt. Dort sind, verteilt auf die drei Flügel Sully, Richelieu und Denon, Kunstwerke aus aller Welt ausgestellt.

BILDER: Louvre in Paris

 

Das bekannteste von ihnen ist natürlich das Portrait der Mona Lisa von Leonardo da Vinci, außerdem kann man hier unter anderem die Venus von Milo oder die Nike von Samothrake bestaunen. Weltberühmt ist abgesehen davon auch die ägyptische Abteilung des Louvre.

In den 1980er Jahren ließ der damalige Staatspräsident François Mitterrand vom chinesisch-amerikanischen Architekten Ieoh Ming Pei die große Glaspyramide vor dem Louvre als neuen Eingang zum Museum errichten. Anfänglich stieß die Pyramide bei Kritikern auf großen Widerstand, da diese behaupteten, Mitterrand habe die Pyramide als Grabkammer der Sozialisten aufstellen lassen. Heute ist sie allerdings beinahe untrennbar mit dem Bild des Louvre verbunden.

Abendstimmung am weltberühmten Louvre-Museum in Paris mit seiner Glaspyramide, Frankreich - © Sanchai Kumar / Shutterstock
© Sanchai Kumar / Shutterstock

Besuch des Louvre

In der Pyramide führt eine Rolltreppe den Besucher nach unten in eine große Halle, in der Informationsbroschüren und Folder in zahlreichen Sprachen aufliegen. Außerdem erhält man dort einen Plan von dem Areal, ohne den man leicht die Orientierung verliert, obwohl der Weg zu den berühmtesten Ausstellungsstücken beschildert ist. Von dieser großen Halle aus hat man die Möglichkeit, je nach Interesse einen der drei Flügel zu wählen.

Tipp: Nicht zu viel auf einmal vornehmen! Wer wirklich alle ausgestellten Werke betrachten will, müsste das Gebäude schon im Laufschritt durchqueren. Ratsam ist, sich nur einen Teil davon auszusuchen, für den man sich besonders interessiert, und die Ausstellungsstücke dort in Ruhe zu besichtigen. Wer sich wirklich für Kunst interessiert, kann hier auch schon mal zwei (oder mehrere) Tage verbringen, ohne dass Langeweile aufkommt.

Was gibt’s wo zu bestaunen?

Denon Flügel

Die Highlights im Denon Flügel sind die weltberühmte „Mona Lisa” von Leonardo da Vinci, die kopflose Siegesgöttin „Nike von Samothrake“, die „Hochzeit zu Kana” des italienischen Malers Veronese, die „Krönung Napoleons I. in Notre Dame durch Papst Pius VII” und verschiedenste andere Kunstschätze internationaler Maler wie zum Beispiel Rembrandt, Hals, Delacroix, El Greco, Velàzquez, Goya oder Michelangelo ausgestellt.

Das bekannteste Exponat im Louvre ist natürlich das weltberühmte Portrait der Mona Lisa von Leonardo da Vinci, Paris, Frankreich - © Alessandro Colle / Shutterstock
© Alessandro Colle / Shutterstock

Richelieu Flügel

Im Richelieu Flügel gibt es französische Skulpturen und Gemälde aus dem 14.-17. Jahrhundert, Kunst aus dem Mittelalter, die Gemächer von Napoleon, sowie mesopotamische, iranisch und islamisch Kunstschätze.

Sully Flügel

Die Statue der Venus von Milo im Louvre-Museum in Paris ist eine der berühmtesten Statuen der Welt, Frankreich - © Thaipro / Shutterstock
© Thaipro / Shutterstock

Im Sully Flügel wartet die berühmte Statue „Venus von Milo“, der babylonische „Kodex Hammurabi“, der als ältestes Gesetzbuch der Welt gilt, die eindrucksvolle Kunstsammlung aus dem alten Ägypten und griechische, etruskische und römische Schätze aus der Antike.

Hier gibt es auch Informationen zur Geschichte des Louvre selbst.

Der Louvre ist das ganze Jahr über gut besucht, deshalb muss man als Besucher damit rechnen, eine Weile vor der gläsernen Pyramide anzustehen.

Nicht nur die vielen beeindruckenden Gemälde und Skulpturen, auch die wunderschöne Architektur des berühmten Bauwerks wiegen das Warten allerdings um ein Vielfaches auf.

 

Tipp: Von 01. Oktober bis 31. März kann der Louvre in Paris jeden ersten Sonntag im Monat kostenlos besichtigt werden! Freien Eintritt und kürzere Warteschlangen gibt es außerdem für Inhaber des Paris-Passes oder Paris-Museums-Passes.

Weiterführende Links:

Offizielle Seite des Louvre mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen (englisch)
Plan mit Beschreibung, welche Kunstrichtungen in welchem Flügel zu finden sind
Infos zum Paris-Pass
Infos zum Paris-Museums-Pass