Veliko Tarnovo, Bulgarien

Bereits mehrmals zur schönsten Stadt Bulgariens gewählt lockt Veliko Tarnovo mit jahrhundertealter Architektur und einem breiten kulturellen Angebot - © Nickolay Stanev / Shutterstock
© Nickolay Stanev / Shutterstock

Als Kulturhauptstadt des Balkans und bereits mehrmals zur schönsten Stadt Bulgariens gewählt lockt Veliko Tarnovo im Norden des Landes mit jahrhundertealter Architektur, vielfältigen Einkaufsstraßen und einem breiten kulturellen Angebot.

Seit dem Altertum ist Veliko Tarnovo im Norden von Bulgarien aufgrund seiner Lage an mehreren Verkehrs-und Handelsrouten ein bedeutender Knotenpunkt zwischen Ost und West. Die Stadt liegt knapp 250 Kilometer von Sofia entfernt und kann mit dem Bus, Zug, Auto oder auch dem Flugzeug über den nahe gelegenen Flughafen Gorna Oryahovitsa erreicht werden.

BILDER: Veliko Tarnovo

 

Sowohl wirtschaftlich als auch kulturell erlebte die Stadt ihre Blütezeit im Zweiten Bulgarischen Reich. Nach der byzantinischen Herrschaft wurde Veliko Tarnovo 1185 zur Hauptstadt ernannt und war Schauplatz großer Gründungs- und Volksversammlungen. Auch die so genannte „Verfassung von Tarnovo“, die erste Verfassung des 1878 unabhängig gewordenen Bulgariens, wurde hier verabschiedet.

Bald darauf entstand die berühmte Festung Tsarevets, die sowohl Stadtbewohner als auch kulturelle Schätze mit ihren mächtigen Mauern vor Feinden schützte. Ihre Überreste stellen heute eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Veliko Tarnovo dar.

Veliko Tarnovo liegt im Norden von Bulgarien und kann auf eine rund fünftausendjährige Geschichte zurückblicken - © IoanaAlexandraBica/Shutterstock
© IoanaAlexandraBica/Shutterstock

Sehenswürdigkeiten von Veliko Tarnovo

Veliko Tarnovo kann auf eine rund fünftausendjährige Geschichte zurückblicken, dementsprechend viele Völker und Kulturen haben der faszinierenden Stadt am steilen Flussufer der Yantra im Lauf der Zeit ihren Stempel aufgedrückt. Heute formen die Top Attraktionen von Veliko Tarnovo eine bunte Mischung aus archäologisch wertvollen Ruinen, monumentalen Bauten, interessanten Museen und modernen Einkaufsstraßen.

Neben der eindrucksvollen Festung Tsarevets, die von der mittelalterlichen Bedeutung der Stadt berichtet, zeugt auch der Nachbarhügel Trapezitsa von frühester Besiedlung. Um dem Boden all seine Geheimnisse der Vergangenheit zu entlocken, dauern die Ausgrabungen immer noch an.

Festung Tsarevets

Der gewaltige mittelalterliche Festungskomplex auf dem Hügel Tsarevets in Veliko Tarnovo war einst eine regelrechte Stadt, Bulgarien - © vicspacewalker / Shutterstock
© vicspacewalker / Shutterstock

Der gewaltige mittelalterliche Festungskomplex auf dem Hügel Tsarevets war einst eine regelrechte Stadt mit Kirchen, Klöstern, Palästen und Wohnhäusern. Der Bau der Festung Tsarevets wurde im 12. Jahrhundert begonnen, erste Siedlungsspuren auf dem Hügel Tsarevets gehen bis auf das 2. Jahrtausend vor Christus zurück. Seine gewaltige Größe wird oft mit den Festungen in Rom oder Konstantinopel verglichen. Die Mauern, Türme, Portale und die Patriarchenkirche mit ihren Ikonenmalereien sind heute vollständig wiederhergestellt und liefern einen umfangreichen Eindruck eines mittelalterlichen Bollwerks.

Kirchen in Veliko Tarnovo

Von den knapp 20 Kirchen der Stadt ist die orthodoxe Kirche der 40 Märtyrer (Sv. Chetirideset machenitsi) am rechten Ufer der Yantra eine der bedeutendsten. Die gesamte Klosteranlage wurde Anfang des 13. Jahrhunderts zu Ehren des Triumphes des Zaren Iwan Assen II. über die Byzantiner unter Theodor Komnin errichtet. Bis heute ist der 22. März ein offizieller Feiertag, an dem am Abend das „Klang und Licht-Festival“ auf dem Tsarevets-Hügel veranstaltet wird. Seither wurden in dieser Kirche zahlreiche bulgarische Herrscher bestattet. Neben der mittelalterlichen Architektur sind auch die kostbaren altbulgarischen Memorialsäulen von Khan Ormutag, Khan Krum und Assen II. in dem Gotteshaus verwahrt, die wissenschaftlich wertvolle Inschriften lieferten.

Mit ihrem dominanten Kirchturm und den großen grünen Kuppeln ist Veliko Tarnovos Hauptkirche Sveta Bogoroditsa schon von weitem sichtbar, Bulgarien - © Nataliya Nazarova / Shutterstock
© Nataliya Nazarova / Shutterstock

Mit ihrem dominanten Kirchturm und den großen grünen Kuppeln ist die Hauptkirche Sveta Bogoroditsa in der Ulitsa Ivan Vazov schon von weitem sichtbar. In ihrem Inneren beeindrucken die uralten und daher schon etwas verblassten Wandmalereien.

Ebenfalls von großer Bedeutung für die Stadt ist die Kirche Dimitar Solunski. Hier wurden die bulgarischen Zaren Assen, Petar und Kalojan gekrönt, wodurch die Kirche auch als „Zarenkirche“ bekannt ist.

Die Petrus-und-Paul-Kirche (Sveti Petar & Pavel) in der Ulitsa Mitropolska ist mit ihren Wandmalereien aus dem 13. bis 17. Jahrhundert ein architektonisch wertvolles Zeugnis byzantinischer und bulgarischer Architektur. Sie liegt am Nordhang des Tsarevets-Hügels und beherbergte einst die Stadtbibliothek.

Die Sv-Dimitar-Kirche in Veliko Tarnovo, Bulgarien, beherbergte unter ihren herrlichen Fresken zeitweise die Reliquien des Heiligen Demetrios von Thessaloniki - © ollirg / Shutterstock
© ollirg / Shutterstock

Ebenfalls zum historischen Festungskomplex gehören die Sveti Georgi-Kirche und die Sv-Dimitar-Kirche, die ebenso mit fantastischen Wandmalereien geschmückt sind. Letztere stammt aus dem Jahr 1185 und beherbergte unter ihren herrlichen Fresken zeitweise die Reliquien des Heiligen Demetrios von Thessaloniki. Eine Besichtigung kann über das Ticketbüro der Festung Tsarevets organisiert werden.

Museen in Veliko Tarnovo

Rund 15 Museen gibt es in Veliko Tarnovo zu besichtigen. Im Museum der Wiedergeburt und Gründungsversammlung, wo einst die erste Verfassung Bulgariens unterzeichnet wurde, und im Museum für neue und neuere Geschichte lassen Kostüme, Gemälde, Mobiliar, Fotos und Dokumente die bedeutende Rolle der Stadt in Bulgariens ältester bis jüngster Vergangenheit wiederauferstehen.

Vor dem Kunstmuseum von Veliko Tarnovo thront das unübersehbare Denkmal der Zarenbrüder Assen, Bulgarien - © Lev Levin / Shutterstock
© Lev Levin / Shutterstock

Im eindrucksvollen Gebäude des Archäologischen Museums werden die Beweise für das 5.000 Jahre lange Besiedlung der Region präsentiert, darunter römische Skulpturen und Töpferhandwerk im „Steingarten“, stein- und bronzezeitliche Fundstücke und eines der ältesten Goldstücke der Welt aus einer jungsteinzeitlichen Siedlung der Umgebung.

Auch das Sarafkina-Haus ist beeindruckend anzusehen. Im Stil der bulgarischen Wiedergeburt wurde die fünfstöckige Villa 1861 für einen wohlhabenden Bankier errichtet und zeigt heute anhand von kostbarer Schmuck- und Silberware, feinster Keramik und kunstvollen Holzschnitzereien, wie die Schönen und Reichen Bulgariens im 19. Jahrhundert residierten.

Kunstliebhaber sollten dem gewaltigen State Art Museum im Asenovtsi Park von Veliko Tarnovo einen Besuch abstatten, Bulgarien - © Gencho Petkov / Shutterstock
© Gencho Petkov / Shutterstock

Kunstliebhaber sollten dem gewaltigen State Art Museum im Asenovtsi Park einen Besuch abstatten. Das zweistöckige Museum, benannt nach dem hiesigen Künstler Boris Denev, präsentiert hinter seiner neoklassizistischen Fassade überwiegende religiöse Werke und Landschaftsmalereien aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Sehenswerte Straßen in Veliko Tarnovo

Die Architektur im Zentrum von Veliko Tarnovo entführt Besucher in eine andere Zeit. Viele der historischen Gebäude sind über 200 Jahre alt und verleihen den Straßen und Gassen ein einmaliges Flair.

Besonders sehenswert sind die mittelalterlichen Fassaden auf der Handwerkerstraße Samovodska charshiya. Ehemalige Handwerksstätten aus dem 19. Jahrhundert stehen hier in Reih und Glied mit modernen Shops, traditionellen Restaurants, gemütlichen Cafés, netten Galerien und Souvenirläden. Von Obst und Gemüse über Teppiche, Lederwaren und anderes Kunsthandwerk bis hin zu feinster bulgarischer Küche ist hier alles zu finden. Das nostalgische Flair hat Veliko Tarnovos einst bedeutendster Marktplatz bis heute nicht eingebüßt.

Tipp: Vor allem an den Markttagen Mittwoch und Freitag herrscht hier nahezu Volksfeststimmung mit dementsprechendem Menschenauflauf. Wer es ruhiger haben möchte, um die Fassaden und Denkmäler entlang der Straße etwas genauer zu betrachten, sollte diese Tage meiden.

Weniger zum Einkaufen, dafür für herrliche Ausblicke auf die Yantra und einmalige Urlaubsfotos bietet sich die Ulitsa Gurko an. Die älteste Straße der Stadt mit ihren verwinkelten Hauseingängen und Kopfsteinpflaster eine Oase der Ruhe und Einkehr.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Die idyllische Gegend rund um Veliko Tarnovo lädt mit zahlreichen Wanderwegen und Radstrecken zu Outdoor-Aktivitäten und Aktivurlaub ein. So bietet sich zum Beispiel ein Spaziergang ins 4km entfernte Museumsdorf Arbanasi an, welches mit archaisch anmutenden Kirchen und Höfen inmitten üppiger Vegetation eine unvergessliche Urlaubskulisse bietet. Dort siedelten einst reiche Kaufleute des heutigen Bulgarien und Griechenland, denen die Ortschaft prächtige Bürgerhäuser und Kirchen mit herrlichen Wandmalereien verdankt.

In Arbanasi siedelten einst reiche Kaufleute des heutigen Bulgarien und Griechenland, die prächtige Bürgerhäuser und kunstvoll bemalte Kirchen hinterließen - © FRASHO / franks-travelbox
© FRASHO / franks-travelbox

Durch die nahe gelegene Emen-Schlucht, die zu den offiziellen Natursehenswürdigkeiten von Bulgarien zählt, führt der erste Ökowanderweg des Landes.

Aufgrund ihrer außerordentlichen Schönheit zählt die Emen-Schlucht zu den offiziellen Natursehenswürdigkeiten von Bulgarien - © vicspacewalker / Shutterstock
© vicspacewalker / Shutterstock

Auch ein Abstecher ins 20km entfernte archäologische Reservat Nikopolis ad Istrum lohnt sich. Diese römische und frühbyzantinische Stadt wurde im Jahr 106 von Kaiser Trajan gegründet.

Klöster um Veliko Tarnovo

Dank der großen Bedeutung von Veliko Tarnovo in der bulgarischen Geschichte entstanden rund um die Stadt zahlreiche Klosteranlagen, die zum Teil bis auf das 10. Jahrhundert zurückgehen. Besonders eindrucksvoll zeigt sich das von Höhlen und Klippen umgebene Kloster Preobrazhenski rund 7km von Veliko Tarnovo entfernt, das viertgrößte Kloster Bulgariens.

Weiterführende Links:

Offizielle Website von Veliko Tarnovo (englisch)