Tarrafal, Santiago, Kap Verde

Der Strand von Tarrafal in der gleichnamigen Bucht auf der Insel Santiago gilt als schönster Strand der Kap Verden - © AlexanderManykin/Shutterstock
© AlexanderManykin/Shutterstock

Die Ortschaft Tarrafal liegt an der Nordküste der Insel Santiago auf den Kap Verden und lockt Touristen und Einheimische mit dem schönsten Strand der Insel in die schroffe Bergwelt des Nordens.

Von Assomada im Zentrum von Santiago verläuft die Hauptroute nach Tarrafal Richtung Norden. Nach einer kurzen Strecke erreicht man die Kapelle von Santa Catarina mit einem hübschen Ausblick in die Ribeira de Boa Entrada. Weiter unten im Tal, bei Poilão de Boa Entrada wächst der älteste und größte Baum von ganz Kap Verde. Der gigantische Kapokbaum ist an die 500 Jahre alt und erreicht eine Höhe von 40 Metern. Von der Kapelle aus kann er zu Fuß erreicht werden.

Kurz vor Fundura führt ein Abstecher in das kleine Fischerdorf Ribeira da Barca an der Küste. Wer die 6km auf sich nimmt, wird mit einem netten Strand und einigen kleinen Restaurants belohnt. Eine nochmals 6km lange Piste in Richtung Süden führt bis nach Achada Leite, wo sich die sehenswerte Grota d’Aguas Belas befindet, eine malerische Felshöhle mit Strand und Sonnenöffnung in der Decke.

Wieder zurück auf der Hauptstraße geht es weiter durch Fundura und auf wilden Serpentinen durch die Berge der Serra da Malagueta. In dieser Gegend gibt es wunderbar idyllische Wanderwege, die bis nach Figueira das Naus und weiter nach Ribeira da Prata an die Nordwestküste Santiagos führen. Der nächste Ort an der Hauptroute ist Chão Bom, von wo aus eine Gerade direkt zum Kirchplatz von Tarrafal führt. Etwa auf halber Strecke zwischen Chão Bom und Tarrafal liegt ein ehemaliges Konzentrationslager, in dem in den 1930er-Jahren Portugiesen, Angolaner und Kapverdianer, die sich für die Freiheit der Kap Verden aussprachen, unter widrigsten Bedingungen gefangen gehalten wurden.

Tarrafal

Die windgeschützte Bucht bei Tarrafal im Norden von Santiago zählt zu den schönsten Flecken der Insel. Der weiße, feinsandige Strand gilt als der schönste der Insel und belohnt einen Abstecher in den Norden Santiagos in jedem Fall. Er wird noch dazu von Palmen gesäumt, die angenehmen Schatten spenden – ein eher seltenes Phänomen auf den kapverdischen Stränden.

In der Bucht von Tarrafal kann man wunderbar relaxen, während man das bunte Treiben der Boote am kleinen Fischerhafen beobachtet, Kap Verde - © AlexanderManykin/Shutterstock
© AlexanderManykin/Shutterstock

Am traumhaften Strand von Tarrafal kann man wunderbar baden, oder einfach nur relaxen, während man das bunte Treiben der Boote am kleinen Fischerhafen beobachtet. Laufen die Fischer mit ihrem Fang ein, erwacht der Hafen von Tarrafal zum Leben. Händler und Privatleute kaufen direkt ab Boot die schönsten Barsche, Makrelen, Muränen und Langusten und alle gemeinsam schleppen die Boote an den Strand. Ein Großteil des frischen Fischs wird in die Hauptstadt Praia exportiert, wo die Preise um einiges höher sind.

Die zahlreichen Fischarten in der Bucht von Tarrafal erfreuen übrigens nicht nur die lokalen Fischer, auch Taucher und Hochseefischer kommen so auf ihre Kosten.

Die Bucht von Tarrafal auf der Insel Santiago, Kap Verde - © AlexanderManykin/Shutterstock
© AlexanderManykin/Shutterstock

An den Sommerwochenenden herrscht hier Hochbetrieb, sogar Gäste aus Praia am anderen Ende der Insel pilgern nach Tarrafal, um das klare ruhige Wasser zu genießen.

Das niedliche Örtchen gruppiert sich um einen zentralen Dorfplatz mit einer zauberhaften barocken Kirche. Hier findet der Wochenmarkt statt, an dem lokale Produkte feilgeboten werden.

Die traumhafte Berglandschaft rund um Tarrafal ist mit einem Netz aus einladenden Wanderwegen durchzogen. Alles überragend blickt der knapp 650m hohe Monte Graciosa auf Tarrafal herab. An seiner westlichen Flanke gibt es heute hoch oben Brandungshöhlen zu entdecken. Sie entstanden, als Santiago noch weitaus tiefer unter dem Meeresspiegel lag.

Tipp: Der Weg zurück von Tarrafal nach Praia an der Ostküste entlang ist mit seinen schmucken Ortschaften, fruchtbaren Tälern und schroffen Bergen äußerst attraktiv, es ist allerdings für etwa 80km mit 2,5 Stunden reiner Fahrtzeit zu rechnen.