Vila das Pombas und Ribeira do Paúl, Santo Antão, Kap Verde

Auf Santo Antão schmiegen sich mehrere Dörfer in eine zerfklüftete Bergwelt, Kap Verde - © Pierre-Jean Durieu / Shutterstock
© Pierre-Jean Durieu / Shutterstock

Santo Antão ist die wildeste und grünste Insel der Kap Verden. Dies wird vor allem im vegetationsreichen Tal Ribeira do Paúl deutlich. Inmitten hoch aufragender Klippen verbergen sich zauberhafte Ortschaften an abenteuerlichen Serpentinen-Straßen.

Das Küstendorf Vila das Pombas liegt in einer geschützten Bucht etwa 10km östlich von Ribeira Grande. Das Örtchen verbreitet mit der gemütlichen Strandpromenade, seinen pastellfarbenen Häusern, der kleinen Kirche und dem himmelblauen Rathaus einen zauberhaften Charme. Folgt man der Küstenstraße weiter nördlich, gelangt man nach Sinagoga, wo sich einst die jüdische Bevölkerung von Santo Antão angesiedelt hat.

Nach Süden führt die Küstenstraße durch die üppige Landschaft des Ribeira da Janela. Neben der dichten Vegetation wartet im Ribeira da Janela eine Grogue-Destillerie und der Leuchtturm von Janela aus dem Jahr 1886 auf den interessierten Besucher. In Portinha da Janela lohnt sich ein kleiner Abstecher etwa 500m das Tal hinauf. Dort sind auf einem freistehenden Stein Felsritzungen zu entdecken.

Vila das Pombas gilt außerdem als Eintrittstor in das zerklüftete und vegetationsreiche Tal „Ribeira do Paúl” im gleichnamigen Bezirk.

Hinter Vila das Pombas erstreckt sich das wildromantische Tal bis zum Krater des Coya do Paúl. Kokospalmen und Zuckerrohrplantagen schaffen eine Atmosphäre wie in der Karibik. Etwa in seiner Mitte beherbergt das Ribeira do Paúl das zauberhafte Nest Passagem. Besucher wissen das Örtchen aufgrund seines wunderschönen Terrassen-Schwimmbades in absolut traumhafter Kulisse zu schätzen.

Etwa 2km von Passages entfernt liegt Aldeia Manga. Die aus einem Haus aus Stein und mehreren Lehmziegelbauten bestehende Pension ist der optimale Ausgangspunkt für Wanderungen in die Umgebung. Für hungrige Wanderer und vor allem für deutschsprachige Reisende zu empfehlen ist das Restaurant von Alfred. Das nette Lokal des gebürtigen Österreichers befindet sich etwa 2km oberhalb der Aldeia Manga in Cha de João Vaz und versorgt seine Gäste mit hausgemachten Produkten. Vor allem seine ausgezeichneten Liköre und Grogue-Varianten sind eine Kostprobe wert.